DIN EN 61000-6-5 VDE 0839-6-5:2016-07 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Teil 6-5: Fachgrundnormen – Störfestigkeit von Betriebsmitteln, Geräten und Einrichtungen, die im Bereich von Kraftwerken und Schaltstationen verwendet werden (IEC 61000-6-5:2015); Deutsche Fassung EN 61000-6-5:2015 Art/Status: Norm, gültig Ausgabedatum: 2016-07 VDE-Artnr.: 0800327

Ankündigungstext:

Diese Norm enthält die deutsche Fassung der Europäischen Norm EN 61000-6-5:2015 und ist identisch mit der Internationalen Norm IEC 61000-6-5 (Ausgabe August 2015). Der Norm war bereits eine Internationale Technische Spezifikation vorausgegangen, deren Status in eine Norm umgewandelt wurde. Die Norm enthält Anforderungen zur Störfestigkeit von elektrischen und elektronischen Betriebsmitteln, Geräten und Einrichtungen, die zum Einsatz in Kraftwerken und Schaltstationen (mit Spannungen von der Mittelspannung bis zur höchsten Spannungsebene) vorgesehen sind, gegen elektromagnetische Störgrößen. Für bestimmte Betriebsmittel, Geräte und Einrichtungen existieren bereits Produktnormen mit EMV-Festlegungen, die für die betreffenden Gerätschaften Vorrang haben. Die Festlegungen der Norm betreffen den Frequenzbereich von 0 Hz bis 400 GHz, wobei Prüfungen nur mit denjenigen Prüfstörgrößen und in den Frequenzbereichen durchgeführt werden müssen, die im Festlegungsteil der Norm aufgeführt sind und die für das betreffende Betriebsmittel, Gerät bzw. die betreffende Einrichtung in Frage kommen. Die einzelnen Prüfungen werden, wie dies bei Fachgrundnormen üblich ist, für jeden Anschluss (Tor) des Betriebsmittels, Geräts bzw. der Einrichtung einzeln angegeben. Bei der Festlegung der Prüfpegel wird zwischen Betriebsmitteln, Geräten und Einrichtungen, die zum Einsatz in Kraftwerken und Schaltstationen vorgesehen sind, und solchen, die in Schaltstationen verwendet werden, unterschieden. Ferner wird im Rahmen dieser Norm davon ausgegangen, dass innerhalb eines Kraftwerks oder einer Schaltstation unterschiedliche Bereiche existieren, für die unterschiedliche EMV-Festlegungen zutreffend sein können. Zu diesem Zweck definiert diese Norm geschützte und ungeschützte, innerhalb und außerhalb der betreffenden Anlage liegende Bereiche sowie Schnittstellenbereiche. Dabei sind geschützte Bereiche solche Bereiche, für die die EMV-Festlegungen, wie sie in der IEC/EN 61000-6-1 für Wohnbereiche, Geschäfts- und Gewerbebereiche spezifiziert werden, ausreichend sein können. Eine Übersicht über und eine Klassifizierung von geschützten Bereichen ist im Anhang C dieser Norm enthalten. Diese enthält auch einen Leitfaden bezüglich der Applikation von Abschirmungsmaßnahmen in geschützten Bereichen.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Anzeige

Anzeige

Anzeige