Eingesparte Zeit ist heute das A und O

Reihenklemmen im Einsatz bei Verpackungsmaschinen

Eingesparte Zeit ist heute das A und O

Wächter Packautomatik ist ein gefragter Spezialist für sekundäre Verpackungsanlagen. In seinen Maschinen und Anlagen verwendet das Unternehmen Reihenklemmen mit Push In-Anschlusstechnologie aus der Klippon Connect A-Reihe von Weidmüller. Zum Einsatz kommt das Universal- und Applikationsprogramm.

 Stefan Zumbrock (links) von Wächter Packautomatik und Stefan Lübbers von Weidmüller (rechts) diskutieren den Aufbau einer Klemmleiste. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Stefan Zumbrock (links) von Wächter Packautomatik und Stefan Lübbers von Weidmüller (rechts) diskutieren den Aufbau einer Klemmleiste. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Seit mehr als 43 Jahren entwickelt und fertigt Wächter Packautomatik diverse Verpackungslösungen nach den Anforderungen, Wünschen und Bedürfnissen der Kunden. Ob Tray- und Wrap-Around-Packer, Tray- und Steigenaufrichter, Transport- und Verteilersysteme, Palettierer, Federeinbringungs- und Trittschallapplikationsanlagen, die innovativen Maschinen und Anlagen überzeugen durch eine sehr gute Leistung und Zuverlässigkeit sowie größtmögliche Flexibilität. Zum Kundenstamm zählen Unternehmen der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, der Fußbodenindustrie und weitere Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen. Im hauseigenen Schaltschrankbau verwendet Wächter für seine Maschinen und Anlagen Industrial Connectivity-Lösungen von Weidmüller, u.a. die Reihenklemmen der Klippon Connect A-Reihe mit der Push In Anschlusstechnologie. Der Anwender profitiert von einer zeitsparenden Planung und Projektierung, fehlerfreien Verdrahtung, schnellen Markierung, etc.. Weidmüller hat seine Reihenklemmen der A-Reihe in einem Universal- und Applikationsprogramm aufgeteilt. Wächter Packautomatik setzt die Reihenklemmen erstmalig in einer Verpackungsmaschine für Teppichböden ein. Die neue Verpackungsmaschine sollte zukunftssicher ausgerüstet werden, auch im Bereich der Anschlusstechnik. „Gleich zu Beginn der Planungsphase haben wir Stefan Lübbers vom Weidmüller Vertrieb angesprochen,“ berichtet Jürgen Schulte Elektromeister bei Wächter. „Der Vertriebsingenieur hatte uns bei seinen regelmäßigen Besuchen die neue Klippon Connect A-Reihe vorgestellt und uns entsprechend sensibilisiert. In diversen Planungs- und Konstruktionsgesprächen stand er uns mit Rat und Tat zur Seite. Lübbers und seine Innendienstkollegen zeigten uns eine Vielzahl von Möglichkeiten auf, wie wir die verschiedenen Varianten der A-Reihe vorteilhaft und gewinnbringend einsetzen können. So reifte der Entschluss, den Umstieg auf die A-Reihe zu unternehmen.“

 Klippon Connect Universalprogramm mit Push In-Anschlusstechnologie: oben befinden sich die zweipoligen Durchgangs- sowie die PE-Klemmen, darunter die vierpoligen Doppelstockklemmen. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Klippon Connect Universalprogramm mit Push In-Anschlusstechnologie: oben befinden sich die zweipoligen Durchgangs- sowie die PE-Klemmen, darunter die vierpoligen Doppelstockklemmen. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Umstieg auf Push In-Technologie

