Digitale Kompetenz lernen

Digitale Kompetenz lernen

Pflicht, Kür oder Chance?

Die aktuellen Zahlen aus der Wirtschaftspresse der vergangenen Wochen ließen wieder einmal aufhorchen: 30 Mrd. € gehen der deutschen Wirtschaft an Leistung verloren, so das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW Köln). Und warum? Weil gut 440.000 Fachkräfte fehlen. Allein 50.000 offene Stellen warten in der boomenden Elektroindustrie auf eine qualifizierte Besetzung. Die Elektroindustrie versteht sich als Vorreiter, als „Leitbranche der Digitalisierung“ (ZVEI-Präsident Michael Ziesemer anlässlich der Hannover Messe) und steckt damit den Parkour für Qualifizierungsmaßnahmen im Elektrohandwerk klar ab: Aus-, Weiter- und Fortbildung muss einhergehen mit dem Knowhow-Transfer von digitalen Kompetenzen.

 Neben Pflichtweiterungen, wie sie beispielsweise für die Sicherheit am Arbeitsplatz geleistet werden müssen, gibt es Schulungsangebote seitens der Industrie, die nicht nur auf Hard- und Softwareneuheiten eingehen, sondern auch digitale Kompetenzen vermitteln. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Bild 1 | Neben Pflichtweiterbildungen, wie sie beispielsweise für die Sicherheit am Arbeitsplatz geleistet werden müssen, gibt es Schulungsangebote seitens der Industrie, die nicht nur auf Hard- und Softwareneuheiten eingehen, sondern auch digitale Kompetenzen vermitteln. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Gerade in der Elektroindustrie stellt der akute Fachkräftemangel für Unternehmer eine große Herausforderung dar – manche sprechen gar von einer substanziellen Bedrohung. Denn gut qualifizierte Mitarbeiter werden im sogenannten ‚War of Talents‘ (Krieg um Talente) immer knapper. Schon heute haben laut ZVEI vier von fünf Mitgliedsunternehmen Probleme, offene Stellen mit qualifizierten Mitarbeitern zu besetzen. Für Mitarbeiter hingegen bieten sich vor diesem Hintergrund interessante und auch lukrative Perspektiven für die eigene berufliche Entwicklung. Um hier Angebot und Nachfrage treffsicher zusammen zu bringen, hat die Industrie die Qualifizierung von Mitarbeitern längst selbst in die Hand genommen und Schulungskonzepte entwickelt, die gleichermaßen junge und ältere Arbeitnehmer ansprechen.

 

Industrie nimmt Weiterbildung für Schaltanlagenbauer selbst in die Hand

Diese seit Jahren entwickelten betrieblichen Fortbildungsmöglichkeiten seitens der Hersteller werden in Form von einfachen Tagesschulungen, über mehrtägige Seminare bis hin zu umfassenden Zertifizierungsprogrammen angeboten. Viele der Schulungen, wie beispielsweise das Seminarprogramm Building von Schneider Electric, richten sich gezielt an Schaltanlagenbauer, Planer, Projektierer, Elektroinstallateure, Systemintegratoren oder Servicepersonal im elektrotechnischen Berufsumfeld. Und dabei wird nicht nur das Installations-Knowhow der hauseigenen Produkte und Lösungen vermittelt. Auch rechtliche und normative Kenntnisse, Vertriebsstrategien, Projektmanagement oder Führungskräftetraining – unabhängig vom hauseigenen Leistungsportfolio – stehen den Kunden zur Qualifizierung ihrer Mitarbeiter zur Verfügung. Die Anforderungen an Vorkenntnisse sind je nach Thema unterschiedlich und ermöglichen schon einen Einstieg mit Grundkenntnissen in der Elektrotechnik. Dank des modularen Aufbaus des Schulungsprogramms lassen sich die Inhalte je nach Bedarf und Vorkenntnissen individuell zusammenstellen. Die Teilnehmer können an verschiedenen Schneider-Standorten in Deutschland an Präsenzkursen teilnehmen oder aber auch online lernen, etwa in Form von Webinaren und virtuellen Klassenzimmern – was eine sehr flexible Zeiteinteilung erlaubt.

