Kosten reduziert, Effizienz erhöht

Sichere Kabelführung an Hochleistungspressen

Kosten reduziert, Effizienz erhöht

Dorst Technologies ist ein international führender Anbieter von Maschinen und Anlagen zur Herstellung keramischer und pulvermetallurgischer Produkte mit 150-jähriger Firmengeschichte. Für die Kabelführung in den Hochleistungspressautomaten und die Anbindung an Schaltschränke nutzt der Hersteller den Pflitsch-Service, mit dem maßgeschneiderte Kabelkanäle einbaufertig als Baugruppe in die beiden Dorst-Werke geliefert werden.

Auf den mechanischen, elektrischen oder hydraulischen Pressautomaten von Dorst wie der TPA 250HPC entstehen hochpräzise Produkte aus Metall- und Keramikpulver für viele Branchen. (Bild: Dorst Technologies GmbH & Co. KG)

Auf den mechanischen, elektrischen oder hydraulischen Pressautomaten von Dorst wie der TPA 250HPC entstehen hochpräzise Produkte aus Metall- und Keramikpulver für viele Branchen. (Bild: Dorst Technologies GmbH & Co. KG)

Auf Dorst-Anlagen entstehen aus Metall- oder Keramikpulver präzise Komponenten für Automotive, hochwertige Waschbecken für den Sanitärbereich, Hartmetallkomponenten für die Zerspanungstechnik, Implantate für die Medizintechnik, Isolatoren für die Energieverteilung und vieles mehr. Dazu wird das jeweilige Pulver mittels mechanischen, hydraulischen oder elektrischen Pressautomaten unter hohem Druck präzise in Form gepresst. Dorst-Anlagen gibt es mit Presskräften von 6 bis 1.600t. Dieses Portfolio wird ergänzt um Technologie-Partnerschaften mit Kunden in den Bereichen Digitalisierung, Software und Automatisierungstechnik. Damit beliefert der Mittelständler mit seinen über 400 Mitarbeitern anspruchsvolle Branchen in aller Welt. 2.500 Kunden in über 70 Ländern stehen für eine Exportquote von rund 80Prozent. Die Firmenzentrale samt Technologiezentrum befindet sich seit den 1950er Jahren in Kochel am See – 70km südlich von München. Ein weiteres Produktionswerk existiert in Bad Kötzting in der Oberpfalz. Mit Service- und Vertriebsstandorten in USA, China/Shanghai sowie weiteren 30 Vertretungen ist Dorst Technologies international präsent.

Montage-Optimierung sichert technischen Vorsprung

„Wir sind stets auf der Suche nach Effizienzsteigerung und Qualitätsverbesserung“, sagt Josef Schröfele, Projektmanager in der Entwicklungsabteilung von Dorst Technologies. Dabei ging es vor gut drei Jahren beispielsweise um die Optimierung der Kabelführung durch die zum Teil haushohen Dorst-Pressen. Im Rahmen der technologischen Weiterentwicklung optimierte Dorst jüngst die Prozesse im Umfeld der Montage. Durch den Einsatz von fertig konfektionierten Kabelkanal-Systemen von Pflitsch – im Prototypenbau wie in der Serienfertigung – lässt sich Montagezeit einsparen. „Das Pflitsch-System stellt somit einen wichtigen Beitrag zur Effizienzsteigerung dar“, resümiert Schröfele. „Statt die Kanalsysteme selbst von Hand an die Maschinenumgebung anzupassen und zusammenzubauen, bestellen immer mehr Kunden unsere Kabelkanäle fix und fertig vormontiert“, erklärt Heinz Herchet, der als Gebietsverkaufsleiter beim Pflitsch-Vertriebspartner Kilian & Gans den Kunden Dorst betreut. So können Fertigungsabläufe besser geplant und Mitarbeiter- und Material-Ressourcen freigesetzt werden. Auch der aufwändige Musterbau und die Bevorratung der Kabelkanäle entfallen, weil Pflitsch die kundenspezifischen Kanalbaugruppen termingerecht anliefert. Da jede Konfektionierung inklusive Befestigungstechnik unter einer Bestellnummer geordert werden kann, minimiert sich auch der Bestellaufwand im Einkauf.

