Cloud-Software jetzt mit Augmented-Reality-Tool
Digitaler Zwilling zum Anfassen
Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.
Bild 1 I Mit Eplan eView Free AR und der App Vuforia View von PTC können Prototypen eines Schaltschranks in die Produktionsumgebung projiziert werden.
Bild 1 I Mit Eplan eView Free AR und der App Vuforia View von PTC können Prototypen eines Schaltschranks in die Produktionsumgebung projiziert werden. – Bild: Eplan GmbH & Co. KG

Die Viewing-Funktionen von CAD-Systemen wie Eplan werden in der Praxis häufig genutzt. Sie leisten einen Beitrag zur besseren Abstimmung von Projektbeteiligten – zum Beispiel zwischen den Elektrokonstrukteuren und den Inbetriebnehmern vor Ort. Und, was in der Praxis nicht zu unterschätzen ist: Sie binden den Kunden besser in die Planungsarbeit und in die Entstehung des Schaltschranks ein: Ein realistisches 3D-Modell vermittelt im wahrsten Sinne des Wortes ein besseres Bild als 2D-Pläne.

Der Einstieg in die AR-Welt

All diese Vorteile und noch mehr kann der Elektroplaner jetzt viel besser nutzen, wenn er Eplan Pro Panel, die Software für den Schaltschrankaufbau, und die Cloud-Software Eplan eView nutzt. Bisher bot ihm diese Kombination schon die Möglichkeit, seine 2D-Konstruktionen mit anderen Projektbeteiligten zu teilen. Jetzt tritt die Schaltschrankkonstruktion in die reale Welt, und das noch bevor der reale Schaltschrank gebaut ist. Möglich wird das durch Eplan eView Free AR, einer neuen Applikation, die das Konzept der Augmented Reality (AR) für den 3D-Schaltschrankbau nutzbar macht.

Daten teilen, Bilder mit Schaltplänen kombinieren

Wenn ein Konstrukteur Eplan Pro Panel verwendet, lädt er die 3D-Konstruktionen des Schaltschrankaufbaus in die sichere Cloud von Eplan ePulse hoch und kann sie dort mit Kollegen und Geschäftspartnern teilen. Das ist einer der vielen Vorteile des cloudbasierten Arbeitens. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Daten in der Cloud auch auf andere Arten geteilt werden können – zum Beispiel, wie Eplan es jetzt erstmals realisiert hat, durch die Verschmelzung der CAD-Daten mit der Abbildung der realen Produktionsumgebung. Das geschieht ganz einfach durch das Senden eines Links und eines QR-Codes an den gewünschten Empfänger. Er kann den QR-Code über die kostenlose App Vuforia View von PTC mit seinem Tablet oder Smartphone einscannen. Damit wird die Voraussetzung dafür geschaffen, dass die Kamera des Endgeräts die 3D-Konstruktion wiedergibt und sie mit einem (Bewegt-)Bild kombinieren kann. Das Ergebnis: Der in der Realität noch gar nicht existente Schaltschrank kann virtuell auf den Schreibtisch des Geschäftsführers oder Einkäufers beim Kundenunternehmen gesetzt oder in die Produktionsumgebung projiziert werden. Diese Ansicht kann dann von mehreren Seiten betrachtet werden. Außerdem lässt sich der Schaltschrank öffnen, so dass die Bauelemente sichtbar sind.

Bild 2 I Verschmelzung von Realität und virtueller Ansicht: In einer Kundenpräsentation lässt sich der digitale Schaltschrank einfach 'auf den Tisch stellen'.
Bild 2 I Verschmelzung von Realität und virtueller Ansicht: In einer Kundenpräsentation lässt sich der digitale Schaltschrank einfach ‚auf den Tisch stellen‘. – Bild: Eplan GmbH & Co. KG

Interaktives Arbeiten: Von der AR-Darstellung direkt in den Schaltplan

Was auf den ersten Blick wie eine „Nice to have“-Funktion scheint, ist bei näherem Hinsehen deutlich mehr. Erstens hilft die AR-Darstellung bei der Beurteilung, wie sich ein neuer Schaltschrank in die vorhandene Produktionsumgebung einfügt. Damit können unliebsame Überraschungen bei der Installation vor Ort vermieden werden. Darüber hinaus erlaubt die AR-Applikation auch interaktives Arbeiten. So kann der Inbetriebnehmer zum Beispiel in der AR-Ansicht auf eine beliebige Schaltschrank-Komponente tippen. Daraufhin öffnet sich die 2D-Ansicht des Schaltplans der betreffenden Komponente. In dieser Ansicht kann der Anwender detaillierte Kenntnis über die Anlage gewinnen – zum Beispiel welche Komponenten verbaut und wie sie verschaltet sind. Er kann aber auch Elemente markieren und Kommentare einfügen. Das spart Zeit beim Suchen von Detailinformationen in der Dokumentation. Es vereinfacht Abstimmungsprozesse und Rückfragen, durch Eplan eView Free AR ist ein Redlining- und Greenlining-Prozess inklusive.

Vuforia View: Führende AR-Lösung für Industrie-4.0-Anwendungen

Bei der Auswahl des geeigneten AR-Tools hat sich Eplan für die Vuforia View-App von PTC entschieden. Als Teil von Vuforia Studio ist diese App eine weltweit marktführende AR-Lösung, die mit Blick auf Industrie 4.0-Lösungen in Produktentwicklung, Produktion und Instandhaltung entwickelt wurde. Bei der Integration der App in die cloudbasierte eView-Umgebung wurde Eplan durch Spezialisten von PTC und dem AR-Systemintegrator Transition Technologies OTC professionell unterstützt.

