Wie erde ich Kabelschirme richtig?

Schaltschrank-Tipps von Rittal

Dipl.-Ing.(Uni) Hartmut Lohrey,
Leiter Marketing
Training / Support, Rittal

Wie erde ich Kabelschirme richtig?

Eine „Dauerbrenner-Frage“ zum Thema EMV-gerechter Schaltschrank ist die Kabelschirmkontaktierung bzw. „-erdung“. Denn der Einsatz geschirmter Kabel ist heute sowohl im Schaltschrank als auch nach außen zu Betriebsmitteln eine unabdingbare Voraussetzung, die Verfügbarkeit eines leistungs-, steuerungs- und kommunikationstechnischen Systems in einer elektromagnetisch belasteten Umgebung sicher zu stellen.

Vereinfacht ausgedrückt soll der Kabelschirm ungewollte Abstrahlungen aus dem System ebenso wie Einstrahlungen in das System verhindern. Dieser Aufgabe kann er aber nur gerecht werden, wenn er an seinen Ein- und Austrittsstellen von Gehäusen auch mit diesen optimal elektrisch leitend verbunden ist (sofern die Gehäuse aus elektrisch leitendem Material sind). Ziel ist, ein komplett schirmendes Gebilde aus Schaltschrank, Kabelschirm und Komponentengehäuse zu erhalten.

Wenn als Komponentengehäuse bspw. ein Motoranschlussgehäuse aus Isolierstoff verwendet wird, sollte der Kabelschirm an diesem Ende (über das Klemmbrett) mit dem Motorengehäuse verbunden werden. Handelt es sich bei dem Gegengehäuse um ein Isolierstoffgehäuse bspw. eines Sensors, sollte der Kabelschirm dort wenn möglich an einer leitenden Struktur der Anlage mit dem Bezugspotenzial verbunden werden.

Auf der Schaltschrankseite sind möglichst alle geschirmten Kabel auf einer Seite des Schrankes optimal mittels EMV-Kabelverschraubungen leitend mit der Einbaufläche zu verbinden – damit ist auch ein optimaler Potenzialausgleich der Kabelschirme untereinander gegeben.

Können keine geeigneten EMV-Verschraubungen eingesetzt werden, sollten die Kabelschirme möglichst nahe an der Ein-/Austrittstelle über eine geeignete Kombination aus Schirmschiene und Kontaktschellen verbunden werden. Wichtig ist, dass dieses mit möglichst großer Kontaktfläche leitend miteinander und mit einem kurzen Geflecht-Erdungsband von der Schiene zur Montageplatte geschieht. Zu beachten ist zudem, dass die Schirmkontaktierung von der mechanischen Zugentlastung des Kabels getrennt ausgeführt sein muss.

Da es anlagenbedingt auch zu größeren Strömen auf dem Kabelschirm kommen kann, sollte auf ausreichende Stromtragfähigkeit geachtet werden. Metallische Kontaktsysteme sind dabei gegenüber leitend beschichteten Kunststoffsystemen im Vorteil.

 

Noch Fragen?
Rufen Sie mich an:

Hartmut Lohrey
Telefon 02772/505-2757

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Anzeige

Anzeige

Anzeige