Startschuss für Call for Papers der EMV 2022 ist gefallen
Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH / Mathias Kutt

In Vorbereitung auf die nächste Veranstaltung sind Experten der elektromagnetischen Verträglichkeit dazu eingeladen, das Kongress- und Workshop-Programm der EMV, die vom 15. bis 17. März 2022 in Köln stattfindet, aktiv mitzugestalten. Vertreter aus Wissenschaft und Industrie können ab sofort Beitragsvorschläge für die EMV, Europas bedeutendster Veranstaltung für elektromagnetische Verträglichkeit, einreichen. Abstract-Einreichungen sind bis zum 13.09.2021 möglich. Für die EMV, die 2022 erstmals in Köln stattfindet, hat das Komitee u.a. die Themenschwerpunkte Störquellen, EMV im Produktentstehungsprozess, Entstörmaßnahmen oder EMV-gerechter Schaltungsentwurf festgelegt. Um die Beteiligung am Kongress individuell zu gestalten, können interessierte Referenten zukünftig zwischen zwei Teilnahmeformen wählen, die sich primär hinsichtlich Zitierfähigkeit und Zeitaufwand unterscheiden. Je nach Umfang, thematischem Aufbau und Zielgruppe bietet es sich an, ein Abstract für einen 20-minütigen Beitrag auf dem Kongress einzureichen oder sich für einen ca. dreistündigen, praxisorientierten Workshop zu bewerben. Die Einreichungsbedingungen sowie detaillierte Informationen zu den unterschiedlichen Vortragsformaten sind unter e-emv.com abrufbar.

MESAGO Messe Frankfurt GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige