Alternative zur EMV-Kabelverschraubung

EMV-Kabeleinführungsleiste

Alternative zur EMV-Kabelverschraubung

In der industriellen Prozesstechnik wird für elektrische MSR-Einrichtungen (Messen, Steuern, Regeln) eine immer höhere Sicherheit gegen Störungen gefordert. Der Ableitung und Abschirmung von elektromagnetischen Störungen kommt hierbei eine sehr große Bedeutung zu.

Abhilfe schafft bei beiden Störungsarten die Kombination aus einer großflächigen Kontaktierung des Kabelschirms zur Ableitung der Störungen auf eine leitfähige Gehäusewand sowie einer gleichzeitigen Abschirmung der Störfelder vom Inneren des Gehäuses. Die neuen Kabeleinführungsleisten EMV-KEL-U und EMV-KEL-E, basieren auf den Icotek Produkten KEL-U und KEL-E. Die Rahmen der EMV-KEL sind hochleitfähig metallisiert und die Kabeltüllen sind aus einem extrem leitfähigen Werkstoff hergestellt. Diese Kombination ermöglicht es, sowohl schirm- als auch feldgebundene Störungen effizient abzuleiten. Zwischen der EMV-KEL und der Metallwand wird eine leitfähige EMV- Dichtung montiert (im Lieferumfang enthalten). Dabei muss die Anflanschfläche an der Metallwand lackfrei und leitfähig sein. Die Kabeltüllen des Typs EMV-KT sind aus einem sehr leitfähigen Elastomer hergestellt. So werden Störungen vom Kabelschirm direkt über die Tülle, den Rahmen und die EMV-Dichtung abgeleitet. Damit ist ein vollflächiger Schutz gegen schirm- und feldgebundene Störungen gewährleistet. Die EMV-KEL lässt sich mit der KEL-ER, KEL-U und den EMV-Bügeln KEL-EMV-PFM sowie KEL-EMV-PF kombinieren.

 (Bild: icotek GmbH)

1. (Bild: Icotek GmbH)

1.Primäre Montagevariante: Ableitung von schirm- und feldgebundenen Störungen. Die EMV Kabeleinführungsleiste (EMV-KEL) wird an der Außenseite des Gehäuses angeschraubt. Der Kabelschirm wird im Bereich der Kabeltüllen freigelegt. Die Kabeltülle umschließt den Kabelschirm hierbei komplett.

 (Bild: icotek GmbH)

2. (Bild: Icotek GmbH)

2.Primäre Montagevariante: Ableitung von schirm- und feldgebundenen Störungen mit Zugentlastung und IP66* Eine Kabeleinführungsleiste (z.B. KEL-ER oder KEL-U) wird an die Außenseite des Gehäuses angeschraubt. Im Inneren des Gehäuses befindet sich am gleichen Ausbruch die EMV-KEL. Der Kabelschirm wird erst auf Höhe der EMV-KT freigelegt.(*In Kombination mit KEL-ER)

3. (Bild: Icotek GmbH)

3.Alternative Montagevariante: Ableitung von schirmgebundenen Störungen und einzelne Zugentlastung*. Die EMV Kabeleinführungsleiste (EMV-KEL) wird an die Außenseite des Gehäuses angeschraubt. Der Kabelschirm wird freigelegt, wenn Kabeltüllen EMV-KT zum Einsatz kommen. Es können unterschiedliche Kabeltüllen eingesetzt werden (KT & EMV-KT). (*Zugentlastung ermöglichen die KT Tüllen und EMV-KT, bei nicht freigelegtem Kabelschirm.)

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

icotek GmbH
www.icotek.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Geringes Gewicht, hohe Messqualität

Geringes Gewicht, hohe Messqualität

STL Systemtechnik Leber, offizieller Distributor des japanischen Netzteileherstellers Daitron, unterstützt die Nürnberger GMH Prüftechnik mit Ultra-Low-Noise Schaltnetzteilen bei der Optimierung mobiler Hohlwellenprüfanlagen, mit denen Radsatzwellen an Zügen auf etwaige Mängel hin überprüft werden. Dank ihres geringen Ripple & Noise von 10mVss sind diese Netzteile gerade in mobilen Systemen ein geeigneter Ersatz für Trafo-Lösungen. Das spart Platz und Gewicht bei weiterhin hoher Messqualität.

Bild: INWATEC
Bild: INWATEC
Gutes Klima für Messreaktor

Gutes Klima für Messreaktor

Ein Peltier-Klimagerät von Elmeko sorgt im Inwatrol L.nella+-Schaltschrank für die exakte Betriebstemperaturen des integrierten Messreaktors während des Messzyklus, um Prüfungszeiten auf wenige Stunden zu reduzieren.

Anzeige

Anzeige

Anzeige