Dehn gründet Tochtergesellschaft in den Emiraten

Dehn gründet Tochtergesellschaft in den Emiraten

Nachdem 2015 die 19. Landesgesellschaft in Singapur eröffnet wurde, expandiert Dehn weiter und gründet eine Landesgesellschaft im Mittleren Osten, in Dubai. Ziel dieser Investitionsmaßnahme ist die Unterstützung der Kunden vor Ort bei der Vermarktung der Produkte des Unternehmens und bei der Entwicklung von kundenorientierten Schutzlösungen sowie die Förderung international anerkannter Qualitätsstandards im Bereich des Blitz-, Überspannungs- und Arbeitsschutzes im Mittleren Osten.

Das 1910 in Nürnberg gegründete Familienunternehmen in der vierten Generation ist in über 70 Ländern weltweit aktiv. Das Produktportfolio von Dehn umfasst Überspannungsschutz für energietechnische und informationstechnische Anlagen, Blitzschutz- und Erdungslösungen sowie Produkte für den Arbeitsschutz. Dehn ist schon mehr als 10 Jahre im Mittleren Osten präsent. Seit März ist Dehn nun auch mit einer eigenen Landesgesellschaft vor Ort. Sie wird unter dem Namen Dehn Middle East FZE geführt. Das neue Team befindet sich im Aufbau und die ersten Mitarbeiter sind bereits an Bord. Im Fokus der neuen Vertriebsgesellschaft stehen insbesondere die Bereiche Öl und Gas, die Prozessindustrie, Infrastrukturprojekte, die Telekommunikation und zukünftig verstärkt auch alternative Energien. Geschäftsführer der Dehn Middle East FZE in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, ist Bassam Zahabi, der für das Unternehmen bisher schon das Geschäft in dieser Region betreut hat.

Thematik: News
| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige