Brandschutz-konformer Nothammer für den Schienenverkehr
Flammengeschützt und selbstverlöschend
Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die "kleinen Lebensretter". Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.
Bild 1 I Der neue Emka Nothammer erfüllt alle geltenden Anforderungen an das Brandverhalten von Werkstoffen nach der europäischen Brandschutznorm 45545. Der Nothammer wird serienmäßig mit Halterung und integrierter Diebstahlsicherung ausgeliefert. Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG

Gerade Nothämmer helfen im Ernstfall dabei, Leben zu retten. Deswegen gehören sie zur Pflichtausstattung im Personennah- und fernverkehr – sofern sie die strengen Voraussetzungen erfüllen. Unter anderem spielt das Thema Brandschutz im Personenverkehr und besonders bei Schienenfahrzeugen eine große Rolle. Aus diesem Grund hat Emka eine neue Variante des bisherigen Nothammers speziell für den Einsatz in Zügen weiterentwickelt. In Sachen Aufbau und Design gleicht das Produkt den bisherigen Modellen. So besteht der Kopf aus verzinktem Stahl mit Hartmetallspitze und der Griff aus Kunststoff. Diese Kombination sorgt für ein geringes Gewicht. In Kombination mit der ergonomischen Form kann so eine hohe Schlagkraft aufgebracht werden. Zeitgleich erfüllt der neue Hammer die geltenden Anforderungen an das Brandverhalten von Werkstoffen nach der europäischen Brandschutznorm 45545. Diese Zertifizierung ist sehr wichtig und macht den Einsatz des Hammers in Schienenfahrzeugen erst möglich. Um diese Klassifizierung zu erhalten, musste der Anbieter für die Konstruktion des Hammers einen speziellen Kunststoff einsetzen und von einem Brandprüflabor zertifizieren lassen.

Spezieller Kunststoff sorgt für hohen Brandschutz

Für eine Zertifizierung nach der europäischen Brandschutznorm, muss der verwendete Werkstoff vorgeschriebene Grenzwerte in den Kategorien Brennbarkeit, Rauchgasentwicklung und Toxizität unterschreiten. Dabei kann das Material in drei verschiedene Klassen eingeteilt werden. Die HL3 ist die höchste Brandschutzklasse der DIN EN 45545. Diese hat der Nothammer erreicht. Das Ergebnis verdankt der Hammer einem speziell entwickelten Kunststoff. Dieser ist sowohl flammengeschützt als auch selbstverlöschend. So fangen die Griffe nur sehr schwer Feuer und erlöschen sofort, wenn sie keinen Kontakt mehr zu einer Flamme haben. Neben der Kategorisierung in die DIN EN 45545-2 HL3 hat der neue Hammer auch die Einschlagprüfung nach Verwaltungsvorschrift (VwV) zur Prüfung von Notein- und Ausstiegsfenstern (NEA) erfolgreich bestanden. Diese belegt noch einmal die Leistungsfähigkeit des Produkts.

Bild 2 I Bis auf die Metallspitze besteht der Nothammer aus einem speziell entwickelten Kunststoff. Dieser ist sowohl flammengeschützt
als auch selbstverlöschend. Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG

Nothammer erscheint serienmäßig mit Handschutz

Um bei der Verwendung der Hämmer die Verletzungsgefahr für die Passagiere zu minimieren, verfügt das modulare System außerdem noch über einen serienmäßigen Handschutz. Der Nothammer wird serienmäßig mit Halterung und integrierter Diebstahlsicherung ausgeliefert; für den Ersatzteilbedarf kann dieser jedoch auch lose, ohne Halterung erworben werden. Ein im Halter integriertes eineinhalb Meter langes Stahlseil dient dabei als Diebstahlsicherung, um ein mutwilliges Entwenden des Notfallhammers zu verhindern. In Sonderfällen kann der Nothammer auch ein Kundenbranding in anderer Farbgestaltung erhalten. Die Nothämmer für den Schienenverkehr sind ab der zweiten Jahreshälfte 2022 verfügbar.

www.emka.com

EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.