DIN EN 61000-6-5 VDE 0839-6-5:2016-07 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Teil 6-5: Fachgrundnormen – Störfestigkeit von Betriebsmitteln, Geräten und Einrichtungen, die im Bereich von Kraftwerken und Schaltstationen verwendet werden (IEC 61000-6-5:2015); Deutsche Fassung EN 61000-6-5:2015 Art/Status: Norm, gültig Ausgabedatum: 2016-07 VDE-Artnr.: 0800327

Ankündigungstext:

Diese Norm enthält die deutsche Fassung der Europäischen Norm EN 61000-6-5:2015 und ist identisch mit der Internationalen Norm IEC 61000-6-5 (Ausgabe August 2015). Der Norm war bereits eine Internationale Technische Spezifikation vorausgegangen, deren Status in eine Norm umgewandelt wurde. Die Norm enthält Anforderungen zur Störfestigkeit von elektrischen und elektronischen Betriebsmitteln, Geräten und Einrichtungen, die zum Einsatz in Kraftwerken und Schaltstationen (mit Spannungen von der Mittelspannung bis zur höchsten Spannungsebene) vorgesehen sind, gegen elektromagnetische Störgrößen. Für bestimmte Betriebsmittel, Geräte und Einrichtungen existieren bereits Produktnormen mit EMV-Festlegungen, die für die betreffenden Gerätschaften Vorrang haben. Die Festlegungen der Norm betreffen den Frequenzbereich von 0 Hz bis 400 GHz, wobei Prüfungen nur mit denjenigen Prüfstörgrößen und in den Frequenzbereichen durchgeführt werden müssen, die im Festlegungsteil der Norm aufgeführt sind und die für das betreffende Betriebsmittel, Gerät bzw. die betreffende Einrichtung in Frage kommen. Die einzelnen Prüfungen werden, wie dies bei Fachgrundnormen üblich ist, für jeden Anschluss (Tor) des Betriebsmittels, Geräts bzw. der Einrichtung einzeln angegeben. Bei der Festlegung der Prüfpegel wird zwischen Betriebsmitteln, Geräten und Einrichtungen, die zum Einsatz in Kraftwerken und Schaltstationen vorgesehen sind, und solchen, die in Schaltstationen verwendet werden, unterschieden. Ferner wird im Rahmen dieser Norm davon ausgegangen, dass innerhalb eines Kraftwerks oder einer Schaltstation unterschiedliche Bereiche existieren, für die unterschiedliche EMV-Festlegungen zutreffend sein können. Zu diesem Zweck definiert diese Norm geschützte und ungeschützte, innerhalb und außerhalb der betreffenden Anlage liegende Bereiche sowie Schnittstellenbereiche. Dabei sind geschützte Bereiche solche Bereiche, für die die EMV-Festlegungen, wie sie in der IEC/EN 61000-6-1 für Wohnbereiche, Geschäfts- und Gewerbebereiche spezifiziert werden, ausreichend sein können. Eine Übersicht über und eine Klassifizierung von geschützten Bereichen ist im Anhang C dieser Norm enthalten. Diese enthält auch einen Leitfaden bezüglich der Applikation von Abschirmungsmaßnahmen in geschützten Bereichen.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige