Kompaktschaltschränke

Flexibel einsetzbar

Der Kompaktschaltschrank AE eignet sich für unterschiedlichste Anwendungen und ist die passende Lösung, wenn ein großes Anreihschranksystem überdimensioniert, Kleingehäuse dagegen zu klein sind. Das Spektrum der lieferbaren Maße reicht von einer Breite von 200 bis 1.000mm bis zu einer Höhe von 300 bis 1.400mm. Die verschiedenen Modelle sind 155, 210, 250, 300 oder 350mm tief. Auch für die Türen gibt es unterschiedliche Verschluss- und Schließsysteme. Eine der wichtigsten Aufgaben eines Schaltschrankes ist es, die elektrotechnischen Komponenten vor Umgebungseinflüssen zu schützen. Staub, Feuchtigkeit, hohe Temperaturen oder Chemikalien sind die wesentlichen Faktoren, gegen die der Schaltschrank Schutz bieten muss. Für schwierige Umgebungsbedingungen ist der Kompaktschaltschrank AE statt in lackiertem Stahlblech auch als Edelstahlvariante erhältlich. Bei allen Modellen sind die elektrotechnischen Komponenten sicher verpackt und gegen Staub und Wasser geschützt. Optional sind Schutzarten bis zu IP 66 – bei den Ausführungen mit zwei Türen bis zu IP 55 – möglich, ein Regendach für Außenanwendungen sorgt zusätzlich dafür, dass Wasser über das geneigte Dach nach hinten abfließt. Dadurch wird ein Eindringen von Wasser verhindert, wenn die Tür geöffnet werden muss. Wenn der Kompaktschaltschrank klimatisiert werden muss, stehen so genannte Thermoelectric Cooler, kompakte Kühlgeräte in Leichtbauweise, zur Verfügung, die bei Bedarf auch heizen können, um etwa Kondensatbildung zu vermeiden. Mit den zahlreichen internationalen Approbationen kann der Kompaktschaltschrank AE in den weltweit wichtigsten Märkten eingesetzt werden. Neben den selbstverständlichen IEC- und UL-Zulassungen sorgen die internationalen Schiffszulassungen etwa nach Germanischer Lloyd dafür, dass auch Kunden im Schiffbau den Kompaktschaltschrank AE problemlos einsetzen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Rittal GmbH & Co. KG
www.rittal.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.