DIN EN 61000-6-5 VDE 0839-6-5:2016-07 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Teil 6-5: Fachgrundnormen – Störfestigkeit von Betriebsmitteln, Geräten und Einrichtungen, die im Bereich von Kraftwerken und Schaltstationen verwendet werden (IEC 61000-6-5:2015); Deutsche Fassung EN 61000-6-5:2015 Art/Status: Norm, gültig Ausgabedatum: 2016-07 VDE-Artnr.: 0800327

Ankündigungstext:

Diese Norm enthält die deutsche Fassung der Europäischen Norm EN 61000-6-5:2015 und ist identisch mit der Internationalen Norm IEC 61000-6-5 (Ausgabe August 2015). Der Norm war bereits eine Internationale Technische Spezifikation vorausgegangen, deren Status in eine Norm umgewandelt wurde. Die Norm enthält Anforderungen zur Störfestigkeit von elektrischen und elektronischen Betriebsmitteln, Geräten und Einrichtungen, die zum Einsatz in Kraftwerken und Schaltstationen (mit Spannungen von der Mittelspannung bis zur höchsten Spannungsebene) vorgesehen sind, gegen elektromagnetische Störgrößen. Für bestimmte Betriebsmittel, Geräte und Einrichtungen existieren bereits Produktnormen mit EMV-Festlegungen, die für die betreffenden Gerätschaften Vorrang haben. Die Festlegungen der Norm betreffen den Frequenzbereich von 0 Hz bis 400 GHz, wobei Prüfungen nur mit denjenigen Prüfstörgrößen und in den Frequenzbereichen durchgeführt werden müssen, die im Festlegungsteil der Norm aufgeführt sind und die für das betreffende Betriebsmittel, Gerät bzw. die betreffende Einrichtung in Frage kommen. Die einzelnen Prüfungen werden, wie dies bei Fachgrundnormen üblich ist, für jeden Anschluss (Tor) des Betriebsmittels, Geräts bzw. der Einrichtung einzeln angegeben. Bei der Festlegung der Prüfpegel wird zwischen Betriebsmitteln, Geräten und Einrichtungen, die zum Einsatz in Kraftwerken und Schaltstationen vorgesehen sind, und solchen, die in Schaltstationen verwendet werden, unterschieden. Ferner wird im Rahmen dieser Norm davon ausgegangen, dass innerhalb eines Kraftwerks oder einer Schaltstation unterschiedliche Bereiche existieren, für die unterschiedliche EMV-Festlegungen zutreffend sein können. Zu diesem Zweck definiert diese Norm geschützte und ungeschützte, innerhalb und außerhalb der betreffenden Anlage liegende Bereiche sowie Schnittstellenbereiche. Dabei sind geschützte Bereiche solche Bereiche, für die die EMV-Festlegungen, wie sie in der IEC/EN 61000-6-1 für Wohnbereiche, Geschäfts- und Gewerbebereiche spezifiziert werden, ausreichend sein können. Eine Übersicht über und eine Klassifizierung von geschützten Bereichen ist im Anhang C dieser Norm enthalten. Diese enthält auch einen Leitfaden bezüglich der Applikation von Abschirmungsmaßnahmen in geschützten Bereichen.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.