„Trendsetter auch bei Logistik-Prozessen“

Neues Rittal-Distributionszentrum in Haiger

„Trendsetter auch bei Logistik-Prozessen“

„Zusammen mit dem Logistikzentrum in Rittershausen ist das Global Distribution Center in Haiger die Welt-Logistik-Drehscheibe für unsere Produkte“, beschreibt Holger Michalka, Vice President Sales & Logistics, die Bedeutung des im vergangenen Sommer eingeweihten, 40Mio.€ €teuren Distributionszentrums. 10.000 Artikel verteilt auf 80 Lkw verlassen das GDC täglich in alle Himmelsrichtungen.

Im voll digitalisierten Kleinteilelager werden die 25.000 Beh?lterpl?tze mit Produkten bis zu 3kg Gewicht best?ckt. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Im voll digitalisierten Kleinteilelager werden die 25.000 Behälterplätze mit Produkten bis zu 3kg Gewicht bestückt. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

„Unser Ziel bei der Errichtung des GDC war es, auch im Bereich der Logistik-Prozesse Trendsetter der Branche zu sein. Bis 14 Uhr bestellt, können wir unsere deutschen Kunden mit 4.000 Serienprodukte bis zum nächsten Tag beliefern“, betont Michalka. Erreicht wird diese Effizienz nicht zuletzt durch ein hohes Maß an Digitalisierung. Im automatischen Kleinteilelager werden Teile bis zu einem Gewicht von 3kg – vom Schaltschrankschlüssel bis zur Sammelschiene – in insgesamt 25.000 Behälterplätzen transportiert. Das Global Distribution Center verfügt zudem über ein 32m hohes Hochregallager mit 21.500 Palettenplätzen für Großschränke. Dort werden Produkte mit 14km/h vollautomatisch an ihren Platz transportiert und wieder abgeholt. Ein Hochleistungsrechner steuert die eingehenden Aufträge rund um die Uhr, speichert Ein- und Ausgänge der Ware, und berechnet, welche Palette in den Lkw verladen werden soll. Zu der Kapazität in Haiger kommt noch das Logistikzentrum in Ritterhausen, wo nochmals über 20.000 Groß-Schaltschränke gelagert sind. Dieses Logistikzentrum verlassen täglich ebenfalls 70 Lkw. Neben den beiden Standorten betreibt das Unternehmen bundesweit zusätzliche sieben Distributionszentren, die in Zusammenarbeit mit 15 Gebietsspeditionen die Kunden in Deutschland beliefern. (jwz)

Rittal GmbH & Co. KG
www.rittal.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Anzeige

Anzeige

Anzeige