Hardware, Software, Engineering
Rundumbetreuung
Die Lastmanagement-Lösung von Janitza Electronics bietet auf Basis der bewährten Hard- und Software des Messtechnikspezialisten eine Rundumbetreuung über den gesamten Lebenszyklus des Systems, egal, ob eine bestehende Anlage aufgerüstet oder ein neues Projekt von Grund auf geplant werden soll.
Die Lastmanagement-Controller der Procont-LMC Familie können bis zu 128 Lastgruppen verwalten und steuern.
Die Lastmanagement-Controller der Procont-LMC Familie können bis zu 128 Lastgruppen verwalten und steuern.Bild: Janitza Electronics GmbH

Intelligentes Lastmanagement ist ein zentraler Bestandteil des Energiemanagements. Es ist in der Lage, Ladesäulen, PV-Anlagen, Batteriespeicher, Großküchen, Heizungs- und Klimaanlagen sowie vieles mehr zu vernetzen. Durch eine übergeordnete, intelligente Steuerung des Energieflusses lassen sich diese Komponenten sowohl effizient als auch kostenoptimiert steuern. Einen Ansatz hierfür bieten thermisch träge Produktionsabläufe. Beispielsweise können Tiefkühltruhen, Klimaanlagen oder Backöfen einer Großküche für kurze Zeit abgeschaltet werden, ohne den Prozess zu beeinträchtigen. Ergänzend wird auch der Einsatz eigenerzeugter Energie gesteuert. Janitza hat über die Entwicklung und den Vertrieb von Hard- und Software auf diesem Gebiet ein profundes Knowhow erworben und unterstützt seine Kunden dabei, solche Potenziale in Prozessen und Abläufen aufzuspüren und mit der richtigen Technik effizient auszunutzen. Dazu gehören die Anforderungsanalyse und Auswahl der passenden Produkte, die Installation und die fortlaufende Betreuung des Lastmanagement-Systems. In der Planungsphase werden alle Unterlagen erarbeitet, vom Konzept über das Lastenheft, den Netzplan und Hardwarepläne (Eplan) bis zum Berichtswesen. Zum Projektstart liefert Janitza alle Gerätschaften und sorgt bei Bedarf zusammen mit bewährten Partnerfirmen für die Montage und Installation der Schaltanlagen. Auch das Setup und die Inbetriebnahme einschließlich Anpassung der vorhandenen Anlagen und Steuerungen kann Janitza übernehmen. Danach profitierten die Anwender von einem lückenlosen Service, beginnend mit Schulungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Später steht jederzeit eine Technik-Hotline zur Verfügung, die schnell und unkompliziert per Fernwartung hilft. Damit lassen auch so anspruchsvolle Aufgaben bewältigen, wie beispielsweise E-Mobilität mit standortübergreifenden Ladeparks und verschiedenen Ladeszenarien. Oder eine PV-Anlagensteuerung, die mittels eines Batteriespeichers und der Kopplung von hohem Solareintrag mit der Kühlleistung von Klimageräten die Energiekosten minimiert.

Herstelleroffenes Hardware-System

Die Hardware-Basis hierfür sind Produkte wie die Lastmanagement-Controller der Procont-LMC Familie, die bis zu 128 Lastgruppen verwalten und steuern können. Das herstelleroffene System bezieht die Energiedaten der bereits vorhandenen Messstruktur, zusätzlich bietet es die Möglichkeit weitere Messgeräte für Strom, Wasser und Gas einzubinden. Durch die Kopplung von weiteren Procont-Geräten ist auch ein liegenschaftsübergreifendes Konzept problemlos möglich. Analysieren lassen sich die Daten mit der skalierbaren Netzvisualisierungssoftware GridVis, die in zahlreichen Anwendungen bereits das Energiemanagement, das Spannungsqualitäts-Monitoring und die Differenzstromüberwachung übernimmt.

Konkrete Einsparungen

Auf Basis ihrer langjährigen Erfahrungen können die Messtechnikspezialisten aus Lahnau die möglichen Einsparpotenziale konkret beziffern. So können Energieverbrauch und Emissionen um bis zu 15% reduziert werden, Lastspitzen um bis zu 40%; die Ladekosten für Elektroautos sogar um bis zu 50%. Der Wirkungsgrad einer PV-Anlage in Verbindung mit einem Batteriespeicher lässt sich um bis zu 100% steigern, der Effizienzgrad eines Batteriespeichers um bis zu 50%. Mit dem Gesamtpaket aus Hardware, Software und Service unterstützt Janitza so alle Anwender vom familiären Handwerksbetrieb bis zum weltweit aktiven Konzern die Umwälzungen auf dem Energiesektor zu meistern.

www.janitza.de

Janitza electronics GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.