DIN EN 60079-10-2 VDE 0165-102:2015-10

DIN EN 60079-10-2 VDE 0165-102:2015-10

Explosionsgefährdete Bereiche Teil 10-2: Einteilung der Bereiche – Staubexplosionsgefährdete Bereiche (IEC 60079-10-2:2015); Deutsche Fassung EN 60079-10-2:2015 Art/Status: Norm, gültig Ausgabedatum: 2015-10 VDE-Artnr.: 0100282

Ankündigungstext:

Dieser Teil von VDE 0165 befasst sich mit der Erkennung und Einteilung von Bereichen, in denen explosionsfähige Staubatmosphären und Ablagerungen brennbarer Stäube auftreten, um die richtige Auswahl von Geräten zum Einsatz in solchen Bereichen zu erlauben. Er legt die grundlegenden Kriterien dar, mit denen die Zündgefahren abgeschätzt werden können, und gibt Anleitung zu den Entwurfs- und Steuerungsparametern, die zu dem Zweck genutzt werden können, solch eine Gefahr zu verringern. Die Grundaussagen der Norm können auch angewendet werden, wenn brennbare Fasern oder Flusen eine Gefahr verursachen können. Die Norm soll dort angewendet werden, wo ein Risiko durch explosionsfähige Staubatmosphären oder brennbare Staubablagerungen unter normalen atmosphärischen Bedingungen vorhanden sein kann. Explosionsfähige Staubatmosphären und Ablagerungen brennbarer Stäube werden in dieser Norm getrennt behandelt. Stäube, wie sie in dieser Norm definiert werden, sind gefährlich, weil sie möglicherweise explosionsfähige Atmosphären bilden können, wenn sie durch irgendwelche Mittel in Luft verteilt werden. In Abschnitt 4 wird die Bereichseinteilung für explosionsfähige Staubwolken beschrieben unter Berücksichtigung von Staubablagerungen als einer möglichen Freisetzungsquelle. Außerdem können sich Ablagerungen brennbarer Stäube entzünden und dann als Zündquellen für eine explosionsfähige Atmosphäre wirken. Andere allgemeine Betrachtungen zu Staubablagerungen werden in Abschnitt 7 beschrieben. Die Beispiele in dieser Norm beruhen auf einem System von wirksamen Reinigungsmaßnahmen, welches in der Anlage durchgeführt wird, damit ein Anwachsen von Staubablagerungen verhindert wird. Gibt es keine wirksamen Reinigungsmaßnahmen, ist bei der Bereichseinteilung die mögliche Bildung explosionsfähiger Staubwolken von Staubablagerungen eingeschlossen. Diese Norm enthält einen informativen Anhang mit Beispielen für die Einteilung gefährdeter Bereiche (Anhang A).

Ersatz-/Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN EN 60079-10-2 (VDE 0165-102):2010-03 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Der Begriff „atmosphärische Bedingungen“ in Abschnitt 3 wurde gestrichen;
b) die Definition „brennbarer Staub“ in 3.4 wurde an andere Schriftstücke der internationalen Arbeitsgruppe für Staubexplosionsschutz angepasst;
c) redaktionelle Änderung zur Definition von „explosionsfähige Staubatmosphäre“ in 3.5, um den Begriff „Flusen“ an dieser Stelle zu entfernen, da die Definition von Staub den Begriff Flusen umfasst;
d) die Definition von „brennbare Flusen“ in 3.8 wurde an andere Schriftstücke der internationalen Arbeitsgruppe für Staubexplosionsschutz angepasst;
e) der Begriff „kontinuierliche Bildung einer Staubwolke“ hinzugefügt (3.14);
f) der Begriff „katastrophaler Fehler“ wurde hinzugefügt (3.20);
g) die Definition von „Zündtemperatur einer Staubschicht“ in 3.22 wurde mit anderen Schriftstücken abgeglichen;
h) die Begriffe von „Zone 20, Zone 21 und Zone 22“ wurden in 3.25 hinzugefügt. Diese waren zuvor im Dokument enthalten;
i) Dichte und Konzentration der Staubwolke wurden als Faktoren für eine Freisetzung in 4.1hinzugefügt;
j) der Wortlaut in 4.1 wurde geändert, damit das erforderliche Geräteschutzniveau in den Zeichnungen zur Zoneneinteilung angegeben wird;
k) die Anmerkungen 1 und 3 in 4.1 wurden in normativen Text geändert;
l) Verweisung auf veröffentlichte Quellen in 4.2 zu Staubeigenschaften wurde gelöscht;
m) Verweisung auf IEC 80079-20-2 wurde in 4.2 hinzugefügt;
n) Unterabschnitt 4.3 zur Fähigkeit (Kompetenz) des Personals wurde hinzugefügt;
o) die Anmerkung zur Nachweisakte in 5.2 wurde gelöscht;
p) ein Beispiel für den kontinuierlichen Grad der Freisetzung wurde in 5.3 hinzugefügt, Zoneninformationen wurde nach Abschnitt 6 verschoben;
q) Absatz über Staubablagerungen, die zu einer Wolke aufgewirbelt werden, wurde in Abschnitt 7 aufgenommen;
r) in 8.1 wurden die Geräteschutzniveaus in die Liste zur Dokumentation hinzugefügt, eine Anmerkung mit der Warnung zur Variabilität in veröffentlichten Staubdaten wurde hinzugefügt;
s) eine bevorzugte Legende für Symbole wird in 8.2 angegeben;
t) je eine Anmerkung im Anhang A zu den Unterabschnitten zur Zone 21 und Zone 22 über den Abstand zur Freisetzungsquelle hinzugefügt;
u) im Beispiel in A.2 wurde ein Absatz für Zone 22 hinzugefügt und Bild A.1 modifiziert, um die Lage der Zone 22 zu zeigen;
v) Anhang B zum Thema „heißen Oberflächen“ wurde gelöscht;
w) Anhang D zur Erläuterung der Geräteschutzniveaus wurde gelöscht;
x) ein neuer Anhang C zum Thema „hybride Gemische“ wurde hinzugefügt.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Elektrizität 4.0

Elektrizität 4.0

In Düsseldorf entsteht mit dem EUREF Campus bis 2024 ein internationales Schaufenster der Energiewende auf über 80.000m². Rund 3.500 Menschen aus verschiedenen Unternehmen, Startups sowie Wissenschaft und Forschung sollen vor Ort in engem Austausch an den Zukunftsthemen Energie, Mobilität und Nachhaltigkeit arbeiten. Im Rahmen einer Baustellenführung konnten wir mit Peter Weckesser, Chief Digital Officer, und Chris Leong, Chief Marketing Officer, von Schneider Electric, dem Ankermieter und Technologiepartner im neuen Campus, über die Projektvision und das Gebäude der Zukunft sprechen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Wahl des Hauptgeschäftsführers

Wahl des Hauptgeschäftsführers

Bei der ZVEH-Jahrestagung 2022 in Wiesbaden wählten die Delegierten den bisherigen stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Alexander Neuhäuser (Mitte) zum Nachfolger von ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi (links), der Ende 2022 in den Ruhestand gehen wird.

Anzeige

Anzeige

Anzeige