Kabeldurchführungsleiste für 25 Leitungen

Kabeldurchführungsleiste
für 25 Leitungen

Die Kabeldurchführungsleiste KADL von Jacob ist in der Lage, bis zu 25 Leitungen mit vorkonfektionierten Steckern durch ein modulares System in ein Gehäuse einzuführen. Dadurch lassen sich auch schwere Steckverbinder mühelos in das Gehäuse einsetzen und erreichen eine Dichtheit von IP65. Durch die modulare Technik lassen sich fünf bis 25 Leitungen mit Stecker einführen. Anwender können selbst entscheiden, wie viele modulare Leisten bzw. wie viele Kabel sie einsetzen. Die Leitungen lassen sich von Leiste zu Leiste integrieren, ohne dass diese aus dem Schaltschrank oder dem Gehäuse herausfallen. Die erste Leiste wird in den Schrank eingerastet und ist somit fest verbunden. Anwender legen die Tüllen um das Kabel und drücken sie in die Leiste ein. Auch beim Nachjustieren des Kabels hält die Tülle so sicher ihren Platz. Das Abdichtungs- und Verriegelungskonzept bietet Kabeltüllen mit einer Spannweite von 2mm pro Tülle. So lassen sich Kabel von 3 bis 32,5mm einsetzen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Leiste mit M5-Schrauben an den Ecken vibrationssicher anzuschrauben.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Geringes Gewicht, hohe Messqualität

Geringes Gewicht, hohe Messqualität

STL Systemtechnik Leber, offizieller Distributor des japanischen Netzteileherstellers Daitron, unterstützt die Nürnberger GMH Prüftechnik mit Ultra-Low-Noise Schaltnetzteilen bei der Optimierung mobiler Hohlwellenprüfanlagen, mit denen Radsatzwellen an Zügen auf etwaige Mängel hin überprüft werden. Dank ihres geringen Ripple & Noise von 10mVss sind diese Netzteile gerade in mobilen Systemen ein geeigneter Ersatz für Trafo-Lösungen. Das spart Platz und Gewicht bei weiterhin hoher Messqualität.

Bild: INWATEC
Bild: INWATEC
Gutes Klima für Messreaktor

Gutes Klima für Messreaktor

Ein Peltier-Klimagerät von Elmeko sorgt im Inwatrol L.nella+-Schaltschrank für die exakte Betriebstemperaturen des integrierten Messreaktors während des Messzyklus, um Prüfungszeiten auf wenige Stunden zu reduzieren.

Anzeige

Anzeige

Anzeige