Ergänzungen beim Energieverteilungssystem CrossBoard, Schalter für ohmsche Lasten & Co.
Variantenreich und montagefreundlich
Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum - den sogenannten Level4 - verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.
Bild 1 | Die Plug&Play-Technologie des rückseitigen Anschlussmoduls ermöglicht beim CrossBoard die 
werkzeuglose Montage und die elektrische Kontaktierung von hinten in einem einzigen Arbeitsschritt.
Bild 1 | Die Plug&Play-Technologie des rückseitigen Anschlussmoduls ermöglicht beim CrossBoard die werkzeuglose Montage und die elektrische Kontaktierung von hinten in einem einzigen Arbeitsschritt.Bild: Wöhner GmbH & Co. KG

Das modulare und offene Basissystem für die Energieverteilung namens CrossBoard, das bisher in den Breiten 225 und 405mm erhältlich war, wurde Anfang 2022 in 100mm-Schritten um sieben Breiten erweitert. Die neuen Längen sind optimal auf die Standard-Schaltschrankbreiten im Bereich 600 bis 1.200mm abgestimmt. Je nach Anwendung stehen dem Kunden nun die neuen CrossBoards in den Längen 500mm bis 1.100mm in 100mm-Schritten zur Verfügung. Die auf 160A erhöhte Stromtragfähigkeit ermöglicht den Einsatz einer Vielzahl an Aufbaugeräten, so etwa auf 700mm den Einsatz von 31 elektronischen Motorstartern à 2,6A. Ganz neu ist nun das rückseitige Einspeise- und Befestigungsmodul Crito, das zusätzliche nutzbare Fläche auf dem CrossBoard schafft. Die Einspeisung ist komplett überbaubar und die Bestückung kann an die Bedingungen im Schaltschrank angepasst werden. Durch den modularen Aufbau des CrossBoards kann die rückseitige Kontaktierung über die komplette Breite im 100mm-Raster erfolgen. Somit kann die Einspeisung als Seiten- oder Mitteneinspeisung realisiert werden. Die Plug&Play-Technologie des rückseitigen Anschlussmoduls ermöglicht die werkzeuglose Montage und die elektrische Kontaktierung von hinten in einem einzigen Arbeitsschritt. Durch den Rastmechanismus mit Parkposition lässt sich jede Breite des CrossBoards einfach von einer Person demontieren.

Exaktes Schalten ohmscher Lasten

Den elektronischen Schalter Omus C14 hat Wöhner speziell für das exakte und schnelle Schalten ohmscher Lasten mit hoher Frequenz, z.B. bei Heizprozessen, entwickelt. Das Gerät schaltet 1-phasige und 3-phasige Lasten mit bis zu 20Hz. Nach Behebung eines aufgetretenen Problems ist der Omus C14 sofort wiedereinschaltbar. Die Baubreite beträgt schmale 22,5mm. Die Messtechnik der C14-Technologie bietet umfangreiche Nutzungsmöglichkeiten von Kommunikations- und Messdaten, angefangen bei auslesbaren Service-, Messtechnik- und Wartungsdaten über Diagnosedaten zum Systemumfeld bis hin zur Eigendiagnose des Geräts und Data-Logging-Funktionen. Das interaktive Bedienkonzept basiert auf einer intuitiven Nutzerführung. Ein eigenes Service-Tool erleichtert Anwendern die Inbetriebnahme, Parametrierung und das Data-Logging. Im Betrieb ist der Schalter dank klarer Signalisierung auf dem Display sowie durch farbige LED an verschiedenen Positionen des Geräts einfach zu verstehen und zu bedienen.

Bild 2 | Den elektronischen Schalter Omus C14 hat Wöhner speziell für das exakte und schnelle Schalten ohmscher Lasten mit hoher Frequenz entwickelt.
Bild 2 | Den elektronischen Schalter Omus C14 hat Wöhner speziell für das exakte und schnelle Schalten ohmscher Lasten mit hoher Frequenz entwickelt.Bild: Wöhner GmbH & Co. KG

