Neuer Servoverstärker für schnell rotierende Achsen
Die neue Variante des Servoverstärkers Acopos P3 eignet sich besonders für Maschinen mit sehr schnell rotierenden Achsen.
Die neue Variante des Servoverstärkers Acopos P3 eignet sich besonders für Maschinen mit sehr schnell rotierenden Achsen.Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH

Der Servoverstärker Acopos P3 von B&R ist nun auch in einer speziellen Variante ohne Beschränkung der Ausgangsfrequenz verfügbar. So werden in vielen Anwendungen Motordrehzahlen möglich, die 100.000 Umdrehungen in der Minute überschreiten. Besonders für Maschinen mit sehr schnell rotierenden Achsen, z.B. Spindeln von CNC-Fräsen, eignet sich der Acopos P3 in dieser Variante optimal. Die neue Variante kann somit für anspruchsvolle Anwendungen im Werkzeugmaschinenbau, in der Stein- und Glasbearbeitung oder in der Holzbearbeitung eingesetzt werden. Bei der Standardvariante wird die elektrische Ausgangsfrequenz des Gerätes überwacht. Überschreitet die Ausgangsfrequenz den Grenzwert von 598Hz ununterbrochen für mehr als eine halbe Sekunde, wird die Bewegung gestoppt und ein Fehler ausgelöst. Bei der neuen Variante des Servoverstärkers wird die elektrische Ausgangsfrequenz des Gerätes nicht überwacht. Damit unterliegt es den Dual-Use-Exportbeschränkungen gemäß der Verordnung (EG) Nr. 428/2009 der Europäischen Gemeinschaft.

B&R Industrie-Elektronik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige