Energiekonzept für Sicherheit und Nachhaltigkeit im Supermarkt
Entspannt einkaufen
Damit Lebensmittel und Getränke im Supermarkt lange frisch und appetitlich bleiben, ist die richtige Kühlung entscheidend. Kehrein & Kubanek Kälte- und Klimatechnik ist auf den Bau von Kälteanlagen für den Lebensmitteleinzelhandel spezialisiert. Bei ihrem jüngsten Projekt für einen Supermarkt in Geldern am Niederrhein sorgen zahlreiche ABB-Produkte nicht nur für geeignete Kühlung, sondern auch für angenehme Wärme im Markt - und das energiesparend.
Bild 1 | Die richtige Kühlung von Lebensmitteln und Getränken 
ist entscheidend für deren Frische und Haltbarkeit.
Bild 1 | Die richtige Kühlung von Lebensmitteln und Getränken ist entscheidend für deren Frische und Haltbarkeit.Bild: ABB

Ob Fruchtsäfte, Fleisch oder Eiscreme – eine Vielzahl an Lebensmitteln und Getränken in Supermärkten muss kontinuierlich bei einer bestimmten Temperatur gekühlt werden. Die Lebensmittelkühlung kann leicht mehr als die Hälfte des Stromverbrauchs eines Supermarkts ausmachen. Ein durchdachtes Energiekonzept ist deshalb nicht nur im Hinblick auf die Hygieneverordnungen, sondern auch im Hinblick auf Nachhaltigkeit wichtig. Kehrein & Kubanek Kälte- und Klimatechnik mit Sitz in Moers am Niederrhein ist spezialisiert auf den Bau von Kälteanlagen für Supermärkte. Die Experten wissen genau, worauf es bei den verschiedenen Kühlgeräten im Lebensmitteleinzelhandel ankommt. Ihr jüngstes Projekt ist die Implementierung eines Energiekonzepts und die Installation der Kältetechnik in einem Frischemarkt des Betreibers Brüggemeier, der im März im Zentrum von Geldern eröffnet hat. Brüggemeier bietet auf einer Verkaufsfläche von fast 2.500m² rund 35.000 Artikel, viele davon gekühlt. Insgesamt 78 Kühlstellen gibt es in dem neuen Supermarkt – von Fleisch- und Wursttheken über Tiefkühltruhen bis hin zu Kühlschränken für Getränke.

Bequeme Steuerung über Display

Insgesamt hat Kehrein & Kubanek neun Kältemaschinen sowie drei Frequenzumrichter und Verdichter für die Kälteanlagen verbaut. Drei aneinander gebaute Schaltschränke steuern die Geräte im Markt. Über ein Display auf der Frontseite eines Schaltschranks lässt sich kontrollieren, welche Maschinen laufen und ob die richtige Temperatur eingestellt ist. Ebenso lässt sich darüber die Temperatur regeln. Die Mitarbeiter des Supermarkts können zudem von ihrem Büro aus die Anlage überwachen. Ebenso ist eine Fernwartung durch Mitarbeiter von Kehrein & Kubanek möglich, die auch die gesetzlich vorgeschriebene Energieauswertung vornehmen und die HACCP-Protokolle (Hazard Analysis and Critical Control Points, dt. risikobasierende Gefahrenanalyse) führen.

Schutz für Supermarktkunden

Kehrein & Kubanek hat in den Schränken eine Vielzahl an Schützen von ABB verbaut: Im Einsatz sind der AF09, der AF16 und der AF52. Mit der serienmäßigen AF-Technologie mit Spulenelektronik setzen diese Schütze neue Maßstäbe für die Branche. Bernd Peterburs, Vertriebsbeauftragter Industrie/Maschinenbau bei ABB und Ansprechpartner für Kehrein & Kubanek, erklärt: „Die kompakten, modularen AF-Schütze weisen nahezu keine Einbaueinschränkungen auf. Ein bis zu 68 Prozent reduzierter Spulenhalteverbrauch im Vergleich zu ähnlichen Schützen spart zudem Energie. Zusammen mit dem breiten ABB-Produktangebot erlauben die Schütze jederzeit eine optimale Konfiguration.“ Die Schütze AF09 bis AF96 stehen für die kompakte Baureihe mit AC/DC-Ansteuerung und sehr weiten Spulenspannungsbereichen. Sie schalten Leistungskreise mit Motoren, leicht induktiven oder nicht-induktiven Lasten. Nur vier Spulen decken Steuerspannungen von 20…500V DC bis 24…500V AC ab. Sie besitzen einen integrierten Überspannungsschutz und benötigen keine zusätzliche Löschglieder. Zentral für den Personenschutz sind Fehlerstrom-Schutzschalter, die bei Fehlerströmen gegen Erde auslösen, um vor lebensgefährlichen Stromunfällen zu schützen. In diesem Fall wird der zu überwachende Stromkreis schnell und sicher vom Netz getrennt und so für den Menschen gefährliche Ströme beim Berühren vermieden, etwa beim Griff in die Kühltruhe. Dafür setzt Kehrein & Kubanek die FI-Schalter Typ A und Typ B von ABB ein. Welches Modell jeweils verbaut wird, richtet sich nach dem Verbraucher. Die Mehrzahl der FI-Schalter in dieser Anlage sind Typ A. Dieser erfasst neben sinusförmigen Wechselfehlerströmen auch pulsierende Gleichfehlerströme. Zudem beherrscht er die bei einphasigen Verbrauchern mit primär getaktetem Netzteil möglichen Fehlerstromformen. Gängige Verbraucher sind Steckdosen, Herde und Leuchten, die mit 50/60Hz Wechselspannung gespeist werden.

Bild 2 | In den Schaltschränken von Kehrein & Kubanek Kälte- und 
Klimatechnik ist eine Vielzahl an ABB-Schützen im Einsatz.
Bild 2 | In den Schaltschränken von Kehrein & Kubanek Kälte- und Klimatechnik ist eine Vielzahl an ABB-Schützen im Einsatz.Bild: ABB

Allstromsensitiv FI Typ B für besondere Sicherheit

Die allstromsensitive Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) Typ B ist erforderlich für Verbraucher, die einen glatten Gleichfehlerstrom aufweisen können, zum Beispiel Frequenzumrichter. Entsprechend der Möglichkeit unterschiedlichste Fehlerstromformen zu erkennen, und der relativ anspruchsvollen Geräteprüfung reicht das Spektrum der RCD-Typen heute vom Schutz von reinen Wechselstromverbrauchern bis hin zu hochfrequenten Verbrauchern. Hierbei verlagert sich das Schutzniveau immer mehr von Typ A (Erkennung von Pulsstrom mit Gleichstromanteilen von max. 6mA) zu Typ F (Erkennung von Mischfrequenzströmen bis zu 1kHz) und Typ B (Erkennung glatter Gleichströme, hochfrequente Ströme bis zu 2kHz, hohe Anlagenverfügbarkeit). Bernd Peterburs verweist zudem auf ein neues Feature, das dem Kunden noch mehr Service bietet: „Bei allen neuen FI-Schaltern Typ B bis 63A ist ein QR-Code auf der Vorderseite aufgedruckt. Wer ihn scannt, gelangt zur Webseite mit Produktinformation von ABB.“ Mit den Schützen und Schutzschaltern von ABB hat Ingo Tannhäuser, Techniker bei Kehrein & Kubanek, beste Erfahrungen gemacht: „Die ABB-Produkte sorgen im neuen Supermarkt für Zuverlässigkeit der Anlagen und Sicherheit“, sagt Ingo Tannhäuser. Er arbeitet seit seinem Berufseinstieg mit ABB-Produkten: „Wir beziehen seit mehr als zwei Jahrzehnten Schütze, Schalter und viele andere Produkte von ABB und werden immer sehr zügig beliefert. Das schätzen wir sehr, insbesondere in der aktuellen Situation der Materialknappheit und Lieferengpässe.“ Wichtig sei ihm auch der zuverlässige Service von ABB: „Die Servicemitarbeiter sind immer schnell vor Ort und sehr hilfsbereit. Sie klären Probleme innerhalb kurzer Zeit.“

Wärme aus Kälte

Neben der Personensicherheit und der Zuverlässigkeit der Geräte überzeugt die Kältetechnik von Kehrein & Kubanek mit einer weiteren Funktion, der Produktion von Wärme. Die bei der Kühlung entstehende Abwärme lässt sich dazu nutzen, Wasser zu erwärmen und damit die Heizung zu betreiben. Dazu wird die produzierte Wärme durch einen Wärmetauscher geleitet, in den im Gegenzug Wasser fließt. Das erwärmte Wasser wird in einem Pufferspeicher hinterlegt und kann dazu genutzt werden, den Supermarkt zu beheizen. Sollte die Abwärme an kalten Tagen nicht ausreichen, für eine angenehme Temperatur zu sorgen, kann die Kälteanlage auch aktiv Wärme produzieren. Sie lässt sich wie eine Wärmepumpe nutzen. Besonders umweltfreundlich daran ist der Einsatz von CO2 als natürlichem Kältemittel. Es ist im Vergleich zu fluorierten Kältemitteln zudem kostengünstig, nicht brennbar, nicht toxisch und farblos. Mit dem durchdachten Energiekonzept von Kehrein & Kubanek in Kombination mit den Produkten von ABB sorgt Brüggemeier in seinem Markt in Geldern zu jeder Jahreszeit für stets angenehme Temperaturen, frische Produkte und hohe Sicherheit – für ein entspanntes Einkaufserlebnis.

new.abb.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.