Infrarot-Inspektion kritischer Schaltanlagen
Jederzeit und ohne Schutzausrüstung
Die Power Usage Effectiveness (PUE) ist die gängigste technische Kennzahl, um die Energieeffizienz von Einrichtungen zu messen, die Rechenzentren für Finanz-, Versicherungs- und Telekommunikationseinrichtungen beherbergen. Verluste an der elektrischen Verteilanlage machen in einem Rechenzentrum circa 12% des gesamten Stromverbrauchs aus. Zusätzlich werden die Kosten für einen ungeplanten Ausfall in einem Rechenzentrum auf über 8.000 US-Dollar pro Minute geschätzt - ganz zu schweigen vom Reputationsschaden, den der Rechenzentrumsbetreiber dadurch erleidet.
Bild:©Natascha/stock.adobe.com

Eine Methode, um die Zuverlässigkeit zu erhöhen, ist die Einführung von Sicherheitsvorrichtungen zur Wartung elektrischer Anlagen (EMSDs – Electrical Maintenance Safety Devices) wie Infrarotfenstern, Ultraschallschnittstellen, Spannungserkennungsanschlüssen sowie der Online-Überwachung. Damit lassen sich Wartungsarbeiten an spannungsführenden Komponenten mit hoher Sicherheit und Effizienz ausführen. Kürzlich empfahl eine Beratungsfirma einem landesweiten Discounter für Kleidung und Haushaltswaren, IR-Inspektionsfenster in seinem Hauptrechenzentrum zu installieren. Mithilfe einer Erstberatung und -unterstützung durch diese Firma konnten die Mitarbeiter des Rechenzentrums mehrere IR-Inspektionsfenster auswählen, platzieren und installieren. Mit diesen Fenstern kann das Team des Rechenzentrums kritische Kabelanschlüsse von der Rückseite ihrer mit 2.000A/480V betriebenen Hauptschaltanlage einsehen. Da sie einen großen Sichtbereich bieten und sich flexibel installieren lassen, entschieden sich die Firma und das Team des Rechenzentrums bei dieser Anwendung für rechteckige IR-Inspektionsfenster mit einer Größe von 30,48cm (12 Zoll). Mithilfe der mitgelieferten Ausschneideschablonen und -werkzeuge lassen sich die IR-Inspektionsfenster einfach installieren. Die Firma konnte die Installation in weniger als drei Stunden ausführen. Nun, da die IR-Inspektionsfenster installiert sind, hat das Team des Rechenzentrums die Häufigkeit seiner IR-Inspektionen erhöht. Nun kann das Team jederzeit Inspektionen ausführen, ohne dabei eine spezielle Schutzausrüstung (PSA) tragen zu müssen. Gleichzeitig befindet sich die Anlage stets in einem abgeschlossenen und geschützten Zustand. Im Rahmen eines umfassenderen, zustandsbasierten Wartungsprogramms ist dieses Rechenzentrum nun auf dem besten Weg, seine elektrische Zuverlässigkeit auf ein branchenführendes Niveau zu steigern.

www.flir.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Geringes Gewicht, hohe Messqualität

Geringes Gewicht, hohe Messqualität

STL Systemtechnik Leber, offizieller Distributor des japanischen Netzteileherstellers Daitron, unterstützt die Nürnberger GMH Prüftechnik mit Ultra-Low-Noise Schaltnetzteilen bei der Optimierung mobiler Hohlwellenprüfanlagen, mit denen Radsatzwellen an Zügen auf etwaige Mängel hin überprüft werden. Dank ihres geringen Ripple & Noise von 10mVss sind diese Netzteile gerade in mobilen Systemen ein geeigneter Ersatz für Trafo-Lösungen. Das spart Platz und Gewicht bei weiterhin hoher Messqualität.

Bild: INWATEC
Bild: INWATEC
Gutes Klima für Messreaktor

Gutes Klima für Messreaktor

Ein Peltier-Klimagerät von Elmeko sorgt im Inwatrol L.nella+-Schaltschrank für die exakte Betriebstemperaturen des integrierten Messreaktors während des Messzyklus, um Prüfungszeiten auf wenige Stunden zu reduzieren.

Anzeige

Anzeige

Anzeige