„Wir sind von der Z-Reihe auf die A-Reihe mit Push In-Anschlusstechnologie umgestiegen, weil das Anschließen der Leiter einfach schneller geht“, erläutert Jürgen Schulte Elektromeister bei Wächter. „Eingesparte Zeit ist heutzutage das A und O“, fährt er fort. Bei den neuen Reihenklemmen stecken die Monteure einfach den Leiter bis zum Anschlag in die Klemmstelle, schon ist eine sichere und gasdichte Verbindung hergestellt. Mit der Push In-Technik lassen sich Installationen bis zu 50% schneller durchführen, verglichen mit den bisherigen Zugfederklemmen. Der angeschlossene Leiter lässt sich einfach durch betätigen des farbigen Pushers entnehmen. Ein Spezialwerkzeug ist nicht erforderlich, ein handelsüblicher Schraubendreher reicht aus. Farbige Pusher unterstützen eine sichere Handhabung der Klemmstelle, alle Produktfunktionen lassen sich klar unterscheiden. Für einen effizienten Schaltschrankbau muss vor allem der Verdrahtungsaufwand minimiert werden. Genau hier setzt die Push In-Anschlusstechnologie an: Sie ermöglicht eine hohe Verdrahtungsdichte bei gutem Bedienkomfort sowie eine beschleunigte Installation. Einfach gesagt: Die Push In-Anschlusstechnologie steht für schnelles und sicheres Verdrahten sowie einfaches Handling. „Push In hat sich bei uns im täglichen Einsatz bewährt“, erklärt Jürgen Schulte. „Für uns ist es besonders wichtig, dass unsere gut qualifizierten Mitarbeiter wenig Zeit verschwenden“, führt er weiter aus. „Die schnelle Push In Anschlusstechnik hat uns die Umstellung sehr erleichtert“. Mit dem funktionsorientierten Klippon Connect-Universalprogramm lassen sich passgenaue Lösungen mit einheitlichem Standard realisieren. Wächter setzt aus dem Universalprogramm zweipolige Durchgangs-, vierpolige Doppelstock- und sechspolige Dreistockklemmen ein – hinzukommen Schutzleiterreihenklemmen. Bei ihnen ist der Fußkontakt so gestaltet, dass der Kontakt zur Tragschiene beim Aufrasten hergestellt wird. Reihenklemmen der A-Reihe überzeugen mit zwei durchgängigen Querverbindungskanälen, effizienten Markierern, einheitlichen Prüf- und Testabgriffe an jeder Klemmstelle sowie dem ausgleichenden Montagefuß. Das Klippon Connect Applikationsprogramm der A-Reihe ist für häufig wiederkehrende Anwendungen, wie z.B. die Steuerstromverteilung oder Signalverdrahtung konzipiert. Durch die hohe Anwendungsorientierung tragen diese Reihenklemmen zur Steigerung von Produktivität, Effizienz und Sicherheit bei und bieten wirtschaftliche Vorteile.

 Klippon Connect Applikationsprogramm: Die Applikationsklemmen ermöglichen einen besonderen übersichtlichen und kompakten Aufbau der Steuerstromverteilung. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Klippon Connect Applikationsprogramm: Die Applikationsklemmen ermöglichen einen besonderen übersichtlichen und kompakten Aufbau der Steuerstromverteilung. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Anpassbares modulares Konzept

Als Sondermaschinenbauer konfiguriert und fertigt Wächter seine Schaltschränke individuell. Trotzdem gibt es immer wiederkehrende Anwendungen im Schaltschrank, z.B. die Steuerstromverteilung. Steuerstromkreise verteilen die vom Netzteil ausgehende elektrische Energie an viele nachgelagerte Verbraucher. Dazu muss eine sehr große Anzahl von Leitern auf engstem Raum verdrahtet werden, das kann schnell zu Fehlverdrahtungen führen. „Für das Anwendungsfeld Steuerstromverteilung wollten wir die AAP-Reihenklemmen von Weidmüller einsetzen“, erläutert Jürgen Schulte. „Demzufolge unterbreitete uns Weidmüller detaillierte Konstruktions- und Planungsvorschläge, wie eine solche Klemmenleiste aussehen könnte“, berichtet Jürgen Schulte weiter. „Letzt endlich haben uns die Vorzüge des Applikationsprogramms und die umfassende Expertise von Stefan Lübbers überzeugt“. Denn das modulare Konzept der Applikationsklemmen lässt sich individuell auf jeden Maschinentyp anpassen. Die Steuerstromverteilung kann alternierend und gruppiert aufgebaut werden, für beide Möglichkeiten bietet Weidmüller entsprechende Reihenklemmen an. „Wir haben in unseren Schaltschränken die gruppierte, sprich strukturierte Blocklösung realisiert“, führt Jürgen Schulte weiter aus. Die strukturierte Blocklösung lässt sich mit konturengleichen Reihenklemmen und standardisiertem Zubehör schnell und übersichtlich kombinieren. „Über eine Einspeiseklemme mit einem Nennstrom von 57A (IEC) und einem anschließbaren Leiterquerschnitt von 10mm2 verteilen wir das Potenzial über zwei Querverbindungskanäle auf die Verteilerklemmen“, berichtet Jürgen Schulte weiter. „Von hier aus greifen wir die Steuerspannung ab. Die Potenzialverteilerklemmen für die Steuerstromverteilung haben uns total überzeugt, dass gilt besonders für die erzielte Platzersparnis im Vergleich zu herkömmlichen Aufbauten.“

