Kompakter Vollautomat zur Kabelverarbeitung
Aufwand und Fehler verringern
Fast der halbe Arbeitsaufwand im Schaltschrankbau entsteht bei der Verdrahtung. Moderne Kabelverarbeitungsmaschinen von Komax ermöglichen die Vollautomatisierung der arbeitsintensivsten Prozesse. Mit der neuen kompakten Zeta 620 können jetzt auch kleinere Schaltschrankbauer wirtschaftlich in die Automatisierung einsteigen.
Bild 1 |  Die Zeta 620 hat eine Grundfläche von 2150 x 1545 mm und produziert vollautomatisch 360 Kabel pro Stunde, beidseitig mit Aderendhülsen versehen.
Bild 1 | Die Zeta 620 hat eine Grundfläche von 2.150×1.545mm und produziert vollautomatisch 360 Kabel pro Stunde, beidseitig mit Aderendhülsen versehen. – Bild: Komax AG

Gemäß einer Studie der Universität Stuttgart entfallen beim Schaltschrankbau 49 Prozent des Gesamtaufwands auf die manuelle Verdrahtung. Dabei bildet die Kabelkonfektionierung mit einer durchschnittlichen Erstellungszeit von 157 Sekunden pro Kabel den größten Anteil – also das Schneiden und Abisolieren, Crimpen und Markieren. Bei typischerweise 500 Kabeln sind das rund 22 Stunden pro Schaltschrank.

Sequenzielle Kabelkonfektionierung

Die Modelle der Zeta-Baureihe von Komax für die sequenzielle Kabelkonfektionierung produzieren automatisch ganze Stücklisten, sortieren die Kabel und legen sie beschriftet ab. Zudem verringert sich damit der Aufwand für das Lesen und Analysieren des Schemas sowie für das Verlegen des Drahts, was laut Anbieter einer Zeitreduktion von insgesamt rund 80 Prozent entspricht.

Just-in-Time-Produktion ab Losgröße 1

Bild 2 |  Das Aderendhülsenmodul CM F20 verarbeitet sequenziell fünf verschiedene gegurtete Aderendhülsen mit Querschnitten von 0,5 bis 2,5 mm².
Bild 2 | Das Aderendhülsenmodul CM F20 verarbeitet sequenziell fünf verschiedene gegurtete Aderendhülsen mit Querschnitten von 0,5 bis 2,5mm². – Bild: Komax AG

Die bisherigen Spitzenmodelle Zeta 630, Zeta 640 und Zeta 650 sind auf den hohen Leistungsbedarf von größeren Herstellern und spezialisierten Kabelkonfektionären ausgerichtet. Mit der vereinfachten und kompakten Zeta 620 konzentriert sich der Anbieter auf die Bedingungen und Ansprüche kleinerer und mittlerer Schaltschrankbauer. Die Vollautomatisierung ermöglicht Anwendern wirtschaftliche Just-in-Time-Produktion ab Losgröße 1 und sorgt gleichzeitig für kontinuierlich hohe Qualität. Mit einer Grundfläche von 2150 × 1545 mm passt die Zeta 620 in jeden Raum und produziert 360 Kabel pro Stunde, beidseitig mit Aderendhülsen versehen. Ohne Umrüsten lassen sich in beliebiger Reihenfolge bis zu 24 verschiedene Leitungen im Querschnittsbereich von 0,5 bis 6 mm² produzieren – mit bis zu 7 unterschiedlichen Aderendhülsen. Als Endprodukt entstehen fertig beschriftete und gebündelte Kabel, die deren Verlegung im Schaltschrank vereinfachen und beschleunigen, weil man an ihren Enden ablesen kann, an welche Komponenten sie anzuschließen sind.

Nach Belieben montagefertig gebündelt

Je nach Bedürfnis sind die Kabel mit Klebeband nach Losen gebündelt oder auf Wunsch sequenziell montageoptimiert in der geeigneten Verdrahtungs-Reihenfolge. Dies erübrigt das Beschriften, die Suche nach dem richtigen Draht, das Schaltplanlesen, den Werkzeugwechsel, das versehentlich falsche Verdrahten, etc.

Komax AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Anzeige

Anzeige

Anzeige