DST-Verbinder zur werkzeuglosen Montage
Hoch belastbar
Lässt sich eine komplette Werkbank in Kürze ohne Werkzeug montieren und hält sie gleichzeitig hohen Belastungen stand? Ein Anwenderbericht von Dirak bei der Werkzeugfabrik Haromac zeigt, dass die Verbinder der Dirak-Snap-Technology (DST) dies ermöglichen. Die DST-Produkte werden darüber hinaus bereits von verschiedenen namhaften Herstellern im Schaltschrankbau, auch als Flatpack, eingesetzt.
Bild 1 | Dank der Dirak-Snap-Technology lassen sich die Werkbänke von Haromac in Kürze montieren.
Bild 1 | Dank der Dirak-Snap-Technology lassen sich die Werkbänke von Haromac in Kürze montieren. Bild: Dirak GmbH

Die Haromac Werkzeugfabrik produziert Maurerkellen aus Edelstahl und Stahlblechen und schreibt bereits 120 Jahre Firmengeschichte. Dieses Jahr feiert das Unternehmen zudem sein 25-jähriges Jubiläum am Standort Hückeswagen im Bergischen Land. Die Spezialität des Herstellers von Maurer- und Fliesenlegerwerkzeugen liegt darin, die Produkte so zu fertigen, dass Kunden ein individuelles Design umsetzen können.

Schraubenlose Verbindungstechnik ist die Lösung

Diese Option betrifft auch die Produktsparte der Werkbänke. Doch einer Werkbank wird weitaus mehr abverlangt als individuelles Design. Oliver Lück, Geschäftsführer der Haromac Werkzeugfabrik, erläutert: „Bei den Werkbänken entstand eine neue Herausforderung für uns. Sie sollten belastbar sein und sich ohne Schrauben, mit wenig Werkzeug, zusammensetzen lassen.“ Dieser Herausforderung hat sich die Firma Dirak angenommen. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt Verschluss-, Scharnier- und Verbindungstechnik und hat die Dirak-Snap-Technology entwickelt. Diese neue Art, Bleche miteinander zu verbinden, konnte auch das Problem der Werkzeugfabrik Haromac einfach lösen: Mithilfe der DST-Verbinder entstehen nun Werkbänke, die sich werkzeuglos in Kürze montieren lassen, da die Verbinder lediglich in die Einbauöffnungen der Blechwände gedrückt werden.

Technologie ermöglicht hochfeste Verbindungen

Bild 2 | Der DST-Verbinder wird einfach in eine Einbauöffnung gedrückt und sorgt für hochfeste Verbindungen.
Bild 2 | Der DST-Verbinder wird einfach in eine Einbauöffnung gedrückt und sorgt für hochfeste Verbindungen. Bild: Dirak GmbH

Die Idee hinter der Technologie basiert auf dem Funktionsprinzip eines Fallenschlosses, wie man es in Haus- oder Zimmertüren findet. Die Grundlage bilden dabei Snap-Elemente mit abgeschrägtem Einlauf bzw. Klemmschrägen sowie eine Feder, die in einem Fenster innerhalb der Elemente sitzt. Diese Elemente werden in einem Führungskanal eines Korpus eingesetzt und durch einen Fixierstopfen gehalten. Drückt man nun diesen Verbinder durch eine Einbauöffnung, schiebt die Einlaufschräge das Snap-Element wie eine Falle im Führungskanal zurück und die Feder wird dabei gespannt. Sobald die Höhe der Einlaufschräge beim Einstecken überwunden ist, drückt die gespannte Feder die Elemente wieder aus dem Führungskanal heraus. Dabei entsteht das typische Snap-Geräusch. Das Ergebnis: Der Verbinder ist nun in der Einbauöffnung verklemmt und hält die zu verbindenden Elemente fest zusammen. Matthias Velten, Gebietsleiter bei Dirak, erklärt: „Wir haben diese Verbinder unter anderem bei den Werkbänken der Firma Haromac eingesetzt und dank dieser speziellen Technik halten die Werkbänke starken Belastungen stand.“

Die Vorteile der DST-Verbinder

Das patentierte Verbindungsverfahren der Dirak-Snap-Technology ermöglicht die einfache, sekundenschnelle Montage von Hand ohne Werkzeuge und bietet ein hohes Maß an Zuverlässigkeit durch passgenaue, feste Verbindungen auch an schwer erreichbaren Stellen. Durch die Klemmschräge und der immer nachdrückenden Feder sind die DST-Produkte rüttel-, vibrations- und erdbebensicher. „Die DST-Verbinder widerstehen hohen Belastungen, ohne dabei ihre Passgenauigkeit, Sicherungs- und Verbindungsfunktion zu verlieren“, so Matthias Velten. Zahlreiche DST-Lösungen wurden erfolgreich auf Vibration und Schock (DIN EN61373) sowie Erdbeben (GR-63-CORE, Issue 4) getestet. Darüber hinaus hat das Ennepetaler Unternehmen Komponenten mit der Dirak-Snap-Technology im Angebotssortiment, die durch die Verwendung einer Erdungsfeder elektrisch leitfähig sind.

Modulare Aufbauten dank einfacher Demontage

Auch bei der einfachen Demontage ist DST gegenüber konventionellen Schraubverbindungen im Vorteil: Je nach Ausführung ist dies mit handelsüblichem, aber auch durch Dirak-spezifisches Spezialwerkzeug möglich. Die Demontagemöglichkeit mittels Spezialwerkzeug empfiehlt sich insbesondere dort, wo Vandalismus und unbefugter Demontage vorgebeugt werden soll. Dank der einfachen Demontage ist ein modularer Aufbau der Werkbänke möglich. Ein weiterer Vorteil liegt in der Verpackung der Werkbänke. Da sich die Werkbänke in Kürze montieren lassen, werden sie zerlegt und unmontiert als Flatpack verkauft. So sind sie handlich und nehmen beim Transport wenig Raum ein.

Dirak GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Anzeige

Anzeige

Anzeige