Koppelrelais mit anwenderfreundlicher Push-in-Technologie

Koppelrelais mit anwenderfreundlicher Push-in-Technologie

Finder ist ein seit über 60 Jahren am Markt etablierter führender Anbieter von Schalt-, Zeit- und Überwachungsrelais. Als jüngste Innovation bringt das Unternehmen nun ein Koppelrelais in Push-in-Technik auf den Markt. Dirk Rauscher, Vertriebsleitung Deutschland & Key Account Manager bei Finder, erläutert im Interview die Vorteile der steckbaren Anschlusstechnik und verdeutlicht, für welche Branchen sich der Einsatz der Neuprodukte besonders lohnt.

SSB: Herr Rauscher, Finder bietet eine Vielzahl von Koppelrelais an. Vielleicht zunächst ganz grundsätzlich: Wozu werden diese im Schaltschrank eingesetzt?

Dirk Rauscher: Koppelrelais schalten Signale oder Lasten zwischen zwei Ebenen. Sie kommen im Schaltschrank zur Kopplung und galvanischen Trennung von Steuerung (SPS) und Peripherie (Sensoren und Aktoren) zum Einsatz. Es handelt sich dabei um auf der DIN-Schiene befestigte Bausteine zur Signalvervielfältigung oder -verstärkung, sie können aber auch zur Umsetzung eines Signals auf andere Spannungslevel eingesetzt werden.

SSB: Vor nicht allzu langer Zeit haben Sie die aus fünf Komponenten bestehende MasterInterface Koppelrelais-Serie 39 vorgestellt. Was waren hier die Verbesserungen im Vergleich zur Vorgängerversion?

Rauscher: Die Serie 39 ist eine Weiterentwicklung der auf dem Markt sehr beliebten Serie 38. In ihr haben wir Features implementiert, die sich aus der Anwendungspraxis bei zahlreichen Kunden als sinnvoll herausgestellt haben. Dazu gehört unter anderem das mit einem Sicherungsmodul versehene Koppelrelais MasterPlus für Anwendungen, bei denen die Relais-Ausgänge zusätzlich durch eine Feinsicherung abgesichert werden müssen. Grundgedanke hierbei war, die Vorteile, die ein Koppelrelais von lediglich 6,2mm Breite im Hinblick auf Platzersparnis, Verdrahtungs- und Kostenreduktion bietet, auch für solche Applikationen zu erhalten. Anstatt also ein Koppelrelais durch ein zusätzliches Sicherungsmodul ergänzen zu müssen, haben wir die Feinsicherung einfach in das Koppelrelais integriert. Dies ist uns sogar mit einer LED Statusanzeige des Sicherungsmoduls gelungen. Außerdem gibt es noch das Zeitrelais MasterTimer mit 8 unterschiedlichen Funktionen sowie die Varianten MasterInput und MasterOutput. Alle Module haben dabei eine Breite von 6,2mm. Der Aspekt ‚Kompaktheit‘ für jede Anwendung steht hier also ganz klar im Vordergrund.

SSB: Ganz neu gibt es nun von Finder die MasterIn-Koppelrelais-Serie. Welche Vorteile bietet diese dem Kunden?

Rauscher: Mit der neuen Serie MasterIn bieten wir unserem Kunden eine KoppelrelaisSerie mit Push-in-Technologie. Im Schaltschrankbau hat diese Technik durch die Klemmen ja bereits Einzug gehalten. In Zeiten, in denen unsere Koppelrelais technologisch gesehen weitestgehend optimiert sind, ging es uns darum, das Handling und die Verarbeitung dieser Produkte für den Anwender zu vereinfachen. Seit September gibt es nun also diese neue MasterIn-Serie ausschließlich in Push-in-Technologie.

SSB: Was machen solche Kunden, die bereits Finder-Relais einsetzen und bei denen sich bestimmte Produkte bewährt haben, die aber trotzdem die Push-in-Technik nutzen möchten?

Rauscher: Daran haben wir natürlich gedacht, und deshalb gibt es die neue MasterIn-Serie. So kann beispielsweise unsere beliebte Serie 40 mit einem entsprechenden Sockel, der Push-in-Technologie bietet, weiter eingesetzt werden. Dieser Koppel-Baustein heißt dann Serie 48P. Oder es gibt die beliebte Serie 46 mit Push-in-Sockel jetzt als neue, verarbeitungsfreundliche Variante namens Serie 4C.

SSB: War die Einbindung der Push-in-Technologie in Ihre Koppelrelais ebenfalls marktgetrieben?

Rauscher: Ganz klares ‚Ja‘. Einmal kam die Anforderung an eine vereinfachte Installation von solchen Kunden, die unsere Koppelrelais in großen Stückzahlen verbauen. Für diese Anwender ist Geschwindigkeit bei der Verarbeitung das A und O. Diesem Faktor ‚Zeit‘ wird bei der steckbaren, also werkzeuglosen Montage, im Vergleich zur Schraub-Technologie viel besser Rechnung getragen. Außerdem gibt es Branchen, bei denen es in der Anwendung zu hohen Vibrationen kommt und die keine Schraubverbindungen mehr einsetzen möchten. Zu nennen wären hier unter anderem die Bahntechnik, die Windenergie-Branche, aber auch einige Anwendungen im Maschinenbau, bei denen durch beispielsweise Motoren beträchtliche Schwingungen entstehen. Hier bietet eine steckbare Technologie größere Sicherheit.

SSB: Nun ist die Push-in-Anschlusstechnik ja nichts Neues. Viele Ihrer Marktbegleiter bieten sie bereits an. Warum sollten Schaltanlagenbauer dennoch zu Ihrem Produkt greifen?

Rauscher: Das Hauptargument für der Finder-Produkte in Push-in-Technologie liegt ganz klar darin begründet, dass der Kunde buchstäblich alles aus einer Hand erhält. Dies bedeutet, dass auf dem Produkt nicht nur Finder draufsteht, sondern Relais und Koppelbaustein bei uns entwickelt, designt, gefertigt und approbiert werden, noch dazu komplett in Europa. Es handelt sich also nicht um eine ‚Patchwork-Familie‘, da keine Komponente hinzugekauft wird. Finder zeichnet sich durch eine große Fertigungstiefe aus: Wir spritzen, galvanisieren und stanzen die Komponenten für unsere Relais selbst, und wir pressen die Kontaktniete selbst ein. Das heißt die gesamte Kernkompetenz diesbezüglich liegt bei uns, sie wurde über 60 Jahre hinweg angesammelt und perfektioniert. Neben dem Handling ist beim Einsatz solcher Koppelrelais für den Anwender vor allem deren hohe Funktionalität von Bedeutung. Schließlich hat das Produkt ja die eingangs erwähnten Aufgaben zu erfüllen. Unsere Relais arbeiten mit einer sehr hohen Zuverlässigkeit, und das wissen unsere Kunden.

SSB: Was macht Ihre Koppelrelais in steckbarer Anschlusstechnik so anwenderfreundlich?

Rauscher: Vielfach besteht beim Schaltanlagenbauer hinsichtlich der Handhabung anderer Verbindungstechnologien immer eine gewisse Unsicherheit. Diese bezieht sich vor allem auf die Frage, mit welchem Werkzeug eine Verbindung gelöst bzw. fest gemacht werden kann. Wir haben bei unserem Produkt und dem dabei verwendeten Betätiger darauf geachtet, dass die Verbindung mit nahezu jedem beliebigen, einigermaßen spitzen Gegenstand gelöst werden kann – sei es ein Schraubendreher, ein Stift oder möglicherweise mit einem Brillenbügel. Das ist extrem anwenderfreundlich, d.h. die Fehlerhäufigkeit, die Klemmverbindung durch ein falsches Werkzeug zu beschädigen, reduziert sich sehr. Dies ist vielleicht auch im Hinblick auf einen Zukunftstrend von Bedeutung, der dahin geht, Schaltschränke vollautomatisiert von Robotern bestücken zu lassen. Damit wäre ein fehlerhaftes Stecken der Verbindung auch nahezu ausgeschlossen.

SSB: Inwiefern passt sich diese Neuentwicklung in das Gesamtkonzept Ihrer Koppelrelais-Serien ein?

Rauscher: Koppelrelais aus dem Baukasten ist eine Erfindung von Finder. Wir haben immer die Gesamtheit im Auge gehabt, wobei ein besonderer Fokus natürlich auf dem Relais liegt, weil dies die Komponente ist, die schaltet und die eine Aufgabe zu erfüllen hat. Das Zubehör sollte aber für den Anwender benutzerfreundlich sein, und in dieser Hinsicht haben wir jetzt den nächsten Entwicklungsschritt gemacht. Weitere Entwicklungen werden sicherlich auch von den Anfragen aus dem Markt abhängen, aber wir werden immer versuchen, das Paket ‚Koppelbaustein‘ den Marktbedürfnissen optimal anzupassen.

SSB: Wo liegen die Hauptanwendungsfelder Ihrer Relais?

Rauscher: Die Applikationsfelder sind aufgrund der Vielfalt unserer Relais sehr breit gefächert: vom Hochdruckreiniger, über Waschanlagen, Industriestaubsauger, Backöfen, bis hin zu den regenerativen Energien, dem Automotive-Bereich oder der Bahntechnik. Es fällt fast leichter, eine Aufstellung von den Anwendungsfeldern zu machen, in denen wir nicht vertreten sind, als von solchen, in denen Finder-Relais verbaut werden. Gerade im Schaltschrank- und Steuerungsbau sind wir weltweit bekannt.

SSB: Natürlich sind technische Ausgereiftheit und Zuverlässigkeit der Produkte wichtige Erfolgsfaktoren für ein Unternehmen, die heute aber vielfach in einem hart umkämpften Markt nicht mehr ausreichen. Was bietet Finder seinen Kunden darüber hinaus, das diese möglicherweise bei Ihren Marktbegleitern so nicht finden?

Rauscher: Ein wichtiger Erfolgsfaktor in der mittlerweile über 60-jährigen Finder-Firmengeschichte ist sicherlich unser großer Lagerbestand, der eine hohe Verfügbarkeit und schnelle Lieferfähigkeit unserer Produkte möglich macht. Mit Ausnahme der Sonderausführungen ist es in den meisten Fällen bei uns so: Ist eine Bestellung bis 11 Uhr bei uns eingetroffen, hat der Kunde am nächsten Tag die Ware. Wir beliefern von Deutschland aus ganz Nordeuropa. Darüber hinaus ist unser deutsches Vertriebsteam so aufgebaut, dass wir jeden Kunden, egal woher er unsere Produkte bezieht, mit eigenem Fachpersonal von derzeit 18 Außendienst-Mitarbeitern beraten können. Greift ein Kunde also heute zum Telefon und kontaktiert unseren Außendienst, wird er tags darauf kompetent applikationsspezifisch beraten. Übrigens stärken wir derzeit darüber hinaus die Zusammenarbeit mit dem Großhandel durch spezialisiertes Personal, das auch hier optimal den 3-stufigen Vertrieb unterstützt.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.