Auf dem Softwarepfad

Neue Möglichkeiten für Planer, Schaltanlagenbauer und Systemintegratoren

Auf dem Softwarepfad

Software löst die Hardware ab, gestern noch Hardwareanbieter, heute schon Softwarelieferant. Software as a Service (SaaS) und Apps sind die Lösung – so ist es landauf und landab zu hören. Fast entsteht beim Betrachter der Eindruck, Schalter und Messgerät seien passé, komplexe und irgendwie geheimnisvolle Algorithmen hätten zwischenzeitlich längst ihren Job übernommen.

 Smarte Software erleichtert die Konfiguration von Schaltanlagen. (Bild: Schneider Electric)

Smarte Software erleichtert die Konfiguration von Schaltanlagen. (Bild: Schneider Electric)

Und tatsächlich funktioniert ja auch kaum ein Bereich unseres Arbeits- und Privatlebens noch ohne den Einsatz von Software oder Apps. Ohne groß an sie zu denken, werden sie ganz selbstverständlich genutzt. Das eigene Smartphone ist ein gutes Beispiel dafür. Mit iOS und Android haben Apps in kostenlosen oder bezahlbaren Anwendungen ihren Siegeszug angetreten. Heute haben sich die kleinen Programme derart weiterentwickelt, dass sie auch in industriellen Anwendungen, in der Produktion, im Gebäude- oder Energiemanagement ihren festen Platz haben und dort immer neue Aufgaben übernehmen. Maßgeblich an dieser Entwicklung beteiligt war der Anbieter Schneider Electric, dessen Portfolio zahlreiche derartige Werkzeuge umfasst. Schon im Vorfeld der Installation bietet der Einsatz digitaler Werkzeuge für Planer, Elektrofachkräfte oder Schaltanlagenbauer sowie Systemintegratoren erhebliche Vorteile. Online-Werkzeuge wie Econfigure oder EcorealZP von Schneider Electric optimieren beispielsweise die Konfiguration von Schaltanlagen. So hilft die Zählerplatz-App EcorealZP über eine standortbezogene VNB-Auswahl sowie die TAB-konforme Planung bei der Konfiguration von Zählerschränken. Econfigure wendet sich im Bereich KNX an Planer, Installateure sowie Systemintegratoren und vereinfacht über eine grafische Benutzeroberfläche die Inbetriebnahme und Konfiguration von Haus- und Gebäudeautomationslösungen. Möglich wird dies über eine Produktdatenbank in der sämtliche KNX-Geräte von Schneider Electric enthalten sind. Ein zeitraubender Download entfällt damit, sodass Grundrisse oder Schaltschränke einfach und schnell geplant sind.

Digital Logbook für Planung, Installation und Wartung

Das Digital Logbook dient der Dokumentation von Schaltschränken durch die komplette Erfassung aller zugehörigen Dokumente (etwa technische Dokumentationen, Wartungspläne oder Bedienungsanleitungen) in einer Datenbank. Die gesammelten Informationen können unter einem QR-Code gebündelt und dieser dann beispielsweise einfach auf den Schaltschrank geklebt werden. Wird der Code mit einem Handy eingescannt, stehen alle Unterlagen sofort zur Verfügung. Die Erstellung einer individuellen technischen Dokumentation geschieht quasi automatisch und es entsteht gleichsam eine digitale, auf den Anwendungsbereich zugeschnittene Bibliothek. Sind darüber hinaus digitale Wartungs- und Instandhaltungstools eingebunden, stehen einem Wartungstechniker auch diese Anleitungen sofort zur Verfügung. Da es sich um ein skalierbares Angebot handelt, können Anwender nur die Funktionen erwerben, die sie auch wirklich nutzen möchten. Ein weiterer Vorteil ist die Unterstützung, will man ein Projekt für BIM vorbereiten.

BIM (Building Information Modeling)

Als Lebenzyklusmodell verfolgt BIM das Ziel, ein lückenloses digitales Abbild von Bauwerken für deren Planung, Bau und Bewirtschaftung sowie Rückbau und Abriss zu erstellen. Die Erfassung von Gebäudedaten basiert zu diesem Zweck auf offenen, international definierten Datenstandards (beispielsweise eCl@ss). Im Schaltanlagenbau spielt BIM im Rahmen der Kollisionsprüfung schon heute eine wichtige Rolle. Erhält ein Architekt eine Schaltanlage als 3D-Modell inklusive der Sperrräume, ist sichergestellt, dass diese tatsächlich auch berücksichtigt werden und die Schaltanlage in den vorgesehenen Raum passt. Da immer mehr Informationen für BIM zur Verfügung stehen, dient das Modell längst nicht mehr nur als Planungswerkzeug. Facility Manager etwa kann es beim Betrieb von Gebäuden unterstützen, um Wartungs- und Stillstandzeiten zu reduzieren.

