E DIN EN 61000-6-2 VDE 0839-6-2:2016-05 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

E DIN EN 61000-6-2 VDE 0839-6-2:2016-05 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Teil 6-2: Fachgrundnormen – Störfestigkeit für Industriebereiche (IEC 77/488/CDV:2015); Deutsche Fassung FprEN 61000-6-2:2015 Art/Status: Norm-Entwurf, gültig Ausgabedatum: 2016-05   Erscheinungsdatum: 2016-04-15 VDE-Artnr.: 1800244 Ende der Einspruchsfrist: 2015-06-15

Ankündigungstext:

Dieser Norm-Entwurf enthält den Entwurf der Neuausgabe der Europäischen Norm EN 61000-6-2 und ist identisch mit dem Entwurf der Neuausgabe der Internationalen Norm IEC 61000-6-2. Er enthält Anforderungen zur Störfestigkeit im Frequenzbereich 0 Hz bis 400 GHz von elektrischen und elektronischen Geräten (Betriebsmitteln, Einrichtungen), die für eine Benutzung in Industriebereichen vorgesehen sind. Hierfür legt sie die Bewertungskriterien für das Betriebsverhalten und anschlussbezogen die entsprechenden Prüfstörgrößen, sowie – durch Verweisung auf die entsprechenden EMV-Grundnormen – die zugehörigen Prüfverfahren fest. Prüfungen brauchen nur in denjenigen Frequenzbereichen durchgeführt zu werden, in denen Prüfanforderungen spezifiziert sind. Entsprechend ihrem im IEC-Leitfaden 107 niedergelegten Konzept beschreiben EMV-Fachgrundnormen die wesentlichen Anforderungen für die von ihnen erfasste elektromagnetische Umgebung, dienen als Leitlinie, an der produktspezifische EMV-Anforderungen orientiert werden können, und enthalten EMV-Festlegungen für Produkte bzw. Produktfamiliennormen, für die keine produktspezifischen EMV-Anforderungen existieren.
Gegenüber der vorhergehenden Ausgabe ist vorgesehen, den Anwendungsbereich zu straffen, in dem die Definition der elektromagnetischen Umgebungen, die von dieser Norm erfasst werden, in den Begriffsteil (Abschnitt 3) verlagert wird. Ferner ist vorgesehen, die obere Frequenzgrenze für die Prüfung mit elektromagnetischen HF-Feldern auf 6 GHz zu erweitern und 100 kHz als weitere Wiederholfrequenz für die Prüfung mit schnellen Transienten/Burst einzuführen. Diese Frequenz kommt der Realität näher als die bisher festgelegte Wiederholfrequenz 5 kHz, die jedoch weiterhin im Rahmen der Prüfungen nach der Norm erhalten bleibt. Weiterhin ist beabsichtigt, einen Abschnitt aufzunehmen, der Hinweise zur Berücksichtigung der Messunsicherheit unter Verweisung auf den Technischen Report IEC/TR 61000-1-6 bzw. die entsprechenden Informationen in den zitierten EMV-Grundnormen enthält. Schließlich ist geplant, einen Anhang A hinzuzufügen, der einen Leitfaden für Produktkomitees enthält. In diesem Anhang werden informationshalber eine Reihe weiterer Prüfverfahren und die entsprechenden EMV-Grundnormen sowie entsprechende Prüfschärfegrade genannt. Hierbei handelt es sich um Prüfungen, von denen erwartet wird, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt in den normativen Teil dieser Fachgrundnorm aufgenommen werden können oder für einzelne Produkte bzw. Produktfamiliennormen relevant sein können oder werden.
Außerdem werden die Überschriften der Tabelle 3 und Tabelle 4 geändert, um klarzustellen, dass die Tabellen „Gleichstrom-Versorgungsein- und -ausgänge“ bzw. „Wechselstrom-Versorgungsein- und -ausgänge“ betreffen. Diese Korrektur gilt auch für die bestehende Ausgabe der Norm, die durch diesen Entwurf ersetzt werden soll.