Mit dem Pflitsch-Industrie-Kanal lassen sich individuelle Streckenverläufe realisieren. Die Kanalteile werden in Länge, Form und Ausführung per CAD-Tool EaysRoute geplant und zu Baugruppen vorgefertigt. (Bild: Lutz / Pflitsch GmbH & Co. KG)

Mit dem Pflitsch-Industrie-Kanal lassen sich individuelle Streckenverläufe realisieren. Die Kanalteile werden in Länge, Form und Ausführung per CAD-Tool EaysRoute geplant und zu Baugruppen vorgefertigt. (Bild: Lutz / Pflitsch GmbH & Co. KG)

CAD-Planung des Kanalverlaufs schützt vor Überraschungen

Der Kabelkanal-Spezialist Pflitsch hat rund um seine Industrie-, PIK-, Variox- und Gitter-Kanäle einen vierstufigen Baugruppen-Service entwickelt, der Beratung, Planung, Konfektionierung und Montage kundenspezifischer Kanäle inklusive der Anfertigung von Sonderbauteilen ausmacht. Die Vorteile für Kunden wie Dorst liegen auf der Hand: Weniger Kosten, bessere Planbarkeit der Fertigung, gleichbleibend hohe Qualität, reduzierter Lageraufwand und der optimale Einsatz von Mitarbeitern sind damit möglich. Die konkrete Kanalplanung läuft nach Aufmaß oder CAD-Daten am Bildschirm mit dem herstellereigenen Planungstool EasyRoute. In diesem System sind alle Komponenten der Kabelkanäle in einer intelligenten Datenbank hinterlegt. Die benötigten Kanalkomponenten werden im CAD-System dreidimensional zu dem gewünschten Streckenverlauf zusammengesetzt. Die dabei gewonnenen CAD-Daten sind die Basis für Stück- und Bestelllisten sowie die Fertigungsplanung und Produktion bei Pflitsch. „Die Planungsdaten aus EasyRoute laden wir in unser CAD-System, betten den konstruierten Kabelkanal in die jeweilige Maschinenumgebung ein und können beispielsweise Kollisionsprüfungen durchführen oder weitere Optimierungen vornehmen, damit es später beim Einbauen in die Maschine keine Überraschungen gibt“, erklärt Anton Öttl. Auch die Anlagendokumentation wird damit für Dorst komplettiert. Der finale Datensatz ist dann die Basis für die Fertigung der Kanalbaugruppen im Pflitsch-Werk Hückeswagen. „Am Ende erhalten wir eine einbaufertige Lösung“, zeigt sich Öttl begeistert.

Die Anbindung von Schaltschränken an der Dorst-Presse gelingt ebenfalls über einen Industrie-Kanal. (Bild: Lutz / Pflitsch GmbH & Co. KG)

Die Anbindung von Schaltschränken an der Dorst-Presse gelingt ebenfalls über einen Industrie-Kanal. (Bild: Lutz / Pflitsch GmbH & Co. KG)

 

 

Kanal-Baugruppen unter gleichbleibenden Bedingungen hergestellt

Im Pflitsch-Werk 2 in Hückeswagen – dem neuen Kompetenzzentrum Kabelkanal – werden nach der Vorfertigung auf einem hochmodernen und flexiblen Maschinenpark die Einzelteile zu einbaufertigen Baugruppen konfektioniert. Ausbrüche werden realisiert und Kantenschutz, Trennstege sowie Ausstattungsdetails wie Kabelverschraubungen auf Kundenwunsch vorinstalliert. Selbst Sonderbauteile wie die Anbindung des Kanals an den Schaltschrank und die kundenspezifische Oberflächenbeschichtung – bei Dorst in mittelgrau – werden wirtschaftlich bei Pflitsch umgesetzt. Durch eine 100%-Kontrolle stellt der Hersteller sicher, dass die Kanalbaugruppe in die Maschinenumgebung des Kunden passt. Die geprüften Kanalkomponenten werden zu handlichen Baugruppen so vormontiert, dass sie in übliche Transportbehälter, Kartons und auf Paletten passen. Damit vereinfacht Pflitsch die Logistik zum Kunden sowie Lagerung und Disposition beim Kunden. Die Baugruppen werden termingerecht angeliefert – inklusive einer umfassenden Dokumentation. Die Komplett-Lieferung aller notwendigen Teile umfasst auch die Befestigungstechnik. „Da die Bauteile durchnummeriert sind, ist bei uns die Montage einfach und sicher“, sagt Anton Öttl. Und Schröfele ergänzt: „Das hält unsere Fertigung sauber, entlastet unsere Mitarbeitenden und ermöglicht uns eine kostentransparente Produktionsplanung.“