Leistungsstarke Lasttrenn- und Lastumschalter

Zudem hat der Anbieter sein Capus Panel-Portfolio ausgebaut und um zwei neue Schalterserien ergänzt. Der Capus Panel S32 Lasttrennschalter für den Bereich zwischen 160A und 3.150A wird in insgesamt fünf unterschiedlichen Baugrößen sowie in 3-poliger, 3+N-poliger sowie in 4-poliger Variante ausgeführt und bietet umfangreiches Zubehör. Dazu gehören neben der Basisversion mit grafitgrauem Griff eine Notaus-Version mit rot-gelbem Griff sowie Türkupplungs-Drehantriebe in grafitgrau, ferner Verlängerungsachsen sowie Anschlussraum-Abdeckungen. Der S32-Schalter eignet sich besonders für Anwendungen mit höheren Bemessungsströmen. Die Bemessungsspannung liegt bei 690V, die Kurzschlussstrom-Festigkeit reicht bis 50kA. Hinzu kommt ein bedingter Bemessungskurzschlussstrom bis 100kA. Insgesamt 26 Ausführungen mit 31 Zubehör-Komponenten sind erhältlich, pro Gerät können zwei Meldeschalter eingesetzt werden. Auch der Capus Panel BB32 Lastumschalter als Verbindung zweier Lasttrennschalter verfügt über die Eigenschaften und Ausstattungsdetails des Capus Panel S32 und gibt den Nutzern mehr Flexibilität. Hier existieren vier verschiedene Baugrößen, eine Verwendung ist mit und ohne Verbindungsschienen möglich. Die Bemessungsspannung beträgt wie beim S32 ebenfalls 690V, der Bemessungsstrom reicht von 160A bis 1.600A. Der Schalter wird in 3 und 3+N-poliger Variante angeboten – und wie beim Capus Panel S32 reicht die Kurzschlussstrom-Festigkeit bis 50kA und der bedingte Bemessungs-Kurzschlussstrom bis 100kA. Ganze 14 Ausführungen mit 31 Zubehör-Komponenten stehen bereit.

Schnellschaltende Leisten

Die neuen schnellschaltenden Leisten Quadron 185Power Speed in den Größen 00 bis 3 mit einem bedienerunabhängig schaltenden Sprungschaltwerk ergänzen jetzt das System 185Power. Die NH-Lasttrennschalter können durch die Schaltschranktür ragen. Dadurch ist eine Bedienung ohne Öffnung des Schaltschrankes möglich. Sie besitzen einen integrierten Stromwandler, ein Flag-Indikator zeigt über Rot-Grün-Feld den Schaltzustand an. Das Sprungschaltwerk der schnellschaltenden Leiste schaltet mit definierter Geschwindigkeit. Die Gefahr durch Lichtbögen ist damit wirkungsvoll ausgeschlossen. Dabei trennt das Sprungschaltwerk stets beide Kontakte des NH-Sicherungseinsatzes von den spannungsführenden Komponenten. Diese Doppelunterbrechung sorgt für mehr Sicherheit beim Sicherungswechsel. Alle Leisten können mit Bügelschlössern bis max. 7mm Bügeldurchmesser (Gr. 00) bzw. 8mm (Gr. 1-3) abgeschlossen werden. Ein unbefugtes Einschalten einer Leiste kann so verhindert werden. Das Anbringen einer Plombe schafft zusätzliche Sicherheit gegenüber Manipulationen. Zusätzlich lässt sich der Deckel der Quadron 185Power Speed mit einem Doppelbartschloss verriegeln. Da das Sprungschaltwerk in Kombination mit den besonders designten Schaltkontakten die Gebrauchskategorie AC-23A nach der Gerätenorm IEC60947-3 garantiert, eignen sich die NH-Lasttrennschalter mit Sicherungen in Leistenbauform als Netztrenneinrichtung gemäß Norm IEC60204-1. Durch die Gebrauchskategorie AC-23A können die NH-Lasttrennschalter mit Sicherungen in Leistenbauform auch für das Schalten von Motorlasten und anderen induktiven Lasten eingesetzt werden. Zudem ist der Mischverbau von schnellschaltenden Leisten, Lasttrennleisten und Leistungsschaltern mit anderen Komponenten im selben Schaltschrank in einer Anlage jetzt möglich. Mit dem modularen System 185Power lassen sich die verschiedenen Komponenten auf einem einzigen 185mm-Sammelschienensystem kombinieren.

www.woehner.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.