Econfigure wendet sich im Bereich KNX an Planer, Installateure sowie Systemintegratoren. (Bild: ©DeanDrobot/istockphoto.com / Schneider Electric)

EcoStruxure

Mit EcoStruxure, der IoT-fähigen, offenen und interoperablen Plug-and-Play-Plattform, verbindet Schneider Electric die drei Ebenen vernetzte Produkte, Edge Control sowie Apps, Analytics und Services zu einer ganzheitlichen Architektur. Zahlreiche Innovationen sind oft auf der dritten Ebene angesiedelt, denn diese ist rein softwaregetrieben. Die offene Integrationsplattform EcoStruxure Building Operation dient der Überwachung, Steuerung und Verwaltung des Betriebs kompletter Gebäude und liefert einen Überblick über Betriebsabläufe in Echtzeit. Die integrierte Umgebung führt zu einem deutlichen Plus an Komfort und kann der grundsätzlichen Leistungsoptimierung, der HLK- und Beleuchtungssteuerung oder dem Energiemanagement dienen. Zu diesem Zweck werden die Daten vernetzter Geräte, Sensoren und Systeme in vielfach nutzbare Informationen umgewandelt. Facility Manager erhalten bei Bedarf (auch unterwegs) individuelle Lösungsvorschläge bei auftretenden Problemen. Sie können damit sicherstellen, dass ihre Gebäude einwandfrei und vorhersehbar funktionieren. Systemintegratoren sparen Zeit durch vereinfachte Prozesse und können Gebäudesysteme schneller verfügbar machen und effizienter einsetzen. EcoStruxure Building Advisor vereinfacht die proaktive, zustandsorientierte und effiziente Überwachung und Instandhaltung von automatisierten Gebäuden. Möglich wird auch dies über Daten aus Gebäudesystemen und vernetzten Geräten. Auf dieser Basis liefern verbundene Services permanent Einblicke in den Gebäudebetrieb, identifizieren Fehler und weisen auf Ineffizienzen hin. Individuelle Berichte informieren über Komfort, Nachhaltigkeit, Wartungserfordernisse und Möglichkeiten der Energiekostensenkung. Dem Management von Büroflächen dient der EcoStruxure Workplace Advisor. Genutzt werden dazu die Echtzeitdaten drahtloser Sensoren und Geräte. Neben der Schaffung intelligenter Arbeitsplätze und der Komfortsteigerung für Mitarbeiter ist es mit dem Tool möglich, die Raumnutzung zu optimieren und die Kosten für den Gebäudeservice zu senken. Ein Beispiel: Erkennt der Workplace Advisor ungenutzte Räume, reduziert er die Temperatur, regelt die Beleuchtung und senkt so ganz nebenbei den Energieverbrauch und die Betriebskosten. EcoStruxure Power Advisor vereint Expertenanalysen und Algorithmen. Bewertet und auf Lücken untersucht werden hier Energiemanagementsysteme. Elektrische Netzwerke werden aber ebenfalls auf abweichende beziehungsweise unzureichende Stromqualität untersucht. Expertenanalysen auf der Grundlage von Live-Informationen machen es so möglich, Probleme genau zu identifizieren und auf Basis valider Daten zügig zu beheben oder sogar schon im Vorfeld zu vermeiden. Gleichzeitig kann die Systemleistung dank der Überwachung des Zustands elektrischer Netze optimiert werden. EcoStruxure Power Monitoring Expert ist eine Energiemanagementsoftware für stromkritische und energieintensive Anlagen in kritischen Umgebungen. Ebenfalls auf Basis der Daten vernetzter Geräte liefert sie Einblick in den Zustand von Energieverteilung sowie Energieeffizienz und zeigt Optimierungspotenziale. Gleichzeitiges kontinuierliches Überwachen vereinfacht zudem die proaktive Instandhaltung einer Anlage. Ausfallzeiten sowie betriebliche Kosten werden reduziert, bestmögliche Stromqualität sichergestellt.

Fazit

Die aufgeführten Beispiele machen es deutlich: Planer, Schaltanlagenbauer und Systemintegratoren, für die Softwarelösungen oder gar Apps in der Vergangenheit eine eher begleitende, unterstützende Rolle spielten, können davon heute enorm profitieren. Und dies über alle Stufen eines Projektes hinweg, von der Planung über die Installation bis hin zur Wartung. Die Beschäftigung mit Softwaretools, SaaS oder Apps gehört daher bei jedem Unternehmen der Branche ganz weit oben auf die Tagesordnung. n @Kontakt_FA:

Schneider Electric GmbH
www.se.com/de

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Modullösung mit zigtausend 
Ausstattungsvarianten

Modullösung mit zigtausend Ausstattungsvarianten

Mehr Flexibilität im Schaltschrankbau bieten modulare Systeme, die nach dem Baukastenprinzip montiert, individuell konfiguriert und zeitnah geliefert werden können. Auf dieses Marktsegment hat sich die 2020 von erfahrenen Anwendungsspezialisten gegründete Firma Tegon als neuer Anbieter modularer Schaltschrankvarianten spezialisiert. Wir interviewen die beiden Geschäftsführer Achim Grodd und Nico Kühn zur Unternehmensgründung sowie zu den Produktvorteilen und Marktperspektiven des Tegon-Schaltschranksystems.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Intelligente 
Upgrades und Updates

Intelligente Upgrades und Updates

Die digitale Revolution hat die Geschwindigkeit, mit der neue Technologien, Funktionen und Lösungen angeboten werden, in jedem Marktsektor erheblich erhöht. Aus diesem Grund wird eine Schaltanlage im Laufe ihres Lebenszyklus mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als einmal von einer Hard- und Software-Modernisierung betroffen sein. Dies stellt eine Konsequenz der Innovationen dar, die aus der fortwährenden Suche nach immer preiswerteren, einfacheren und sofort einsatzbereiten Lösungen entstehen. Die Digitalisierung älterer elektrischer Systeme ist nun mithilfe der digitalen Lösungen von ABB Ability möglich.

100 Jahre Weco

100 Jahre Weco

Weco Contact, Hersteller von Verbindungselementen für Elektronik und Elektrotechnik, feiert das 100-jährige Bestehen.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige