Wachstum deutscher Elektroexporte auch im Oktober

Wachstum deutscher Elektroexporte auch im Oktober

Auch im Oktober 2016 setzte sich das Wachstum der deutschen Elektroausfuhren – wenn auch nicht mehr so kräftig wie in den beiden Vormonaten – weiter fort. Gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat legten sie um zwei Prozent auf 15,7 Milliarden Euro zu. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres erhöhten sich die Branchenausfuhren insgesamt um dreieinhalb Prozent auf fast 150 Milliarden Euro. Die Exporte der heimischen Elektroindustrie nach Europa nahmen im Oktober um zweieinhalb Prozent auf 10,4 Milliarden Euro zu, in die Länder außerhalb Europas um ein Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Zwischen Januar und Oktober 2016 wuchsen die Auslandslieferungen nach Europa um fünf Prozent auf 94,9 Milliarden Euro, in die übrigen Länder um zwei Prozent auf 54,8 Milliarden Euro.

Die Ausfuhren der heimischen Elektroindustrie nach Europa nahmen im Oktober um 2,5% gegenüber Vorjahr auf 10,4 Mrd. € zu. Die kräftigsten Zuwächse verzeichneten dabei Schweden (+27,1% auf 637 Mio. €), Italien (+19,1% auf 864 Mio. €), Tschechien (+16,3% auf 740 Mio. €), Russland (+8,2% auf 280 Mio. €) und Ungarn (+7,6% auf 447 Mio. €). In die Eurozone insgesamt (+1,1% auf 5,0 Mrd. €), nach Österreich (+3,5% auf 714 Mio. €), Belgien (+1,7% auf 382 Mio. €), in die Schweiz (+1,6% auf 575 Mio. €) und nach Polen (+1,2% auf 794 Mio. €) nahmen die Auslandslieferungen verhaltener zu. Die Exporte nach Großbritannien (-13,0% auf 782 Mio. €), Frankreich (-6,2% auf 1,0 Mrd. €), Spanien (-5,0% auf 494 Mio. €) und in die Niederlande (-4,8% auf 759 Mio. €) blieben im Oktober d.J. hinter ihrem jeweiligen Vorjahreswert zurück. In den ersten zehn Monaten 2016 legten die Elektroexporte nach Europa um 4,8% auf 94,9 Mrd. € zu.

Die Ausfuhren der deutschen Elektroindustrie in Länder außerhalb Europas sind im Oktober 2016 um 1,0% auf 5,3 Mrd. € gestiegen. So gab es im Geschäft mit Taiwan (+59,7% auf 197 Mio. €), China (+12,6% auf 1,3 Mrd. €), Südkorea (+11,3% auf 234 Mio. €) und Japan (+11,0% auf 248 Mio. €) zweistellige Zuwachsraten. Auch nach Mexiko (+8,6% auf 167 Mio. €) und Hongkong (+1,9% auf 152 Mio. €) nahmen die Ausfuhren im Vorjahresvergleich zu. Kräftige Rückgänge gab es dagegen mit Malaysia (-21,0% auf 114 Mio. €) und Südafrika (-12,4% auf 101 Mio. €). In die USA (-2,6% auf 1,4 Mrd. €), nach Indien (-2,6% auf 160 Mio. €), Singapur (-1,2% auf 134 Mio. €) und Brasilien (-1,0% auf 90 Mio. €) blieben die Lieferungen ebenfalls unter Vorjahresniveau. Zwischen Januar und Oktober 2016 erhöhten sich die deutschen Elektroausfuhren in Drittländer um 1,7% auf 54,8 Mrd. €.

Thematik: News
| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.