Ersatz-/Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN EN 61000-6-2 (VDE 0839-6-2):2006-03, DIN EN 61000-6-2 Berichtigung 1 (VDE 0839-6-2 Berichtigung 1):2011-06 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Umschreibung des Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“ durch Verlagerung der Definitionen der von dieser Norm erfassten Bereiche in den Abschnitt 3 „Begriffe“;
b) Ergänzung im Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“, dass die Festlegungen auch für Geräte (Betriebsmittel, Einrichtungen) gelten, die zum Anschluss an ein Gleichstromversorgungsnetz vorgesehen sind, sofern sie zusätzlich auch in Industriebereichen verwendet werden sollen;
c) Änderung der normativen Verweisungen von undatierte in datierte Verweisungen und Aufnahme weiterer normativer Verweisungen;
d) Änderung der Definition 3.1, Streichung der bisherigen Definition 3.3 und Hinzufügung der Definitionen 3.8 bis 3.11;
e) Streichung des ersten Absatzes unter Abschnitt 4;
f) Streichung des Satzes, dass nicht immer möglich ist, jede Funktion des Gerätes (Betriebsmittels, der Einrichtung) zu prüfen, und in diesen Fällen der kritischste Betriebszustand zu wählen ist, in Abschnitt 5;
g) Hinzufügung von Abschnitt 8 „Messunsicherheit“ und entsprechende Änderung der Nummer des nachfolgenden Abschnitts;
h) Hinzufügung einer Festlegung in Abschnitt 9, dass identische Einheiten parallel geprüft werden dürfen;
i) in Tabelle 1 Erhöhung der oberen Grenzfrequenz der Prüfung der Störfestigkeit gegen amplitudenmodulierte elektromagnetische HF-Felder auf 6 GHz; ferner Einführung der Störfestigkeitsprüfung in Modenverwirbelungskammern nach IEC 61000-4-21 und in Vollabsorberräumen nach IEC 61000-4-22 als alternative Verfahren;
j) in Tabelle 2 Erhöhung des Prüfpegels bei der Prüfung der Störfestigkeit gegen Stoßspannungen auf 1 kV unsymmetrisch (Leitung gegen Erde) und Absenkung des Prüfpegels bei der Prüfung der Störfestigkeit gegen schnelle Transiente/Burst auf 1 kV; ferner Aufnahme einer Anmerkung in Bezug auf die Behandlung von Anschlüssen für lange Leitungen;
k) in den Tabellen 2, 3 und 4 Aufnahme der Wiederholfrequenz 100 kHz bei der Störfestigkeitsprüfung gegen schnelle Transiente/Burst;
l) in Tabelle 3 Erhöhung des unsymmetrischen Prüfpegels für die Prüfung der Störfestigkeit gegen Stoßspannungen auf 1 kV;
m) in Tabelle 4 Aufnahme der Prüfung der Störfestigkeit von Geräten mit einem Eingangsstrom > 16 A gegen Spannungseinbrüche und Spannungseinbrüche; ferner Hinzufügung von weiteren Fußnoten;
n) Hinzufügung von Anhang A.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Elektrizität 4.0

Elektrizität 4.0

In Düsseldorf entsteht mit dem EUREF Campus bis 2024 ein internationales Schaufenster der Energiewende auf über 80.000m². Rund 3.500 Menschen aus verschiedenen Unternehmen, Startups sowie Wissenschaft und Forschung sollen vor Ort in engem Austausch an den Zukunftsthemen Energie, Mobilität und Nachhaltigkeit arbeiten. Im Rahmen einer Baustellenführung konnten wir mit Peter Weckesser, Chief Digital Officer, und Chris Leong, Chief Marketing Officer, von Schneider Electric, dem Ankermieter und Technologiepartner im neuen Campus, über die Projektvision und das Gebäude der Zukunft sprechen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Wahl des Hauptgeschäftsführers

Wahl des Hauptgeschäftsführers

Bei der ZVEH-Jahrestagung 2022 in Wiesbaden wählten die Delegierten den bisherigen stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Alexander Neuhäuser (Mitte) zum Nachfolger von ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi (links), der Ende 2022 in den Ruhestand gehen wird.

Anzeige

Anzeige

Anzeige