Effiziente Betriebsmittelkennzeichnung

Das Thema der Betriebsmittelkennzeichnung ist im Schaltschrankbau immer ein großes Thema, so auch bei Wächter Packautomatik. „Auch zu diesem Thema hatte der Weidmüller Vertrieb mit Markieren mit System die entsprechende Antwort“, erläutert Jürgen Schulte. Das normgerechte industrielle Markieren ist eine Grundvoraussetzung für den fehlerfreien Betrieb, rationellen Service und die sichere Wartung von Industrieanlagen. Dazu offeriert Weidmüller ein Gesamtsystem, das aus Software, Markierern und Druckern besteht. Ob Universal- oder Applikationsprogramm, Klippon Connect Reihenklemmen lassen sich schnell und effizient mit großflächigen Markierern versehen. Bei Wächter Packautomatik kommt der Thermotransferdrucker THM MMP zum Einsatz. Er ist Bestandteil des Markierungssystems MultiMark, eine Markierungslösung für den Schaltschrank im Maschinen- und Anlagenbau. Die Markierungslösung vereint Thermotransferdrucker THM MMP und Reihenklemmen-, Leiter-, Kabel- und Gerätemarkierer in einem Konzept. MultiMark ist ein System von Markierern, das mit der abgestimmten Software M-Print Pro und Druckertechnik auf aktuelle und künftige Anforderungen eingeht.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
www.weidmueller.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Socomec GmbH
Bild: Socomec GmbH
Differenzströme frühzeitig erkennen

Differenzströme frühzeitig erkennen

Bei vielen kritischen Anwendungen hat die durchgehende Betriebsfähigkeit höchste Priorität, z.B. bei Produktionslinien, deren Betrieb nicht unterbrochen werden darf oder bei Rechenzentren, wo ein Verlust oder eine Beschädigung der Daten droht. Ein Verlust der Betriebsfähigkeit kann katastrophale Auswirkungen haben und hohe Investitions- und Wiederherstellungskosten sowie Qualitätsprobleme nach sich ziehen. Ein Grund können Differenzströme sein, die sich zu einem Fehlerstrom entwickeln.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Von der Idee 
bis zur Montage – in 3D

Von der Idee bis zur Montage – in 3D

Dass der Einsatz von Schienenverteilerlösungen im Vergleich zu Kabelinstallationen bedeutende Vorteile in Gebäuden und Infrastrukturprojekten liefert, lässt sich leicht nachvollziehen. Wie groß der Benefit für Planende und Projektierende tatsächlich ist, machen Softwaretools wie die Simaris-Suite von Siemens, die in 21 Sprachen verfügbar ist, deutlich. Das neue Plug-in mit dem Namen Simaris Busbarplan für Autodesk Revit zur BIM-konformen 3D-Planung der Energieverteilung spielt für die durchgängige Digitalisierung eine entscheidende Rolle.

Kühler Kopf, kleiner Fußabdruck

Kühler Kopf, kleiner Fußabdruck

Werkzeugmaschinen benötigen für exakte Metallbearbeitung punktgenaue Temperaturregelung mit Flüssigkeitskühlung. Die neuen Rittal TopTherm Chiller im VX25-Schaltschranksystem schaffen das mit kleinem Footprint und funktionieren dazu flexibel, platzsparend, vernetzbar und einfach in der Bedienung.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Es funktioniert!

Es funktioniert!

Normalerweise sind Messestände von Verbänden eher selten dafür bekannt, dass sie sich aufgrund ihrer spektakulären Exponate zu Publikumsmagneten entwickeln. Ganz anders beim ZVEI-Stand in Halle 11 auf der diesjährigen Hannover Messe. Neben dem Demonstrator Antrieb 4.0 war es vor allem der Show-Case PCF@Control Cabinet, der eine Vielzahl an Besuchern anzog. Neben Michael Kellner, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie BDI-Präsident Siegfried Russwurm, war auch Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur beim SPS-MAGAZIN, vor Ort und ließ sich die Funktionsweise des Exponats erläutern. Dies hielt er in einem Video fest.

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.