DIN EN 60079-10-2 VDE 0165-102:2015-10

DIN EN 60079-10-2 VDE 0165-102:2015-10

Explosionsgefährdete Bereiche Teil 10-2: Einteilung der Bereiche – Staubexplosionsgefährdete Bereiche (IEC 60079-10-2:2015); Deutsche Fassung EN 60079-10-2:2015 Art/Status: Norm, gültig Ausgabedatum: 2015-10 VDE-Artnr.: 0100282

Ankündigungstext:

Dieser Teil von VDE 0165 befasst sich mit der Erkennung und Einteilung von Bereichen, in denen explosionsfähige Staubatmosphären und Ablagerungen brennbarer Stäube auftreten, um die richtige Auswahl von Geräten zum Einsatz in solchen Bereichen zu erlauben. Er legt die grundlegenden Kriterien dar, mit denen die Zündgefahren abgeschätzt werden können, und gibt Anleitung zu den Entwurfs- und Steuerungsparametern, die zu dem Zweck genutzt werden können, solch eine Gefahr zu verringern. Die Grundaussagen der Norm können auch angewendet werden, wenn brennbare Fasern oder Flusen eine Gefahr verursachen können. Die Norm soll dort angewendet werden, wo ein Risiko durch explosionsfähige Staubatmosphären oder brennbare Staubablagerungen unter normalen atmosphärischen Bedingungen vorhanden sein kann. Explosionsfähige Staubatmosphären und Ablagerungen brennbarer Stäube werden in dieser Norm getrennt behandelt. Stäube, wie sie in dieser Norm definiert werden, sind gefährlich, weil sie möglicherweise explosionsfähige Atmosphären bilden können, wenn sie durch irgendwelche Mittel in Luft verteilt werden. In Abschnitt 4 wird die Bereichseinteilung für explosionsfähige Staubwolken beschrieben unter Berücksichtigung von Staubablagerungen als einer möglichen Freisetzungsquelle. Außerdem können sich Ablagerungen brennbarer Stäube entzünden und dann als Zündquellen für eine explosionsfähige Atmosphäre wirken. Andere allgemeine Betrachtungen zu Staubablagerungen werden in Abschnitt 7 beschrieben. Die Beispiele in dieser Norm beruhen auf einem System von wirksamen Reinigungsmaßnahmen, welches in der Anlage durchgeführt wird, damit ein Anwachsen von Staubablagerungen verhindert wird. Gibt es keine wirksamen Reinigungsmaßnahmen, ist bei der Bereichseinteilung die mögliche Bildung explosionsfähiger Staubwolken von Staubablagerungen eingeschlossen. Diese Norm enthält einen informativen Anhang mit Beispielen für die Einteilung gefährdeter Bereiche (Anhang A).

Ersatz-/Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN EN 60079-10-2 (VDE 0165-102):2010-03 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Der Begriff „atmosphärische Bedingungen“ in Abschnitt 3 wurde gestrichen;
b) die Definition „brennbarer Staub“ in 3.4 wurde an andere Schriftstücke der internationalen Arbeitsgruppe für Staubexplosionsschutz angepasst;
c) redaktionelle Änderung zur Definition von „explosionsfähige Staubatmosphäre“ in 3.5, um den Begriff „Flusen“ an dieser Stelle zu entfernen, da die Definition von Staub den Begriff Flusen umfasst;
d) die Definition von „brennbare Flusen“ in 3.8 wurde an andere Schriftstücke der internationalen Arbeitsgruppe für Staubexplosionsschutz angepasst;
e) der Begriff „kontinuierliche Bildung einer Staubwolke“ hinzugefügt (3.14);
f) der Begriff „katastrophaler Fehler“ wurde hinzugefügt (3.20);
g) die Definition von „Zündtemperatur einer Staubschicht“ in 3.22 wurde mit anderen Schriftstücken abgeglichen;
h) die Begriffe von „Zone 20, Zone 21 und Zone 22“ wurden in 3.25 hinzugefügt. Diese waren zuvor im Dokument enthalten;
i) Dichte und Konzentration der Staubwolke wurden als Faktoren für eine Freisetzung in 4.1hinzugefügt;
j) der Wortlaut in 4.1 wurde geändert, damit das erforderliche Geräteschutzniveau in den Zeichnungen zur Zoneneinteilung angegeben wird;
k) die Anmerkungen 1 und 3 in 4.1 wurden in normativen Text geändert;
l) Verweisung auf veröffentlichte Quellen in 4.2 zu Staubeigenschaften wurde gelöscht;
m) Verweisung auf IEC 80079-20-2 wurde in 4.2 hinzugefügt;
n) Unterabschnitt 4.3 zur Fähigkeit (Kompetenz) des Personals wurde hinzugefügt;
o) die Anmerkung zur Nachweisakte in 5.2 wurde gelöscht;
p) ein Beispiel für den kontinuierlichen Grad der Freisetzung wurde in 5.3 hinzugefügt, Zoneninformationen wurde nach Abschnitt 6 verschoben;
q) Absatz über Staubablagerungen, die zu einer Wolke aufgewirbelt werden, wurde in Abschnitt 7 aufgenommen;
r) in 8.1 wurden die Geräteschutzniveaus in die Liste zur Dokumentation hinzugefügt, eine Anmerkung mit der Warnung zur Variabilität in veröffentlichten Staubdaten wurde hinzugefügt;
s) eine bevorzugte Legende für Symbole wird in 8.2 angegeben;
t) je eine Anmerkung im Anhang A zu den Unterabschnitten zur Zone 21 und Zone 22 über den Abstand zur Freisetzungsquelle hinzugefügt;
u) im Beispiel in A.2 wurde ein Absatz für Zone 22 hinzugefügt und Bild A.1 modifiziert, um die Lage der Zone 22 zu zeigen;
v) Anhang B zum Thema „heißen Oberflächen“ wurde gelöscht;
w) Anhang D zur Erläuterung der Geräteschutzniveaus wurde gelöscht;
x) ein neuer Anhang C zum Thema „hybride Gemische“ wurde hinzugefügt.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.