In Zukunft: Alle Maschinendaten vor Ort verfügbar

Eplan sieht weitere Chancen in der Nutzung von AR-Technologie – speziell im Service- und Maintenance-Bereich. Die Entwickler arbeiten bereits an einer kostenpflichtigen App, die künftig weit mehr Möglichkeiten bereitstellen soll. Das Ziel ist eine direkte Verknüpfung des realen Modells eines Schaltschranks mit seinem digitalen Zwilling. Per Scan eines am Schaltschrank befestigten QR-Codes soll dem Servicepersonal der Zugang zu sämtlichen Daten der Maschine ermöglicht werden. Diese Anwendung wird u.a. die Voraussetzung dafür schaffen, dass vor Ort (z.B. auf dem Tablet oder Laptop) immer aktuelle und einheitliche Konstruktionsdaten zur Verfügung stehen – über die gesamte Lebensdauer der Schaltanlage hinweg, d.h. auch bei Umbauten, Modernisierungen und Wartungsarbeiten. Es besteht also keine Gefahr der inkonsistenten Datenhaltung mehr und alle Nutzer greifen auf denselben, stets aktuellen Datensatz der kompletten Elektrokonstruktion zu. Außerdem wird die Papierdokumentation damit überflüssig – das spart Zeit, Aufwand und Kosten.

Fazit: Die Cloud macht den Unterschied

Die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum ist schon faszinierend, aber aus Sicht von Eplan nur der erste Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings. Das Tool zeigt auch, wie wichtig und richtig der Schritt zur cloudbasierten Schaltschrankplanung ist. Die Tatsache, dass die Daten in der sicheren Cloud abgelegt und bearbeitet werden, schafft die Voraussetzung für neue Arten der Zusammenarbeit – einschließlich der abteilungs- und firmenübergreifenden Nutzung von AR-Darstellungen. Und sie stellt sicher, dass alle Beteiligten mit einem einheitlichen Datenstand arbeiten – von den ersten Projektskizzen über den gesamten Entstehungsprozess und die Inbetriebnahme der „realen“ Anlage bis zur Instandhaltung über die gesamte Lebensdauer der Schaltanlage im Sinne des Product Lifecycle Managements (PLM).

www.eplan.de

EPLAN GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Diversifizierung 
entlang der Marktbedürfnisse

Diversifizierung entlang der Marktbedürfnisse

Die Fachpresselandschaft in Deutschland sucht weltweit wohl ihresgleichen: Das Online-Statistik-Portal Statista listet für 2021 rund 5.600 Fachzeitschriftentitel mit einer verbreiteten Auflage von 566,7 Millionen Exemplaren. Über Jahrzehnte hinweg hat sich die Branche als wichtige Komponente bei der Vermittlung von beruflichem Fachwissen etabliert. Diese Stellung beizubehalten und auch ins digitale Zeitalter zu transportieren, daran hat auch der Automatisierungs- und Energiemanagement-Spezialist Schneider Electric großes Interesse. Daher hatte dieser im Juli 2022 vier für ihn wichtige Fachpresse-Vertreter in seinen deutschen Hauptsitz nach Ratingen eingeladen, um mit Chris Leong, Vorstandsmitglied und Chief Marketing Officer von Schneider Electric, zu diskutieren, wie die Zusammenarbeit zwischen Technologie-Anbieter und Informationsvermittlern auf einem hohen Niveau gehalten werden kann.

Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Mehr Flexibilität und Komfort

Mehr Flexibilität und Komfort

Mit seinem umfangreichen Sortiment an Wand- und Standschränken, den zahlreichen Bausätzen und dem breiten Portfolio von sicherungslosen und sicherungsbehafteten Geräten zählt das Hager Innenausbausystem Univers N Hochstrom bis 1.600A zu den flexibelsten Systemen im Markt. Auf der diesjährigen Messe Light + Building präsentierte Hager Lösungen, die dem System zusätzliche Anwendungen erschließen.

Bild: RWE AG
Bild: RWE AG
Für Nennströme bis 800A

Für Nennströme bis 800A

Im Südosten Australiens ging Ende des Jahres 2021 mit dem Solarpark Limondale nahe der kleinen Gemeinde Balranald eines der größten Photovoltaik-Kraftwerke des Landes in Betrieb. Die dort eingesetzten Medium Voltage Power Stations des deutschen Photovoltaik-Spezialisten SMA Solar Technology (SMA) sind mit Ormazabal Schaltanlagen des Typs cgm.800 ausgestattet, die für höhere Nennströme von bis zu 800A ausgelegt sind.

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Löcher statt Bohrhämmer

Löcher statt Bohrhämmer

Lösungen statt Produkte – das ist zunehmend die Forderung von Kunden. Für Unternehmen steht daher eine Entwicklung zu ganzheitlichen Problemlösern im Pflichtenheft. Wissenschaftlich lässt sich diese Evolution in fünf Stufen gliedern, wobei die erste Stufe, der reine Produkthersteller, für die meisten Unternehmen schon heute Vergangenheit ist. Aber wie sieht der Weg danach aus?