Intelligentes Energiemanagement zum Anfassen
Schlüssel zu mehr Wettbewerbsfähigkeit
Kunden von Assistec können schon heute hautnah erleben, wie smartes Anlagen- und Energiemanagement von morgen aussieht: Der Schaltanlagenbauer hat im Foyer seines Münsteraner Standorts eine Musteranlage des ABB Ability Energy and Asset Managers installiert. Assistec zeigt damit anschaulich auf, wie höhere Energieeffizienz mit verlängerter Lebensdauer und stark reduzierten Wartungskosten einhergeht. Angesichts steigender Energiepreise wird die intelligente Verteilung von Elektrizität für immer mehr Betreiber von Gewerbeimmobilien, Kliniken oder industriellen Produktionsstätten zu einem kritischen Faktor im Wettbewerb.
Bild 1 I Produkte und Lösungen live erleben: Alexander Marx, Geschäftsführender Gesellschafter bei der Firma Assistec, und Nico Torfels, Product Marketing Specialist für ABB Ability Lösungen, werfen einen Blick auf die Musteranlage des ABB Ability Energy and Asset Managers am Standort Münster.
Bild 1 I Produkte und Lösungen live erleben: Alexander Marx, Geschäftsführender Gesellschafter bei der Firma Assistec, und Nico Torfels, Product Marketing Specialist für ABB Ability Lösungen, werfen einen Blick auf die Musteranlage des ABB Ability Energy and Asset Managers am Standort Münster.Bild: ABB

Eingebunden in die H. Gautzsch Firmengruppe (mittelständischer Elektrogroßhandel) versteht sich der Schaltanlagenbauer als Dienstleister und ‚verlängerte Werkbank‘ für Kunden aus unterschiedlichen Branchen: Egal, ob Industriebetrieb, Gewerbepark oder Unicampus – Assistec bietet seinen Kunden eine Kombination aus elektrotechnischem Spezial-Knowhow und einer flächendeckenden Großhandelslogistik. Weil das Unternehmen nahezu alle Schaltschrankeinbauten bevorratet, kann es dank konzerneigener Spedition sehr agil auf jedes noch so spontane Kundenbedürfnis reagieren.

Optimierungspotenzial wird sichtbar

Bild 2 I Durch die konsequente Vernetzung sämtlicher Mess- und Steuerungskomponenten ermöglicht der ABB Ability Energy and Asset Manager ein intelligentes Energie- und Anlagenmanagement.
Bild 2 I Durch die konsequente Vernetzung sämtlicher Mess- und Steuerungskomponenten ermöglicht der ABB Ability Energy and Asset Manager ein intelligentes Energie- und Anlagenmanagement.Bild: ABB

Diese Bedürfnisse jedoch sind derzeit einem tiefgreifenden Wandel unterworfen: Zum einen verändert das gesellschaftliche Ziel einer weitgehend CO2-neutralen Energieversorgung die Anforderungen nicht nur an zentrale, sondern auch an dezentrale Versorgungsinfrastrukturen. Zum anderen gewinnt das Thema Energieeffizienz in Zeiten ansteigender Strom- und Brennstoffpreise auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht eine immer stärkere Bedeutung. Assistec adressiert diesen veränderten Bedarf vorausschauend durch die Komplettlösung ABB Ability Energy and Asset Manager. Den äußerlich sichtbaren Teil der Lösung hat das Unternehmen jetzt an seinem Standort Münster als Musterschaltschrank aufgebaut. Der Schaltanlagenbauer will seinen Kunden damit anschaulich das Zusammenspiel zwischen Hardware und cloudbasierter Ability-Plattform demonstrieren: ABB Ability Energy and Asset Manager ermöglicht ein intelligentes Energie- und Anlagenmanagement durch konsequente Vernetzung sämtlicher Mess- und Steuerungskomponenten. Intelligent ist die Lösung insofern, als sie relevante Daten über die gesamte Versorgungsinfrastruktur zu einem kompakten Echtzeitabbild der aktuellen Verbrauchssituation zusammenfasst und via Dashboard visualisiert. Auf diese Weise lassen sich leistungsbezogene Informationen übergreifend analysieren, sodass der Zustand der Gesamtanlage auf einen Blick erkennbar ist. Oftmals liefert schon ein einfacher Vergleich zwischen Verbrauchspunkten mit ähnlichem Nutzungsprofil direkte Ansatzpunkte für Optimierungsmaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz.

