Europakonforme Anschlussregeln für das Hochspannungsnetz

Europakonforme Anschlussregeln für das Hochspannungsnetz

Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) hat mit den „TechnischenAnschlussregeln Hochspannung“ (E VDE-AR-N4120) Anforderungen aus Europa für Deutschland konkretisiert. Mit dieser neuen Anwendungsregel werden die Anforderungender 2015 veröffentlichten TAB Hochspannung europakonform weiterentwickelt. Konkretgestaltet sie die Anforderungen des Europäischen Network Codes „Requirements for Generators“ für Erzeugungsanlagen an der Hochspannung aus.

Die neue Anwendungsregel

Die neue Anwendungsregel „Technische Anschlussregeln Hochspannung“ konkretisiert europäische
Anforderungen an Erzeugungsanlagen für Deutschland. (Bild: VDE Verband der Elektrotechnik)

Neu geregelt wird darin unter anderem

• die Wirkleistungsabgabe bei Über- und Unterfrequenz,

• das Durchfahren von Netzfehlern,

• die Fähigkeit zur Bereitstellung von Regelleistung

• sowie Nachweisprozesse.

So müssen Erzeugungsanlagen zukünftig bei Frequenzänderungen, die bei einem Ungleichgewicht zwischen Last und Erzeugung entstehen, schneller reagieren. Derzeit dämpfen die noch zahlreich im Netz vorhandenen rotierenden Massen der konventionellen Kraftwerke Frequenzabweichungen ab. Künftig sollen in diesen Situationen alle Erzeugungsanlagen ihre Leistung schnell anpassen. Seit Jahren müssen Erzeugungsanlagen Fehler durchfahren können und so das Gesamtsystem stützen. Die dazu bestehenden Anforderungen wurden nun aufgrund der europäischen Vorgaben leicht modifiziert. Die neue Anwendungsregel ist Teil der Aktivitäten von VDE|FNN, das System auf diezunehmende Einspeisung erneuerbarer Energien als Teil der Energiewende vorzubereiten.

VDE Verband der Elektrotechnik
www.vde.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.