Energiezähler für den Schaltschrank
Einfacher Anschluss über Push-in
Ob Strom, Spannung oder Leistung: Energiezähler in Schaltanlagen geben eine umfassende Rückmeldung zu laufenden Verbrauchswerten. Moderne Zählerschranktechnik mit digitalem Stromzähler und intelligenten Messsystemen sind ein entsprechend wichtiger Bestandteil, um den Energieverbrauch zuverlässig zu messen und nachhaltig zu optimieren.
Bild 1 | Die neuen Energiezähler von Wago sorgen für eine hohe Transparenz der laufenden Energieverbrauchswerte.
Bild 1 | Die neuen Energiezähler von Wago sorgen für eine hohe Transparenz der laufenden Energieverbrauchswerte.Bild: WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Im Zuge der Digitalisierung sind die Anforderungen an Energiezähler weiter gestiegen – für eine ortsunabhängige Dateneinsicht sollten die Geräte über verschiedene Kommunikationsschnittstellen verfügen, gleichzeitig durch immer kompaktere Bauweisen Platz im Schaltschrank einsparen. Wago hat auf die sich verändernden Anforderungen im Schaltanlagenbau reagiert und sein Portfolio mit smarten Energiezählern erweitert, mit denen sich verschiedenste Anwendungen im Gebäudebereich oder in der Industrie realisieren lassen. Sie sind platz- und zeitsparend im Einbau, zudem einfach installierbar und konfigurierbar. Die neuen Energiezähler sorgen mit einer breiten Auswahl an Kommunikationsschnittstellen für ein hohes Maß an Flexibilität.

Unkomplizierte Installation

Die Energiezähler (MID) erfassen Werte für Wirk- und Blindenergie (4-Quadranten Zähler), Netzfrequenz sowie Strom, Spannung und Leistung für alle Phasen. Die Anschlusstechnik funktioniert für alle Leiterarten: eindrähtig, feindrähtig und feindrähtige Leiter mit Aderendhülse. Mit der Push-in Cage Clamp mit Hebel können die Energiezähler zeitsparend und sicher angeschlossen werden. Die Energiezähler sind Direktzähler bis max. 65A und können in Zweileiter-, Dreileiter- und Vierleiternetze (3×230/400V) eingesetzt werden. Durch unterschiedliche Anschlussmöglichkeiten (4PU und 4PS) bieten sie bei Einbau und Verdrahtung ein hohes Maß an Anpassung.

Bild 2 | Die Leiter werden zeitsparend über Push-in Cage Clamp mit Hebel angeschlossen.
Bild 2 | Die Leiter werden zeitsparend über Push-in Cage Clamp mit Hebel angeschlossen.Bild: WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Vielfältige Schnittstellen

Die Energiezähler bieten drei Schnittstellen in einem Gerät: M-Bus- und Modbus-Schnittstelle, zwei S0-Impulsausgänge für beide Energierichtungen (einstellbare Impulsrate) sowie Bluetooth. Die Geräte haben eine Breite von 72mm bei Direktmessung (4PU/4PS) und 36mm in der Version für Stromwandler (2PCT). Durch einen externen Tarifeingang (230 V) oder Modbus können umfangreiche Tarife einfach ausgewählt werden. Eine separate Erfassung von zum Beispiel Hoch- und Niedertarifen ist möglich.

Intuitive Konfiguration und Bedienung

Die Konfiguration der Geräte kann effizient vorgenommen werden: Die Wago Energy Meter Configurator App lässt sich kostenlos im App Store oder Google Play Store herunterladen, die Verbindung mit dem Gerät erfolgt per Bluetooth. Alle Mess- und Konfigurationsdaten können auf dem beleuchteten Vollformatdisplay auf einen Blick ausgelesen und angezeigt werden, die Bedienung erfolgt über die integrierten sensitiven Bedienelemente. Zusätzlich können auch Einstellungen, wie zum Beispiel die Modbus-Adressierung, vorgenommen werden. Alle erfassten Energiedaten können in der Wago Energiedatenmanagement-Applikation in übersichtlichen Dashboards erfasst und dargestellt werden. Die Energiezähler entsprechen der Richtlinie 2014/32/EU über Messgeräte, kurz Messgeräterichtlinie (engl. Measuring Instruments Directive, abgekürzt MID). Mit der MID-Konformitätserklärung lassen sich nicht nur verschiedenste Anwendungen im Gebäudebereich oder in der Industrie realisieren, es sind auch Anwendungen mit Verbrauchsabrechnung möglich.

WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
www.wago.com/energy-meters

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Smarte Anlagenfertigung

Smarte Anlagenfertigung

Nachdem die erste Ausgabe der insgesamt dreiteiligen Serie „Digitaler Schaltanlagenbau“ ihr Augenmerk ganz auf die Digitalisierungspotenziale in den anfänglichen Prozessphasen von Planung, Konfiguration und Bestellung gelegt hat, sind wir in der Werkstatt und in der Bauphase angekommen. Das heißt, jetzt wird kommissioniert und beschriftet, ausgemessen und zugeschnitten, gebaut, gebohrt und gefräst, bestückt und verdrahtet. Das virtuelle 3D-Modell – der digitale Zwilling der Schaltanlage – erwacht nun als reales, physisches Abbild zum Leben.

Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Gelungener Spagat

Gelungener Spagat

Wer ein Verschluss-System für Schaltschränke sucht, welches gleichzeitig korrosionsbeständig, leicht und kostengünstig ist, für den könnte der optimierte Mehrpunkt-Verschluss von Emka die richtige Lösung sein. Der Experte für Verschlusstechnik hat seinem jüngst konstruktiv verbesserten System ein Upgrade mit deutlich höheren Festigkeitswerten spendiert. Anschlussstangen aus glasfaserverstärktem Polyamid liefern eine hohe Stabilität und eröffnen im preissensiblen Segment neue Möglichkeiten.

Bild: Dirak GmbH
Bild: Dirak GmbH
Hoch belastbar

Hoch belastbar

Lässt sich eine komplette Werkbank in Kürze ohne Werkzeug montieren und hält sie gleichzeitig hohen Belastungen stand? Ein Anwenderbericht von Dirak bei der Werkzeugfabrik Haromac zeigt, dass die Verbinder der Dirak-Snap-Technology (DST) dies ermöglichen. Die DST-Produkte werden darüber hinaus bereits von verschiedenen namhaften Herstellern im Schaltschrankbau, auch als Flatpack, eingesetzt.

Bild: Icotek GmbH
Bild: Icotek GmbH
Click. Clack. Closed!

Click. Clack. Closed!

Der Spezialist für Kabelmanagement aus dem baden-württembergischen Eschach stellt sein neuestes Produkt im Bereich werkzeuglose Kabeleinführung vor. Mit der neuen KEL-FA hat Icotek eine Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung realisiert.

Bild: ifm electronic gmbh
Bild: ifm electronic gmbh
Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Die Gesundheit der Mitarbeiter zu stärken und die Umwelt zu entlasten sind die Hauptziele des Projekts Prover Bike 4.0, bei dem zudem der Einsatz von Ifm-Produkten in einer Industrie-4.0-Anwendung erlebbar gemacht wird. Erfasst werden die Tage, an denen die Mitarbeiter mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Der Schaltschrank, in dem die entsprechende Technik untergebracht ist, wird ebenfalls mit Ifm-Technik überwacht. Zum Einsatz kommt hier die Digitalisierungsplattform Moneo RTM.

Anzeige

Anzeige

Anzeige