Bis zu 20% Kosten einsparen

„Mit unserem Baugruppenservice erreicht der Maschinenbauer in jedem Fall eine hochwertige Kanalführung durch seine Maschine und Anlage“, unterstreicht Heinz Herchet, der als Gebietsverkaufsleiter beim Pflitsch-Vertriebspartner Kilian & Gans den Kunden Dorst betreut. „Projekterfahrungen zeigen, dass sich bei Kunden die Durchlaufzeiten für die Kabelkanalrealisierung auf die Hälfte verkürzen. Die Kosten werden insgesamt um bis zu 20Prozent reduziert. Gleichzeitig ergibt sich ein besseres Montageergebnis als bei der Handarbeit.“ Jede einmal geplante Baugruppe lässt sich unter einer Bestellnummer jederzeit wieder zum Fixpreis ordern und kann bei Änderungen der Kundenanlage einfach modifiziert werden. „Damit haben wir unser Ziel erreicht, die Blechbearbeitung bei uns zu minimieren und möglichst wenig Aufwand mit den Kanalsystemen zu haben“, zeigt sich Schröfele rundum zufrieden.

Ausgabe:
Pflitsch GmbH & Co. KG
www.pflitsch.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Socomec GmbH
Bild: Socomec GmbH
Differenzströme frühzeitig erkennen

Differenzströme frühzeitig erkennen

Bei vielen kritischen Anwendungen hat die durchgehende Betriebsfähigkeit höchste Priorität, z.B. bei Produktionslinien, deren Betrieb nicht unterbrochen werden darf oder bei Rechenzentren, wo ein Verlust oder eine Beschädigung der Daten droht. Ein Verlust der Betriebsfähigkeit kann katastrophale Auswirkungen haben und hohe Investitions- und Wiederherstellungskosten sowie Qualitätsprobleme nach sich ziehen. Ein Grund können Differenzströme sein, die sich zu einem Fehlerstrom entwickeln.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Von der Idee 
bis zur Montage – in 3D

Von der Idee bis zur Montage – in 3D

Dass der Einsatz von Schienenverteilerlösungen im Vergleich zu Kabelinstallationen bedeutende Vorteile in Gebäuden und Infrastrukturprojekten liefert, lässt sich leicht nachvollziehen. Wie groß der Benefit für Planende und Projektierende tatsächlich ist, machen Softwaretools wie die Simaris-Suite von Siemens, die in 21 Sprachen verfügbar ist, deutlich. Das neue Plug-in mit dem Namen Simaris Busbarplan für Autodesk Revit zur BIM-konformen 3D-Planung der Energieverteilung spielt für die durchgängige Digitalisierung eine entscheidende Rolle.

Kühler Kopf, kleiner Fußabdruck

Kühler Kopf, kleiner Fußabdruck

Werkzeugmaschinen benötigen für exakte Metallbearbeitung punktgenaue Temperaturregelung mit Flüssigkeitskühlung. Die neuen Rittal TopTherm Chiller im VX25-Schaltschranksystem schaffen das mit kleinem Footprint und funktionieren dazu flexibel, platzsparend, vernetzbar und einfach in der Bedienung.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Es funktioniert!

Es funktioniert!

Normalerweise sind Messestände von Verbänden eher selten dafür bekannt, dass sie sich aufgrund ihrer spektakulären Exponate zu Publikumsmagneten entwickeln. Ganz anders beim ZVEI-Stand in Halle 11 auf der diesjährigen Hannover Messe. Neben dem Demonstrator Antrieb 4.0 war es vor allem der Show-Case PCF@Control Cabinet, der eine Vielzahl an Besuchern anzog. Neben Michael Kellner, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie BDI-Präsident Siegfried Russwurm, war auch Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur beim SPS-MAGAZIN, vor Ort und ließ sich die Funktionsweise des Exponats erläutern. Dies hielt er in einem Video fest.

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.