Neue SPS-Generation von Baumüller
Brückenbauer
Mit seiner neuen Steuerungsplattform b maXX PLC kombiniert der bayerische Automatisierungsspezialist Eigenschaften von Industrie-PCs und SPS-Steuerungen, um den Bereich zwischen diesen existierenden Lösungen abzudecken. Zwei verfügbare Varianten für Motion Control und für Datenmanagement sind von Beginn an verfügbar.
Bild | Kompakt und leistungsstark: Die Baumüller-Steuerung b maXX PLC kombiniert IPC und klassische SPS auf einer gemeinsamen Hardware. Sie hat einen geringen Platzbedarf und zeichnet sich durch eine hohe Performance und synchrone Echtzeit-Tasks aus.
Bild | Kompakt und leistungsstark: Die Baumüller-Steuerung b maXX PLC kombiniert IPC und klassische SPS auf einer gemeinsamen Hardware. Sie hat einen geringen Platzbedarf und zeichnet sich durch eine hohe Performance und synchrone Echtzeit-Tasks aus.Bild: Baumüller Nürnberg GmbH

Das neue System ist mit seinen Abmessungen von 110 x 90 x 35mm deutlich kompakter als die bisherige Steuerungslösung und eignet sich für die Hutschienenmontage. Die Variante mc steuert Motion-Control-Anwendungen und ermöglicht in Kombination mit den Baumüller-Technologiebibliotheken eine schnelle Umsetzung von hochperformanten Automatisierungsaufgaben. Mit der IoT-Variante können Daten direkt an der Maschine gesammelt, vorverarbeitet und an weitere Endgeräte oder die Cloud ausgegeben werden. Beide Varianten sind in der gleichen Bauform erhältlich und verfügen über eine IEC61131-3 Umgebung zur Realisierung von anspruchsvollen Steuerungsaufgaben in harter Echtzeit. Die von außen werkzeuglos wechselbare Batterie für die Echtzeituhr sowie ein schneller nichtflüchtiger Speicher (NVRAM) sorgen auch bei Spannungsausfall für eine sichere Datenhaltung.

Kompakte Steuerung mit Leistungsreserven

Die b maXX PLC mc basiert auf einem Intel-x86-CPU-System und ist vielseitig für nahezu jede Automatisierungsaufgabe einsetzbar. Sie bietet auch eine gute Performance mit hochsynchronen Echtzeit-Tasks. Durch die Kombination aus SPS und PC können neben den eigentlichen Steuerungsaufgaben zusätzlich die Möglichkeiten des Windows-Betriebssystems genutzt werden. Durch die Verwendung von Multicore-Prozessoren der Intel-Atom-Reihe und die Aufteilung in ein Echtzeit- und ein Windows-Betriebssystem, welche beide unabhängig voneinander arbeiten, können Anwendungen realisiert werden, die früher mindestens zwei Systeme erfordert haben. Typisches Beispiel hierfür ist die Maschinenvisualisierung. Dies spart Platz im Schaltschrank und reduziert die Komplexität bei der Ersatzteilhaltung.

IoT-Connectivity

Die b maXX PLC IoT erweitert die Baumüller-Steuerung b maXX PLC mc um Industrie-4.0-Funktionalitäten. Mit ihr können Daten direkt an der Maschine gesammelt, vorverarbeitet und an weitere Endgeräte oder die Cloud ausgegeben werden. So werden umfangreiche und komplexe Datenanalysen möglich, um Anwendungen wie Predictive Maintenance oder neue Geschäftsmodelle wie ‚pay per x‘ zu ermöglichen. Da zusätzlich die Software Node-Red implementiert ist, lassen sich individuelle Parametrierungen zur Analyse von Daten bis hin zur Erstellung eigener Dashboards vornehmen. Durch den verfügbaren MQTT-Baustein lassen sich Daten in verschiedene Clouds schicken. Ebenfalls enthalten ist ein OPC-UA-Baustein, mit dem die Interoperabilität auf Maschinenebene sicher gestellt ist. Es können Daten von Devices verschiedener Hersteller verarbeitet werden. Daten von Baumüller-Produkten, wie zum Beispiel die eines b-maXX-Umrichters, können parallel zum Feldbus über das interne Protokoll und damit über die Service-Schnittstelle ausgegeben werden. Durch die erweiterten Funktionen kann so die Konnektivität von Baumüller-Geräten via OPC UA mit anderen Automatisierungskomponenten hergestellt werden.

www.baumueller.com

Baumüller Nürnberg GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Smarte Anlagenfertigung

Smarte Anlagenfertigung

Nachdem die erste Ausgabe der insgesamt dreiteiligen Serie „Digitaler Schaltanlagenbau“ ihr Augenmerk ganz auf die Digitalisierungspotenziale in den anfänglichen Prozessphasen von Planung, Konfiguration und Bestellung gelegt hat, sind wir in der Werkstatt und in der Bauphase angekommen. Das heißt, jetzt wird kommissioniert und beschriftet, ausgemessen und zugeschnitten, gebaut, gebohrt und gefräst, bestückt und verdrahtet. Das virtuelle 3D-Modell – der digitale Zwilling der Schaltanlage – erwacht nun als reales, physisches Abbild zum Leben.

Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Gelungener Spagat

Gelungener Spagat

Wer ein Verschluss-System für Schaltschränke sucht, welches gleichzeitig korrosionsbeständig, leicht und kostengünstig ist, für den könnte der optimierte Mehrpunkt-Verschluss von Emka die richtige Lösung sein. Der Experte für Verschlusstechnik hat seinem jüngst konstruktiv verbesserten System ein Upgrade mit deutlich höheren Festigkeitswerten spendiert. Anschlussstangen aus glasfaserverstärktem Polyamid liefern eine hohe Stabilität und eröffnen im preissensiblen Segment neue Möglichkeiten.

Bild: Dirak GmbH
Bild: Dirak GmbH
Hoch belastbar

Hoch belastbar

Lässt sich eine komplette Werkbank in Kürze ohne Werkzeug montieren und hält sie gleichzeitig hohen Belastungen stand? Ein Anwenderbericht von Dirak bei der Werkzeugfabrik Haromac zeigt, dass die Verbinder der Dirak-Snap-Technology (DST) dies ermöglichen. Die DST-Produkte werden darüber hinaus bereits von verschiedenen namhaften Herstellern im Schaltschrankbau, auch als Flatpack, eingesetzt.

Bild: Icotek GmbH
Bild: Icotek GmbH
Click. Clack. Closed!

Click. Clack. Closed!

Der Spezialist für Kabelmanagement aus dem baden-württembergischen Eschach stellt sein neuestes Produkt im Bereich werkzeuglose Kabeleinführung vor. Mit der neuen KEL-FA hat Icotek eine Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung realisiert.

Bild: ifm electronic gmbh
Bild: ifm electronic gmbh
Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Die Gesundheit der Mitarbeiter zu stärken und die Umwelt zu entlasten sind die Hauptziele des Projekts Prover Bike 4.0, bei dem zudem der Einsatz von Ifm-Produkten in einer Industrie-4.0-Anwendung erlebbar gemacht wird. Erfasst werden die Tage, an denen die Mitarbeiter mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Der Schaltschrank, in dem die entsprechende Technik untergebracht ist, wird ebenfalls mit Ifm-Technik überwacht. Zum Einsatz kommt hier die Digitalisierungsplattform Moneo RTM.

Anzeige

Anzeige

Anzeige