Kompaktschaltschränke

Kompaktschaltschränke

Zeitsparender Alleskönner

Im Maschinen- und Anlagenbau geht es um Effizienz – das gilt für die Planung und Installation der elektrotechnischen Systeme. Auch der Schaltschrank, in dem die Komponenten installiert werden, sollte sich einfach planen lassen, den nötigen Platz bieten und bei der Installation mit flexiblen Ausbaulösungen für Zeitersparnis sorgen. Der Kompaktschaltschrank AE erfüllt diese Anforderungen und ist für viele Anwendungen die geeignete Lösung.

 Der Kompaktschaltschrank AE ist in über 50 Varianten ab Lager erhältlich. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Der Kompaktschaltschrank AE ist in über 50 Varianten ab Lager erhältlich. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)


Bei der Konstruktion einer Maschine stehen die Planer der Elektrotechnik zusammen mit den Konstrukteuren stets vor der gleichen Aufgabe: Die elektrotechnischen Komponenten müssen in oder an der Maschine installiert werden. Der Schutz der Komponenten vor Umgebungseinflüssen und die elektrische Sicherheit sind wesentliche Randbedingungen, die dabei zu erfüllen sind. In der Praxis kommt noch eine weitere Anforderung hinzu: Die gesamte Elektrotechnik soll möglichst platzsparend untergebracht werden.
 Die Kompaktschaltschränke lassen sich auch sicher und schnell anreihen. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Die Kompaktschaltschränke lassen sich auch sicher und schnell anreihen. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Effizienz beim Engineering …

Die Methode um Elektroinstallationen im Maschinenbau durchzuführen, ist nicht selten immer noch sehr hemdsärmlig: Je nach Anzahl und Größe der Komponenten wird oft aufgrund von Erfahrungswerten ein Gehäuse oder ein Schaltschrank ausgewählt, welches bzw. welcher von der Größe her in oder an der Maschine unterzubringen ist. Auf der Montageplatte werden die Komponenten dann vorläufig platziert und angezeichnet. Anschließend werden Löcher gebohrt und Gewinde geschnitten, bevor die Komponenten montiert werden. Wird für die Elektroplanung bereits ein CAE-System wie Eplan Electric P8 verwendet, entstehen nicht nur Schaltpläne und Stücklisten für die Anwendung, sondern auch Daten, die sich für die folgenden Schritte weiter verwenden lassen und die Effizienz im Vergleich zur oben beschriebenen Methode deutlich verbessern. So lässt sich etwa in Eplan Electric P8 eine 2D-Ansicht der Montageplatte mit sämtlichen Komponenten erzeugen. Noch effizienter – insbesondere bei komplexeren Anlagen – ist eine 3D-Aufbauplanung, wie sie etwa in Eplan Pro Panel erstellt werden kann. In einer solchen Aufbauplanung lassen sich alle Komponenten in einem virtuellen Prototyp platzieren. Auch Mindestabstände zwischen Komponenten und die Einhaltung der relevanten Normen können hier direkt berücksichtigt werden. Stehen die technischen Rahmenbedingungen fest, steht die Auswahl des geeigneten Schaltschrankes zur Entscheidung. Mussten Planer bislang in Herstellerkatalogen suchen, können sie jetzt auch die Vorteile von webbasierten Konfiguratoren nutzen. So bietet Rittal mit dem neuen ‚Rittal Configuration System‘ einen Onlinekonfigurator für das gesamte Programm seiner Kompaktschaltschränke AE – sowie für sein Kleingehäuseprogramm – an. Das Zubehör, beispielsweise Wandhalterungen, Kabeleinführungslösungen, Filterlüfter usw., lässt sich ebenfalls auswählen. Dabei sorgt der Konfigurator dafür, dass stets nur zueinander passende Zubehörteile gewählt werden können. In der integrierten 3D-Visualisierung kann der Anwender auch schon mit der virtuellen Bearbeitung seines Gehäuses beginnen. Die Bohrungen und Ausbrüche, die er dabei erzeugt, sind dann bereits in den CAD-Daten enthalten, die er im Anschluss an die Konfiguration über die Plattform des Onlineshops herunterladen kann. Auf diese Weise gelingt eine nahtlose Anbindung an die bestehende Arbeitsumgebung, weil sich die Daten direkt in die entsprechenden CAE- oder CAD-Programme des Anwenders importieren lassen. Zum Abschluss der Konfiguration können alle Teile direkt im Onlineshop bestellt werden. Darüber hinaus können mit dem neuen Release von Eplan Pro Panel vom Herbst 2016 die Daten aus dem ‚Rittal Configuration System‘ auch direkt an Eplan Pro Panel übergeben werden. Dort sind sie die Grundlage für die elektromechanische Planung des Schaltschrankes in 3D und die Bereitstellung der kompletten Fertigungsdokumentation für die Werkstatt.

