Verträgliches Klima
 Kompakt und robust: Thermoelektrische Kühlsysteme mit Peltier-Technologie benötigen weder Kompressor noch Kältemittel. (Bild: Seifert Systems GmbH)

Kompakt und robust: Thermoelektrische Kühlsysteme mit Peltier-Technologie benötigen weder Kompressor noch Kältemittel. (Bild: Seifert Systems GmbH)

Kühlen mit Peltier-Effekt

Bei rauen Industriebedingungen, im staubigen und öligen Umfeld oder bei starken Temperaturschwankungen braucht es besonders robuste und wartungsarme Kühltechnik. Deshalb führt der Klimatisierungsspezialist Seifert Systems zur breiten Palette an Kompressionskühlgeräten auch ein großes Spektrum von Peltier-Systemen mit Nutzkühlleistungen von 30W bis 800W im Programm. Die auf dem Peltier-Effekt basierenden Systeme nutzen die thermoelektrische Temperaturleitfähigkeit von Halbleitern mit unterschiedlichen elektronischen Wärmekapazitäten. Unter Strom werden die Elektronen des einen Leiterbandes auf ein energetisch höheres Niveau angehoben und nehmen dabei Wärme auf, während auf der anderen Seite das Energieniveau absinkt und Wärme freigesetzt wird. Auf diese Weise vollzieht sich ein kontinuierlicher Wärmetransfer von innen nach außen, ohne eines Kältemittels und Kompressors zu bedürfen. Dies schont die Umwelt, verringert erheblich den Wartungsbedarf und erlaubt sehr kompakte Bauformen für die flexible Installation. Seifert bietet seine Peltier-Kühlgeräte der Baureihe SoliTherm TG in Modellvarianten zum Halbeinbau wie auch zum Schaltschrankanbau mit Rahmen an. Die Geräte können – anders als konventionelle Kühltechnik – unter Berücksichtigung des Kondensatablaufs in nahezu jeder Einbaueinlage montiert werden. Mit ihren robusten, korrosionsbeständigen V2A- oder V4A-Edelstahlgehäusen in Schutzart IP66 sind die Systeme für den Innen- wie Außeneinsatz nach NEMA Typ 4X ausgelegt. Sämtliche der nach CE, RoHS, cURus zertifizierten Fabrikate lassen sich in einem erweiterten Temperaturbereich zwischen -20 und +65°C betreiben. Peltier-Elemente und die geräuscharme Lüftereinheit verfügen über separate Anschlüsse und sind abhängig von der Kühlleistung mit AC-Weitspannungsbereich (120 – 230V) sowie mit verschiedenen DC Spannungen (12, 24 und 48V) lieferbar.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Seifert Systems GmbH
www.seifertsystems.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Geringes Gewicht, hohe Messqualität

Geringes Gewicht, hohe Messqualität

STL Systemtechnik Leber, offizieller Distributor des japanischen Netzteileherstellers Daitron, unterstützt die Nürnberger GMH Prüftechnik mit Ultra-Low-Noise Schaltnetzteilen bei der Optimierung mobiler Hohlwellenprüfanlagen, mit denen Radsatzwellen an Zügen auf etwaige Mängel hin überprüft werden. Dank ihres geringen Ripple & Noise von 10mVss sind diese Netzteile gerade in mobilen Systemen ein geeigneter Ersatz für Trafo-Lösungen. Das spart Platz und Gewicht bei weiterhin hoher Messqualität.

Bild: INWATEC
Bild: INWATEC
Gutes Klima für Messreaktor

Gutes Klima für Messreaktor

Ein Peltier-Klimagerät von Elmeko sorgt im Inwatrol L.nella+-Schaltschrank für die exakte Betriebstemperaturen des integrierten Messreaktors während des Messzyklus, um Prüfungszeiten auf wenige Stunden zu reduzieren.

Anzeige

Anzeige

Anzeige