Die Mittelspannung im Fokus

Die Mittelspannung im Fokus

Es gibt nur wenige Themen, die heute eine größere, weil existenzielle Bedeutung haben als die Energieerzeugung und -verteilung der Zukunft. Kein Wunder also, dass sich auf der weltweit größten Industrie-Messe vom 25. bis 29. April in Hannover innerhalb der Leitmesse ‚Energy‘ ein eigener Bereich diesem Thema widmet.
In Zeiten der Energiewende stehen wir vor epochalen Veränderungen. Bedingt sind diese in erster Linie durch die voranschreitende Gewinnung von Energie aus regenerativen Quellen. Zwei Begriffe, die auf der Energy in Hannover auch immer wieder auftauchen werden und eng miteinander verflochten sind, stehen dafür exemplarisch: ‚Microgrid‘ und ‚Prosumer.‘ Der Begriff Microgrid beschreibt die Tatsache, dass die Energieversorgung zukünftig sehr stark aus dezentralen Kleinkraftwerken bestritten wird. Hierbei wird der vormals reine Energie-Konsument – zum Beispiel ein kleines Unternehmen, aber auch ein Privathaushalt – nicht selten zum eigenen Energie-Produzenten, also zum ‚Prosumer‘. Die Zeiten, in denen der elektrische Strom nur in eine Richtug floss, sind also definitiv vorbei. Dies aber stellt ganz neue Anforderungen an die an der Energieverteilung eingesetzten Komponenten. Bevor die Energie zum Konsumenten gelangt, spielen Mittelspannungs-Schaltanlagen eine nicht unwichtige Rolle, um eine adäquate Versorgung zu sichern. Für uns war dies ein Grund, diesem Bereich ein Sonderheft zu widmen. SCHALTANLAGENBAU bietet Ihnen nicht nur einen umfassenden Ausblick auf die für die Energietechnik relevanten Bereiche der Hannover Messe, sondern führt für MS-Schaltanlagen wichtige Normen der DKE in einem eigenen Service-Teil auf und präsentiert nicht zuletzt aktuelle Lösungen bedeutender Akteure anhand interessanter Anwendungs- und Fachbeiträge. Wir hoffen, Ihnen gefällt dieses Zusatzangebot jenseits der vom SCHALTSCHRANKBAU gewohnten Niederspannungstechnik und wünschen Ihnen eine informative Lektüre.

Ihr Jürgen Wirtz

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.