 Durch die Innenausbauschienen bieten sich an den Seitenwänden und Türen mehr Möglichkeiten zur Montage. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Durch die Innenausbauschienen bieten sich an den Seitenwänden und Türen mehr Möglichkeiten zur Montage. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

… und bei der Montage

In der Werkstatt ist Effizienz ebenfalls ein wichtiges Thema. Oft ist eine mechanische Bearbeitung wie Bohren notwendig, um Komponenten außerhalb der Montageplatte – z.B. an den Seitenwänden – zu befestigen. Das beeinträchtigt nicht nur die Schutzart des Gehäuses, sondern ist auch mit Montageaufwand verbunden. Darüber hinaus ist oft der zur Verfügung stehende Montageraum im Gehäuse begrenzt oder es lassen sich vorhandene Montageflächen häufig nicht optimal nutzen. Zur Lösung bietet Rittal eine Innenausbauschiene an, die in Seiten-, Boden- oder Dachflächen des Kompaktschaltschrankes leicht und ganz ohne mechanische Bearbeitung des Schrankes montiert werden kann. Das spart Zeit und erhält die Schutzart des Gehäuses. Dabei wird die Innenausbauschiene an der gewünschten Stelle im Gehäuse platziert und mit einer Schraube fixiert. Die Schiene verspannt sich dabei in der Gehäuseinnenseite und hat einen stabilen Halt mit einer statischen Last von bis zu 100N. Die Montage der Schiene kann ganz komfortabel erfolgen, auch wenn die Montageplatte bereits im Gehäuse eingesetzt ist. Die Innenausbauschiene verfügt über zwei Systemlochreihen und schafft zusätzliche Montagefläche für z.B. Chassis, Schaltschrankleuchten, Türpositionsschalter, Türarretierung, Kabelschlauchhalter und viele weitere Komponenten. Mit dem Einsatz der Schiene im Kompaktschaltschrank lässt sich die Montagefläche dabei verdoppeln. Weil die Innenausbauschiene darüber hinaus so konstruiert ist, dass das Zubehörprogramm des bewährten Anreihschranksystems TS 8 verwendet werden kann, entfällt zudem eine doppelte Bevorratung von Zubehörartikeln für den Anlagenbauer. Auch bei dem Kabelmanagement sind einfache Montage und effiziente Kabelverlegung gefordert. So sorgen beim AE Kabelschlauch und entsprechende Halter für eine sichere Kabelführung von der Montageplatte zur Tür, um dort etwa Bedien- oder Anzeigeelemente anschließen zu können. Um Kabel in den Schaltschrank einzuführen, steht zudem eine Vielzahl an Varianten für die Flanschplatte im Boden zur Verfügung. Auch eine Anreihung ist möglich. Dafür liefert Rittal eine Anreihdichtung, die dafür sorgt, dass die hohe Schutzart erhalten bleibt. Neben einer Bodenaufstellung durch Sockelsysteme sind die Schaltschränke auch für die Wandmontage oder die Montage an Pfosten vorbereitet. So werden etwa die Halter für die Wandbefestigung von außen montiert. Dadurch kann der Anwender diese erst dann anbringen, wenn er mit dem Innenausbau des Kompaktschaltschrankes fertig ist.

 Schon bei der Planung ist die Effizienz entscheidend - der Onlinekonfigurator 'Rittal Configuration System' unterstützt den Anwender bei der Auswahl. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Schon bei der Planung ist die Effizienz entscheidend – der Onlinekonfigurator ‚Rittal Configuration System‘ unterstützt den Anwender bei der Auswahl. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Flexibel einsetzbar

Der Kompaktschaltschrank AE eignet sich für unterschiedlichste Anwendungen und ist die passende Lösung, wenn ein großes Anreihschranksystem überdimensioniert, Kleingehäuse dagegen zu klein sind. Das Spektrum der lieferbaren Maße reicht von einer Breite von 200 bis 1.000mm bis zu einer Höhe von 300 bis 1.400mm. Die verschiedenen Modelle sind 155, 210, 250, 300 oder 350mm tief. Auch für die Türen gibt es unterschiedliche Verschluss- und Schließsysteme. Eine der wichtigsten Aufgaben eines Schaltschrankes ist es, die elektrotechnischen Komponenten vor Umgebungseinflüssen zu schützen. Staub, Feuchtigkeit, hohe Temperaturen oder Chemikalien sind die wesentlichen Faktoren, gegen die der Schaltschrank Schutz bieten muss. Für schwierige Umgebungsbedingungen ist der Kompaktschaltschrank AE statt in lackiertem Stahlblech auch als Edelstahlvariante erhältlich. Bei allen Modellen sind die elektrotechnischen Komponenten sicher verpackt und gegen Staub und Wasser geschützt. Optional sind Schutzarten bis zu IP 66 – bei den Ausführungen mit zwei Türen bis zu IP 55 – möglich, ein Regendach für Außenanwendungen sorgt zusätzlich dafür, dass Wasser über das geneigte Dach nach hinten abfließt. Dadurch wird ein Eindringen von Wasser verhindert, wenn die Tür geöffnet werden muss. Wenn der Kompaktschaltschrank klimatisiert werden muss, stehen so genannte Thermoelectric Cooler, kompakte Kühlgeräte in Leichtbauweise, zur Verfügung, die bei Bedarf auch heizen können, um etwa Kondensatbildung zu vermeiden. Mit den zahlreichen internationalen Approbationen kann der Kompaktschaltschrank AE in den weltweit wichtigsten Märkten eingesetzt werden. Neben den selbstverständlichen IEC- und UL-Zulassungen sorgen die internationalen Schiffszulassungen etwa nach Germanischer Lloyd dafür, dass auch Kunden im Schiffbau den Kompaktschaltschrank AE problemlos einsetzen.

Rittal GmbH & Co. KG
www.rittal.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.