DIN EN 62061 VDE 0113-50:2016-05 Sicherheit von Maschinen

DIN EN 62061 VDE 0113-50:2016-05 Sicherheit von Maschinen

Funktionale Sicherheit sicherheitsbezogener elektrischer, elektronischer und programmierbarer elektronischer Steuerungssysteme (IEC 62061:2005 + A1:2012 + A2:2015); Deutsche Fassung EN 62061:2005 + Cor.:2010 + A1:2013 + A2:2015 Art/Status: Norm, gültig Ausgabedatum: 2016-05 VDE-Artnr.: 0100314

Ankündigungstext:

Diese Norm ist eine Anwendungsnorm und enthält neben den Anforderungen für die Auswahl und den Entwurf eines sicherheitsbezogenen elektrischen, elektronischen und programmierbaren elektronischen Steuerungs-systems (SRECS) einen informativen Anhang mit einem qualitativen Ansatz zur Risikoabschätzung und Festsetzung des Sicherheits-Integritätslevels (SIL) bereit, der auf sicherheitsbezogene Steuerungsfunktionen für Maschinen angewendet werden kann.
Diese Norm stellt einen maschinensektorspezifischen Rahmen für funktionale Sicherheit eines SRECS von Maschinen bereit. Sie behandelt nur diejenigen Aspekte des Sicherheitslebenszyklus, die in Bezug zur Zuweisung der Sicherheitsanforderungen bis hin zur Validierung der Sicherheit stehen. Es werden Anforderungen für den sicheren Gebrauch von SRECS in Maschinen beschrieben.
Es gibt viele Eigenschaften an Maschinen, wo SRECS als Teil der vorgesehenen Sicherheitsmaßnahmen benutzt werden, um eine Minderung des Risikos zu erreichen. Ein typische Aufgabe eines SRECS ist die Steuerung einer verriegelten trennenden Schutzeinrichtung, die, wenn geöffnet, um Zugang zum Gefährdungsbereich zu ermöglichen, dem elektrischen Steuerungssystem signalisiert, die gefährliche Maschinenbewegung zu stoppen. Ebenso trägt in der Automatisierung das elektrische Steuerungssystem, das verwendet wird oft zur Sicherheit bei, indem es die mit den Gefährdungen, die direkt von Ausfällen des Steuerungssystems herrühren, verbundenen Risiken verringert. Diese Norm stellt eine Methodologie und Anforderungen bereit, um:
– den erforderlichen Sicherheits-Integritätslevel für jede sicherheitsbezogene Steuerungsfunktion, die vom SRECS auszuführen ist, zu bestimmen;
– den Entwurf des SRECS in Angemessenheit zu der (den) bestimmten sicherheitsbezogenen Steuerungs-funktion(en) zu ermöglichen;
– in Übereinstimmung mit ISO 13849 entworfene sicherheitsbezogene Teilsysteme zu integrieren;
– das SRECS zu validieren.
Diese Norm ist maschinensektorspezifisch innerhalb des Rahmens der Normen der Reihe DIN EN 61508. Sie ist dazu vorgesehen, die Leistungsfähigkeit von sicherheitsbezogenen elektrischen Steuerungssystemen in Bezug auf die signifikanten Gefährdungen von Maschinen zu spezifizieren.
Diese Ausgabe enthält neben der aktuellen Änderung auch alle Berichtigungen seit der Erstausgabe von 2005.

Ersatz-/Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN EN 62061 (VDE 0113-50):2013-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Bild 1 wurde hinsichtlich der Normativen Verweise angepasst;
b) im gesamten Text wurden die Normativen Verweise angepasst;
c) Anmerkung wurde hinzugefügt (3.2.28);
d) Anmerkung wurde ergänzt (6.7.8.2.1);
e) Formeln wurden angepasst (6.7.8.2.2, 6.7.8.2.3, 6.7.8.2.4, 6.7.8.2.5);
f) die deutsche Fassung wurde in den Abschnitten 2 und 3 an die aktuellen Standardsätze angepasst.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.