DIN EN 61400-25-2 VDE 0127-25-2:2016-06 Windenergieanlagen

Teil 25-2: Kommunikation für die Überwachung und Steuerung von Windenergieanlagen – Informationsmodelle (IEC 61400-25-2:2015); Englische Fassung EN 61400-25-2:2015 Art/Status: Norm, gültig Ausgabedatum: 2016-06 VDE-Artnr.: 0100324

Ankündigungstext:

Die Normenreihe IEC 61400-25 legt die Kommunikation für die Überwachung und Steuerung von Windenergieanlagen fest. Die Modellierungsmethode der Normenreihe IEC 61400-25 ist gewählt worden, um abstrakte Definitionen von Klassen und Diensten bereitzustellen, so dass die Ausführungen unabhängig von spezifischen Protokollstapelspeichern, Implementierungen und Betriebssystemen sind.
Dieser Teil wird verwendet, um die abstrakten Definitionen einer logischen Geräteklasse, logischer Knotenklassen, Datenklassen und abstrakter allgemeiner Datenklassen festzulegen. Diese abstrakten Definitionen müssen in konkreten Objektdefinitionen abgebildet werden, die für ein bestimmtes Protokoll geeignet sind.
In der IEC 61400-25-2 Ed. 2 wurden Anpassungen zur IEC 61850, IEC 61850-7-3 und IEC 61850-7-4 sowie kleine Änderungen gegenüber der Ed. 1 vorgenommen.

Ersatz-/Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN EN 61400-25-2:2007-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Das Model der Alarmbehandlung wurde überarbeitet, das betrifft den Logischen Knoten WALM und die darin verwendeten Common Data Classes (CDCs).
b) Eine neue Logische-Knoten-Klasse mit dem Namen WPPD wurde hinzugefügt. Diese Klasse repräsentiert allgemeine Daten für nicht Turbinen-spezifische Geräte.
c) Eine neue Logische-Knoten-Klasse mit dem Namen WAVL wurde hinzugefügt. Diese Klasse repräsentiert die Verfügbarkeit (availibilty).
d) Logische-Knoten-Klasse WMET wurde überarbeitet und mit der Klasse MMET (aus IEC 61850-7-4) harmonisiert. Sollte die Klasse MMET um Datenobjekte für Altitude und Eis erweitert werden, dann könnte die Klasse WMET in zukünftigen Ausgaben entfernt werden.
e) Die Modelle für meterologische Daten (WndDir, WndSpd, Humidity, Pressure, Temperature) wurden von der Klasse WNAC zur Klasse WMET verschoben.
f) Datentypen wie beispielsweise CtxInt werden von IEC 61850 nicht mehr unterstützt, so dass die geeigneten Datentypen ausgewählt werden müssen.
g) Abkürzungen wurden überarbeitet und Inkonsistenzen mit IEC 61850 beseitigt. Diese Änderungen betreffen mehrere Namen von Datenobjekten.
h) Aufzählungstypen und Werte wurden mit der Normenreihe IEC 61850 harmonisiert.
i) Zusätzliche Datenobjekte, die sich mit Smart Grid beschäftigen, sind hinzugefügt worden.
j) Windenergie-spezifische CDCs, die in der Ed. 1 Teilmengen von Attributen der CDCs von IEC 61850-7-3 verwendeten, referenzieren jetzt implizit alle Attribute der entsprechenden CDCs.
k) Die technischen Probleme im Zusammenhang mit IEC 61400-25-2:2006 sind gelöst worden und die Ergebnisse sind in die vorliegende Norm eingearbeitet.
l) Die Präsenzbedingung für statische Informationen sind verändert im Vergleich zu IEC 61850-7-4:2010.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.