Sofort einsatzfähig

Standard- und kundenspezifische Lösungen rasch verfügbar

Sofort einsatzfähig

Olaf Gerberding, Vertriebsleiter Deutschland bei Eldon, erläutert im Interview, in welcher Form sich Kundennähe in seinem Unternehmen manifestiert, wie auch in punkto Normungen Planungssicherheit geschaffen werden kann, und in welchen Branchen er noch nicht ausgeschöpftes Entwicklungspotenziale in Bezug auf den Schaltschrank- und Gehäusebau sieht.

„Für Eldon ist es wesentlich, unsere Kunden optimal in ihren Fertigungsprozessen zu unterstützen – beispielsweise durch das Reduzieren des Montageaufwandes auf Kundenseite.“ (Bild: Eldon GmbH)

Eldon wurde 1922 in Schweden gegründet, hat aber heute seinen Hauptsitz in Madrid. Herr Gerberding, bitte klären Sie uns auf, ist Eldon ein schwedisches oder spanisches Unternehmen?

Olaf Gerberding: Bei Eldon handelt es sich um ein Unternehmen mit schwedischen Wurzeln. Übrigens ist ‚Eldon‘ ein schwedischer Begriff und bedeutet ‚Einrichtung für Elektrizität‘. Man muss doch zugeben, dass das ein sehr passender Name für ein Unternehmen ist, welches Schaltschränke und Wandgehäuse für raue industrielle Anwendungen konstruiert, herstellt und verkauft. Während einer starken Expansionsphase in den 1960ern begann Eldon seine Internationalisierung mit der Gründung eigener Tochtergesellschaften in nahezu ganz Europa. Zu Beginn des Jahrtausends begann dann die Transformation des Unternehmens zu dem modern aufgestellten und ausgerichteten Eldon, das wir heute kennen. Mit der Internationalisierung ging eine strategische Ausrichtung der Produktionsstätten, Vertriebsniederlassungen und letztendlich auch ein Umzug des Hauptquartiers vom nördlichen Nassjö in das südliche Madrid einher. Sie sehen: Wir sind weder rein schwedisch noch spanisch; bei Eldon handelt es sich um ein modern aufgestelltes und vernetztes europäisches Unternehmen.

Welches sind Ihre Haupt-Kundengruppen?

Gerberding: Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass insbesondere die Kundengruppen der Maschinenbauer und Schaltanlagenbauer Eldons Kundennähe und Flexibilität zu schätzen wissen. Aber auch andere Kundengruppen wie z.B. Systemintegratoren oder die industriellen Endkunden gehören zum treuen Kundenstamm unseres Unternehmens.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
|
Ausgabe:
Eldon GmbH
www.eldon.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.