Digitale Kompetenzen sind eingebunden in Lösungskonzepte

 Schon heute haben laut ZVEI vier von fünf Mitgliedsunternehmen Probleme, offene Stellen mit qualifizierten Mitarbeitern zu besetzen. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Bild 2 | Schon heute haben laut ZVEI vier von fünf Mitgliedsunternehmen Probleme, offene Stellen mit qualifizierten Mitarbeitern zu besetzen. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Sucht der Mitarbeiter nun gezielt nach den hoch im Kurs stehenden digitalen Kompetenzen, wird schnell klar, dass es hierfür eine dedizierte Weiterbildung als solche nicht gibt. Digitale Kompetenzen sind immer eingebunden in Lösungsstrategien oder komplette Berufsfelder. Deutlich wird dies am Beispiel Smart Panels von Schneider Electric: In dem zweitägigen Kurs werden Kenntnisse zur Errichtung von Niederspannungsschaltanlagen nach DIN EN 0100-801 vermittelt. Die Teilnehmer lernen die Grundlagen der seriellen Kommunikation mit Geräten aus der Energieverteilung kennen (Modbus RTU, Modbus/TCP) und erarbeiten neue Wege im Energiemanagement sowie zur kommunikativen Übermittlung von Messinformationen in die Steuerungs- und Analyseebene hinein. Hier gehen die thematisierten Inhalte weit über die reine Produktschulung hinaus: Das Verständnis der Interaktionen in der digitalen Kommunikation ist elementarer Bestandteil aller Schulungen. Denn seit gut 20 Jahren verfolgt der Spezialist für digitale Transformation konsequent einen ganzheitlichen Ansatz mit dem Ziel, innovative Produkte zum Messen, Schalten und Schützen für Schaltschränke und Maschinen in den Produktionshallen und in der Gebäudetechnik, zu entwickeln. Diese Komponenten sind einerseits untereinander und andererseits mit der Steuerungsebene vernetzt und somit geeignet, Daten digital zu übertragen. In der EcoStruxure Architektur von Schneider wird die Ebene der Komponenten als ‚vernetzte Produkte‘ bezeichnet. Auf der nächsten Stufe, der Steuerungsebene, werden diese Daten konsolidiert, um kritische Automatisierungs- und Steuerungsentscheidungen in Echtzeit treffen zu können. Auf der oberen Ebene stehen die gesammelten Daten dann per App für Analysen und Services den Anlagenbetreibern, den Betriebsleitern und dem operativen wie dem strategischen Management zur Optimierung der Produktivität zur Verfügung.

 

Bild: Schneider Electric GmbH

Bild 3 | Viele der Schulungen, wie beispielsweise das Seminarprogramm ‘Building’ von Schneider Electric, richten sich gezielt an Schaltanlagenbauer, Planer, Projektierer, Elektroinstallateure, Systemintegratoren oder Servicepersonal im elektrotechnischen Berufsumfeld. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Partnerschaftsprogramme festigen Zusammenarbeit durch Qualifizierung

Da die meisten Produkte und Lösungen des globalen Energiespezialisten auf einer der drei Ebenen, der digitalen EcoStruxure Architektur, angesiedelt ist, werden hier digitale Kompetenzen mit theoretischem Wissen und sehr starker Praxisorientierung an die Schulungsteilnehmer vermittelt. Über die Weiterbildung einzelner Mitarbeiter hinaus gehen dann die Partner- und Zertifizierungsprogramme, wie sie aus der Software- oder Automobilbranche bekannt sind. Auch die Qualifizierungsmaßnahmen in der Elektroindustrie und im -handwerk zielen verstärkt auf Partnerschaften, Kooperationen und Kollaborationen ab. Schneider Electric hat diesen Gedanken aufgenommen und unterstützt beispielsweise mit seinen Zertifizierungspfaden innerhalb des Partnerprogramms EcoXpert seine Partner gezielt mit Fachinformationen für die Bereiche energieeffiziente Niederspannungsanlagen, Energiemanagement und Netzqualität, Gebäudesystemtechnik KNX und Gebäudeautomatisierungslösungen, um die Partner fit für die digitale Zukunft zu machen.

