Der Kleine sorgt für Condition

Smart Sensor misst Temperatur und Luftfeuchte

Der Kleine sorgt für Condition

Condition Monitoring ist ein wesentlicher Bestandteil der Instandhaltungsplanung von Anlagen. Dies gilt nicht nur für Schaltschränke und

Gehäuse in Industrieanlagen, sondern für eine Vielzahl verschiedenster Anwendungen, in denen geregelte Prozesse ablaufen. Stegos kompakter Smart Sensor CSS 014 misst die beiden wichtigen Parameter Temperatur und Luftfeuchte und hilft, das geeignete Klima zu wahren.

Smart Sensor CSS 014 (Bild: STEGO Elektrotechnik GmbH)

Smart Sensor CSS 014 (Bild: STEGO Elektrotechnik GmbH)

Wer dauerhaft leistungsfähig sein will, muss auf seine Kondition achten. Wie bei einem Athleten sollten auch im Schaltschrank die wichtigsten Parameter stets unter Kontrolle sein. Die effiziente Messung von Temperatur und Luftfeuchte im Schaltschrank ist ein wichtiger Baustein zur Verhinderung von Kondensatbildung, die zu Korrosion und damit Ausfällen von Bauteilen führt. Und hier setzt der neue Smart Sensor CSS 014 von Stego an, denn er vereint drei Funktionen in einem kompakten Gerät: Er ist Sensor, Schnittstelle und Transmitter in einem. Mit hoher Empfindlichkeit misst der CSS 014 Umgebungstemperaturen von -40 bis +60 °C, gleichzeitig behält er die relative Luftfeuchte von 0 bis 100% rF vollständig im Blick.

Maximale Leitungslänge von 30m

Seine erfassten Messdaten übermittelt der Smart Sensor als standardisiertes analoges 4-20mA Signal. Derart „aufgeschlaut“, kann der Nutzer die umgewandelten Messwerte in einer Steuerungs- oder Überwachungseinheit weiterverarbeiten, z.B. einer SPS-Steuerung. Aufgrund hoher Messgenauigkeit und Signalstärke kann hierbei mit einer maximalen Leitungslänge von 30m gearbeitet werden. So sind auch Szenarien jenseits der klassischen Schaltschrank-Applikation realisierbar. Prinzipiell kommen hierfür auch größere, räumlich abgeschlossene Anwendungen mit einer definierten Atmosphäre in Frage.

Innere Werte für den harten Einsatz

Die Sensoreinheit des CSS 014 ist thermisch entkoppelt und mit einer umlaufenden Dichtung abgekapselt. Lohn der Mühe: eine hohe Vibrationsbeständigkeit und die Einhaltung der Schutzart IP20. Auf der schutzlack-beschichteten Platine des CSS 014 finden sich Microcontroller, Schnittstellentreiber und EMV-Schutzeinheit in abwärme-optimierter Anordnung wieder, so dass eine Beeinflussung der Messwerte durch Abwärme ausgeschlossen ist. Für einen schnellen Anschluss sorgt ein geschirmter M12-Rundstecker, der die Signale der beiden Messkanäle sicher zur Verabeitung weitergibt. Die Betriebsspannung beträgt DC 24V (DC 12 – 30V) bei einer maximalen Leistungsaufnahme von 1,8W (typisch 0,4W). Geprüfte Sicherheit wird dem Smart Sensor CSS 014 durch erfolgreiche Approbationen bei VDE und UL nach der Norm IEC61010-1/DIN EN61010-1 bescheinigt.

STEGO Elektrotechnik GmbH
www.stego.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Anzeige

Anzeige

Anzeige