Bild 3 I Alexander Marx, Geschäftsführender 
Gesellschafter bei der Firma Assistec Schaltanlagen:  "Mit unseren integrativen Lösungen leisten wir einen aktiven Beitrag zur Energieeffizienz und fördern so den Klimaschutz."
Bild 3 I Alexander Marx, Geschäftsführender Gesellschafter bei der Firma Assistec Schaltanlagen: „Mit unseren integrativen Lösungen leisten wir einen aktiven Beitrag zur Energieeffizienz und fördern so den Klimaschutz.“Bild: ASSISTEC Schaltanlagen GmbH & Co. KG

Vorausschauende Wartung: Sinkende Kosten, höhere Anlagenverfügbarkeit

Zum ganzheitlichen Serviceverständnis von Assistec passt insbesondere die durch ABB Ability Energy and Asset Manager gewonnene Anlagentransparenz. Denn das permanente Komponentenmonitoring zum Beispiel der Leistungsschalter der Reihe Tmax XT oder der intelligenten Sicherungslasttrennschalter InLine II mit ITS-Modul macht den Weg frei für vorausschauende Wartungskonzepte, bei denen individuelle Zustandsprognosen an die Stelle pauschaler Instandhaltungszyklen treten: Für einen Leistungsschalter etwa wird im Allgemeinen nach drei Jahren eine Inspektion empfohlen – ein Durchschnittswert ohne Rücksicht auf die tatsächliche Belastung der jeweiligen Komponente. In der Praxis jedoch kommt es entscheidend auf das konkrete Nutzungsprofil und auch den Einsatzort an: Arbeitet das Schaltelement in einer rauen Industrieumgebung? Oder ist es an einem geschützten Ort mit gleichbleibender Temperatur und Luftfeuchtigkeit installiert? Wie häufig waren Überspannungs- und Kurzschlussauslösungen? Ein Wartungstermin nach starrem Turnus kommt unter Umständen zu spät, um eine Störung zu vermeiden. Oder aber ein Techniker fährt zum festgelegten Zeitpunkt viele Kilometer zum Einsatzort – nur um den tadellosen Zustand der dortigen Komponente festzustellen. Nach seiner Integration in die modulare Cloudplattform ABB Ability Energy and Asset Manager hingegen löst der Leistungsschalter im Bedarfsfall von sich aus einen Wartungsalarm per E-Mail oder SMS aus – und zwar algorithmisch anhand anlagenspezifischer Schwellwerte. Assistec-Kunden ersparen sich somit viel Zeit und Kosten für unnötige Wege. Sie beheben mögliche Ausfall- und Störungsursachen präventiv und verlängern zugleich die Lebensdauer ihrer Schaltkomponenten. Weil außerdem für jede Komponente in der ABB Ability Cloud Konstruktionsbeschreibungen und Wartungspläne hinterlegt werden können, lässt sich das Personal für tatsächlich notwendige Vor-Ort-Einsätze flexibel disponieren. „Bei der Planung und Realisierung von elektrischen Anlagen und Automatisierungen für Fabriken, Gewerbebauten und öffentliche Einrichtungen müssen wir intelligente und wirtschaftliche Lösungen finden. Der ABB Ability Energy and Asset Manager kombiniert intelligentes Energiemanagement und vorbeugende Wartung. Er verschafft Unternehmen den nötigen Einblick, um Emissionen zu reduzieren, Energiekosten zu senken und die Sicherheit und Leistung zu verbessern“, fasst Nico Torfels, Product Marketing Specialist für ABB Ability Lösungen bei ABB Stotz-Kontakt zusammen.

Förderung des Klimaschutzes

„Mit unseren integrativen Lösungen leisten wir einen aktiven Beitrag zur Energieeffizienz und fördern so den Klimaschutz. Unsere Energieeffizienzkonzepte sind für unsere Kunden der Schlüssel zu mehr Wettbewerbsfähigkeit und steigern zugleich die Energieunabhängigkeit. Mit ABB haben wir einen innovativen Partner an der Seite, der uns hilft, unseren Kunden wirtschaftliche und zugleich energieeffiziente Lösungen anbieten zu können“, erklärt Alexander Marx, Geschäftsführender Gesellschafter bei der Firma Assistec. Durch seine Demo-Installation in Münster will Assistec einen Knowhow-Transfer in Gang setzen und Kunden aus unterschiedlichen Branchen aufzeigen, wie sie auf dem Weg in eine fossilfreie Zukunft mit dem ABB Ability Energy and Asset Manager ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken. Die Norm mit der Bezeichnung DIN EN ISO50001 beschreibt ein Managementsystem zur Verbesserung der spezifischen Energienutzung in Unternehmen. Ziel ist die systematische Aufdeckung von Energiesparpotenzialen und die nachhaltige Verringerung der damit verknüpften Kosten sowie der CO2-Emissionen. Die Norm definiert die Anforderungen an Unternehmen, die ein auf Energiemanagement ausgerichtetes System einführen und betreiben wollen, um ihren Energieeinsatz kontinuierlich zu optimieren.

new.abb.com

ABB Stotz-Kontakt GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.