Rittal Schaltschrank-Tipp: Schaltschrank-Temperatur

Schaltschrank-Tipps von Rittal

Dipl.-Ing.(Uni) Hartmut Lohrey,
Leiter Marketing
Training / Support, Rittal

„Wie hoch soll die Schaltschrank-Temperatur sein?“

Diese Frage scheint trivial zu sein, wird aber immer wieder von Maschinen- und Anlagenbauern gestellt. Da Schutz- und Schaltgeräte für den sicheren Betrieb von Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen keine unzulässigen Übertemperaturen erreichen dürfen, werden sie oft überdimensioniert. Ob die Betriebsmittel die zulässigen Grenzübertemperaturen einhalten und damit den sicheren Anlagenbetrieb gewährleisten, lässt sich – für den Bauartnachweis nach DIN EN 61439-1 – über eine Erwärmungsberechnung nachweisen.

Dabei bleibt eine aktive Kühlung bisher in der Norm unberücksichtigt. Genau diese jedoch sorgt dafür, dass optimale Bedingungen im Schaltschrank herrschen. Da einzelne Betriebsmittel wie Schaltgeräte typischerweise bei 30°C oder 35°C Umgebungstemperatur geprüft werden, ist in diesem Temperaturbereich auch die empfohlene Innentemperatur im Betrieb zu wählen. Für die Umgebungstemperatur des Schranks, die unter dem gewählten Sollwert liegt, kann mit Lüftern oder Luft-/Luft-Wärmetauschern die gewünschte Temperatur erreicht werden. Liegt die Umgebungstemperatur über dem Sollwert, ist eine aktive Kühlung mit Kühlgeräten oder Luft-/Wasser-Wärmetauschern erforderlich.

Vier Tipps für die Auslegung und den Betrieb der Kühlungskomponenten:

Zu niedrige Innentemperaturen erhöhen die Gefahr der Kondenswasserbildung bei aktiven Kühlungskomponenten und auf kalt angeblasenen Bauteilen im Schrank (beim Öffnen der Tür und feucht-warmer Umgebungsluft).

Bei aktiven Kühlungskomponenten ist auf ausreichende Dichtigkeit des Schrankes (Schutzart IP 54) zu achten, um eine Entfeuchtung der Umgebung mit hoher Kondenswasser-Abscheidung in der Komponente zu verhindern.

Höhere Innentemperaturen machen möglicherweise die Überdimensionierung der Schaltgeräte (Derating) erforderlich und verkürzen die Lebensdauer von elektronischen Geräten.

Sind im Schaltschrank auch Geräte mit größeren Gehäusen eingebaut, kann eine zusätzliche gezielte Kühlluft-Führung oder zusätzliche Innenluftförderung einer Bildung von Wärmestaus vorbeugen.

Mit den passenden Berechnungsprogrammen wie Rittal Therm kann der Anlagenbauer seinem Kunden die Investition und den Betrieb der vorgesehenen Kühlungslösung überzeugend dokumentieren.

 

Noch Fragen?
Rufen Sie mich an:

Hartmut Lohrey
Telefon 02772/505-0

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.