EMV 2023: Call for Workshops ist gestartet

In Vorbereitung für die EMV 2023, die vom 28. bis 30. März in Stuttgart stattfindet, sind Experten aus dem Bereich elektromagnetische Verträglichkeit dazu eingeladen, das Workshop-Programm mitzugestalten. Vertretern aus Industrie und Wissenschaft ist es ab sofort möglich, Vorschläge einzureichen. Abstract-Einreichungen sind bis zum 12. September 2022 möglich. Anwendungsbezogene Themen aus allen Bereichen der EMV aber auch Grundlagen, die sich an Neu- und Quereinsteiger richten, werden gerne entgegengenommen. Besonders interessiert ist das Komittee an Beiträgen mit den Schwerpunkten Funk, Simulation und EMVU. Das Thema Funk ist im Rahmen eines praxisorientierten Workshops, der als grundlegende Beratung dient und den Bezug zu HF-Grundlagen herstellt, von Interesse. Virtuelle Validierung über Simulation gehört heute zum industriellen Entwicklungsprozess und ist begleitend notwendig. Aus diesem Grund sind Workshops mit Fokus auf mehrere Tools wünschenswert. Im Bereich Renewable Energy, Ladestationen und Personenschutz ist EMVU ein aktuelles und wichtiges Themenfeld. Der Fokus sollte dabei auf Niederfrequenzen liegen. Die eingereichten Beiträge werden durch das von Detlef Hoffmann (Webasto Roof & Components) geleitete Komitee geprüft. Im Oktober 2022 soll aus den Einreichungen ausgewählt und ein umfassendes Workshop-Programm zusammengestellt werden. Die Bedingungen sowie das Einreichungsportal sind unter:

MESAGO Messe Frankfurt GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Siemens steigert Erlöse um 15% in Q2

Siemens steigert Erlöse um 15% in Q2

„Siemens setzt seine hervorragende Leistung fort und erzielte mehrere Rekorde, darunter Margensteigerungen und Allzeithochs bei den Ergebnissen bei Digital Industries und Smart Infrastructure sowie einen erneuten Rekord im Auftragsbestand“, sagte Roland Busch (Bild), Vorsitzender des Vorstands des Konzerns.

Bild: Sedotec GmbH &Co. KG
Bild: Sedotec GmbH &Co. KG
Nachhaltigkeit konkret

Nachhaltigkeit konkret

Spätestens seit dem Überfall auf die Ukraine haben viele Unternehmen neben den Megathemen Klimaschutz, Energieeinsparung, Nachhaltigkeit und CO2-Vermeidung auch das Thema Unabhängigkeit von den Energiepreisen im Fokus. Der Wille, Energie für die Eigennutzung selbst zu erzeugen, ist bei vielen Unternehmen hoch oben angesiedelt, lassen sich hierbei doch Kosten schnell und nachhaltig einsparen sowie der CO2-Fußabdruck verbessern. Und nie waren die Möglichkeiten größer. Alleine die Einspeisung selbst erzeugten Stroms mündet bislang noch häufig in aufwändigen Individuallösungen. Sedotec nutzt diese Steilvorlage und schafft mit zwei neuen Feldtypen eine schnelle, sichere und nachhaltige Standardlösung.

Bild: ©TarikVision/stock.adobe.com
Bild: ©TarikVision/stock.adobe.com
Herausforderungen meistern, 
Chancen erkennen

Herausforderungen meistern, Chancen erkennen

Bis vor wenigen Jahren war das Thema Nachhaltigkeit in der Industrie vornehmlich für jene relevant, die sich auf diesem Gebiet als Vorreiter etablieren wollten. Mit der Vorlage des Green Deal durch die EU-Kommission im Dezember 2019 sowie dem Beschluss eines Gesetzes auf Bundesebene Mitte 2021 hat sich dies geändert. Unternehmen müssen zukünftig einen Nachweis über den CO2-Fußabdruck ihrer Produkte erbringen. Wie diese sehr komplexe Aufgabe erfolgreich gemeistert werden kann, darüber hat die IW Consult aus Köln im Auftrag des Vereins Eclass eine Studie erstellt, die kürzlich im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt wurde.