Industrie 4.0 endet nicht an der Schaltschranktür

Industrie 4.0 endet nicht an der Schaltschranktür

Eines wurde auf der zurückliegenden Hannover Messe überdeutlich: Industrie 4.0 endet nicht an der Schaltschrank-Tür. Über ihre ureigensten Grundfunktionen hinaus müssen Komponenten für Schaltanlagen heute deutlich mehr bieten, um modernen Anforderungen gerecht zu werden.
Diesem Credo folgend ist beispielsweise ein aktuelles Schaltgerät nicht nur zum Schalten und Schützen da, es besitzt zudem zahlreiche Zusatzfunktionen, um den Ansprüchen heutiger Produktionsstätten oder Gebäuden zu genügen. So hat es diverse Kommunikationsschnittstellen, um Betreibern seinen aktuellen Zustand mitzuteilen, damit diese Maßnahmen im Rahmen der vorbeugenden Instandhaltung treffen können. Geräte müssen auch für den ungeübten Benutzer einfach in Betrieb zu nehmen und parametrierbar sein. Ferner sollte der Energieverbrauch elektrischer Komponenten transparent nachvollziehbar sein, damit ggf. die Wirtschaftlichkeit einer Anlage optimiert werden kann. Kurz gesagt: Es geht auch im Schaltanlagenbau um die Bereitstellung einer großen Quantität relevanter Daten. So nennt der VDE in seinem „VDE Trendreport 2016 Internet of Things/Industrie 4.0“ die smarte Ausstattung von Geräten als Grundvoraussetzung dafür, bei diesem Thema entscheidend voranzukommen. Eine synergetische Verknüpfung elektrotechnischer Komponenten sei – neben der IT-Sicherheit und einer ausreichenden IKT-Infrastruktur – elementar für eine moderne Industrie im Sinne des IoT. Zur aktuellen Ausgabe: Der Qualitätsüberwachung von Lebensmitteln kommt in Deutschland eine hohe Bedeutung zu. Die Qualitätssicherung erstreckt sich auch auf die Maschinen und Anlagen, mit denen unsere Lebensmittel produziert werden. Schaltanlagen müssen daher ebenso den strengen Kriterien des ‚Hygienic Design‘ entsprechen. Im Branchenschwerpunkt der aktuellen Ausgabe erfahren Sie mehr über Lösungen, die sich für den Einsatz in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie eignen. Hinweisen möchte ich auch noch auf eine Kooperation, die wir mit dem TÜV Süd eingegangen sind und in deren Rahmen wir Sie über aktuelle Standards, Normen und Vorschriften informieren möchten, die beim Schaltanlagenbau relevant sind. Im ersten Beitrag geht es um Besonderheiten, die es zu beachten gilt, wenn elektrische Komponenten in den nordamerikanischen Markt eingeführt werden sollen. Viel Spaß bei der Lektüre!

Ihr Jürgen Wirtz

TeDo Verlag GmbH
www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.