Neue SPS-Generation von Baumüller
Brückenbauer
Mit seiner neuen Steuerungsplattform b maXX PLC kombiniert der bayerische Automatisierungsspezialist Eigenschaften von Industrie-PCs und SPS-Steuerungen, um den Bereich zwischen diesen existierenden Lösungen abzudecken. Zwei verfügbare Varianten für Motion Control und für Datenmanagement sind von Beginn an verfügbar.
Bild | Kompakt und leistungsstark: Die Baumüller-Steuerung b maXX PLC kombiniert IPC und klassische SPS auf einer gemeinsamen Hardware. Sie hat einen geringen Platzbedarf und zeichnet sich durch eine hohe Performance und synchrone Echtzeit-Tasks aus.
Bild | Kompakt und leistungsstark: Die Baumüller-Steuerung b maXX PLC kombiniert IPC und klassische SPS auf einer gemeinsamen Hardware. Sie hat einen geringen Platzbedarf und zeichnet sich durch eine hohe Performance und synchrone Echtzeit-Tasks aus.Bild: Baumüller Nürnberg GmbH

Das neue System ist mit seinen Abmessungen von 110 x 90 x 35mm deutlich kompakter als die bisherige Steuerungslösung und eignet sich für die Hutschienenmontage. Die Variante mc steuert Motion-Control-Anwendungen und ermöglicht in Kombination mit den Baumüller-Technologiebibliotheken eine schnelle Umsetzung von hochperformanten Automatisierungsaufgaben. Mit der IoT-Variante können Daten direkt an der Maschine gesammelt, vorverarbeitet und an weitere Endgeräte oder die Cloud ausgegeben werden. Beide Varianten sind in der gleichen Bauform erhältlich und verfügen über eine IEC61131-3 Umgebung zur Realisierung von anspruchsvollen Steuerungsaufgaben in harter Echtzeit. Die von außen werkzeuglos wechselbare Batterie für die Echtzeituhr sowie ein schneller nichtflüchtiger Speicher (NVRAM) sorgen auch bei Spannungsausfall für eine sichere Datenhaltung.

Kompakte Steuerung mit Leistungsreserven

Die b maXX PLC mc basiert auf einem Intel-x86-CPU-System und ist vielseitig für nahezu jede Automatisierungsaufgabe einsetzbar. Sie bietet auch eine gute Performance mit hochsynchronen Echtzeit-Tasks. Durch die Kombination aus SPS und PC können neben den eigentlichen Steuerungsaufgaben zusätzlich die Möglichkeiten des Windows-Betriebssystems genutzt werden. Durch die Verwendung von Multicore-Prozessoren der Intel-Atom-Reihe und die Aufteilung in ein Echtzeit- und ein Windows-Betriebssystem, welche beide unabhängig voneinander arbeiten, können Anwendungen realisiert werden, die früher mindestens zwei Systeme erfordert haben. Typisches Beispiel hierfür ist die Maschinenvisualisierung. Dies spart Platz im Schaltschrank und reduziert die Komplexität bei der Ersatzteilhaltung.

IoT-Connectivity

Die b maXX PLC IoT erweitert die Baumüller-Steuerung b maXX PLC mc um Industrie-4.0-Funktionalitäten. Mit ihr können Daten direkt an der Maschine gesammelt, vorverarbeitet und an weitere Endgeräte oder die Cloud ausgegeben werden. So werden umfangreiche und komplexe Datenanalysen möglich, um Anwendungen wie Predictive Maintenance oder neue Geschäftsmodelle wie ‚pay per x‘ zu ermöglichen. Da zusätzlich die Software Node-Red implementiert ist, lassen sich individuelle Parametrierungen zur Analyse von Daten bis hin zur Erstellung eigener Dashboards vornehmen. Durch den verfügbaren MQTT-Baustein lassen sich Daten in verschiedene Clouds schicken. Ebenfalls enthalten ist ein OPC-UA-Baustein, mit dem die Interoperabilität auf Maschinenebene sicher gestellt ist. Es können Daten von Devices verschiedener Hersteller verarbeitet werden. Daten von Baumüller-Produkten, wie zum Beispiel die eines b-maXX-Umrichters, können parallel zum Feldbus über das interne Protokoll und damit über die Service-Schnittstelle ausgegeben werden. Durch die erweiterten Funktionen kann so die Konnektivität von Baumüller-Geräten via OPC UA mit anderen Automatisierungskomponenten hergestellt werden.

www.baumueller.com

Baumüller Nürnberg GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.