Einfaches Verriegeln von Schutzschaltern

Einfaches Verriegeln von Schutzschaltern

Schutzschalter lassen sich einfach ein- und ausschalten, was für Maschinentechniker bei Eingriffen ein Risiko darstellt. Wird ein Stromkreis zu früh wieder aktiviert, können Stromschläge und schwere Verletzungen die Folge sein.

Die Verriegelung eignet sich für Schutzschalter unterschiedlicher Anbieter. (Bild: Brady GmbH)

Die Verriegelung eignet sich für Schutzschalter unterschiedlicher Anbieter. (Bild: Brady GmbH)

Um solche Unfälle zu vermeiden und sicherere Eingriffe in Maschinen zu ermöglichen, bietet Brady eine einfach anzubringende Lösung zum Verriegeln von Schutzschaltern an. Die neue Universal-Mini-Verriegelung lässt sich einfach an zahlreichen Schutzschaltern verschiedener Hersteller anbringen. Die kleine Vorrichtung wird mit einer einfach zu handhabenden Schraube am Schutzschalter angebracht und befestigt. Beim Festziehen der Schraube wird eine Öffnung freigelegt, an der der Bügel eines Lockout/Tagout-Vorhängeschlosses angebracht werden kann. Durch Verschließen des Vorhängeschlosses wird der Schutzschalter verriegelt, um für mehr Sicherheit bei Eingriffen zu sorgen. Durch das Verriegeln von Schutzschaltern mit einem Vorhängeschloss lassen sich Unfälle vermeiden, indem verhindert wird, dass Maschinen und andere elektrische Geräte versehentlich wieder aktiviert werden, bevor Eingriffe abgeschlossen sind. Nachdem das Vorhängeschloss angebracht und verriegelt wurde, kann nur die Person, die es angebracht hat und die den Eingriff vornimmt, den Schutzschalter wieder aktivieren. Im Rahmen einer Lockout/Tagout-Schlüsseleinteilung bietet das Unternehmen auch Generalschlüssel für ausgewählte Vorgesetzte an. Hiermit können Unternehmen die Compliance mit der europäischen Norm 1037 zur Sicherheit von Maschinen sowie der EU-Richtlinie 89/655 verbessern.

 

Mepax Spain SRL
www.brady.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Elektrizität 4.0

Elektrizität 4.0

In Düsseldorf entsteht mit dem EUREF Campus bis 2024 ein internationales Schaufenster der Energiewende auf über 80.000m². Rund 3.500 Menschen aus verschiedenen Unternehmen, Startups sowie Wissenschaft und Forschung sollen vor Ort in engem Austausch an den Zukunftsthemen Energie, Mobilität und Nachhaltigkeit arbeiten. Im Rahmen einer Baustellenführung konnten wir mit Peter Weckesser, Chief Digital Officer, und Chris Leong, Chief Marketing Officer, von Schneider Electric, dem Ankermieter und Technologiepartner im neuen Campus, über die Projektvision und das Gebäude der Zukunft sprechen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Wahl des Hauptgeschäftsführers

Wahl des Hauptgeschäftsführers

Bei der ZVEH-Jahrestagung 2022 in Wiesbaden wählten die Delegierten den bisherigen stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Alexander Neuhäuser (Mitte) zum Nachfolger von ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi (links), der Ende 2022 in den Ruhestand gehen wird.

Anzeige

Anzeige

Anzeige