Fazit: Weiterbildung eröffnet Perspektiven für den digitalen Arbeitsplatz von morgen

Neben Pflichtweiterbildungen, wie sie beispielsweise für die Sicherheit am Arbeitsplatz geleistet werden müssen, gibt es Schulungsangebote seitens der Industrie die speziell auf Hard- und Softwareneuheiten eingehen. Sie stellen gewissermaßen die Kür auf dem Weiterbildungsparkett dar und liefern den Kunden der Hersteller Basiswissen und technische Vertiefungen an. Sind diese Kurse dann noch integriert in Partnerprogramme wie EcoXpert, können sich für Unternehmen der Elektrobranche komplett neue Geschäftsmodelle und -felder eröffnen. Für Mitarbeiter im Schaltschrankbau, Planer und Elektrofachkräfte stellen diese Schulungen nicht nur notwendige fachliche Weiterbildungen dar, sie signalisieren eigenes Engagement, sichern Aufstiegsmöglichkeiten und erhöhen nicht zuletzt die Motivation durch interessantere und verantwortungsvollere Aufgaben innerhalb des Unternehmens. Sie sind neben der Pflicht und der Kür definitiv die große Chance – auch für ältere Mitarbeiter – sich für den digitalen Arbeitsmarkt von morgen zu empfehlen.

Schneider Electric GmbH
www.schneider-electric.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Socomec GmbH
Bild: Socomec GmbH
Differenzströme frühzeitig erkennen

Differenzströme frühzeitig erkennen

Bei vielen kritischen Anwendungen hat die durchgehende Betriebsfähigkeit höchste Priorität, z.B. bei Produktionslinien, deren Betrieb nicht unterbrochen werden darf oder bei Rechenzentren, wo ein Verlust oder eine Beschädigung der Daten droht. Ein Verlust der Betriebsfähigkeit kann katastrophale Auswirkungen haben und hohe Investitions- und Wiederherstellungskosten sowie Qualitätsprobleme nach sich ziehen. Ein Grund können Differenzströme sein, die sich zu einem Fehlerstrom entwickeln.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Von der Idee 
bis zur Montage – in 3D

Von der Idee bis zur Montage – in 3D

Dass der Einsatz von Schienenverteilerlösungen im Vergleich zu Kabelinstallationen bedeutende Vorteile in Gebäuden und Infrastrukturprojekten liefert, lässt sich leicht nachvollziehen. Wie groß der Benefit für Planende und Projektierende tatsächlich ist, machen Softwaretools wie die Simaris-Suite von Siemens, die in 21 Sprachen verfügbar ist, deutlich. Das neue Plug-in mit dem Namen Simaris Busbarplan für Autodesk Revit zur BIM-konformen 3D-Planung der Energieverteilung spielt für die durchgängige Digitalisierung eine entscheidende Rolle.

Kühler Kopf, kleiner Fußabdruck

Kühler Kopf, kleiner Fußabdruck

Werkzeugmaschinen benötigen für exakte Metallbearbeitung punktgenaue Temperaturregelung mit Flüssigkeitskühlung. Die neuen Rittal TopTherm Chiller im VX25-Schaltschranksystem schaffen das mit kleinem Footprint und funktionieren dazu flexibel, platzsparend, vernetzbar und einfach in der Bedienung.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Es funktioniert!

Es funktioniert!

Normalerweise sind Messestände von Verbänden eher selten dafür bekannt, dass sie sich aufgrund ihrer spektakulären Exponate zu Publikumsmagneten entwickeln. Ganz anders beim ZVEI-Stand in Halle 11 auf der diesjährigen Hannover Messe. Neben dem Demonstrator Antrieb 4.0 war es vor allem der Show-Case PCF@Control Cabinet, der eine Vielzahl an Besuchern anzog. Neben Michael Kellner, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie BDI-Präsident Siegfried Russwurm, war auch Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur beim SPS-MAGAZIN, vor Ort und ließ sich die Funktionsweise des Exponats erläutern. Dies hielt er in einem Video fest.

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.