Schneider Electric erhält Auszeichnung für Nachhaltigkeitsstrategie

Platz 1 im Global 100 Ranking von Corporate Knights

Schneider Electric erhält Auszeichnung für Nachhaltigkeitsstrategie

Schneider Electric hat diese Woche seine langjährige Strategie bekräftigt, Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte (ESG) in alle Facetten seiner Aktivitäten einzubinden – sowie Kunden und Geschäftspartner beim Erreichen ihrer eigenen Nachhaltigkeitsziele zu unterstützen. Die Ankündigung erfolgte zeitgleich mit der Nachricht, dass das Unternehmen von Corporate Knights zum ersten Mal auf Platz 1 seines jährlichen Index der ‚100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt‘ gewählt wurde. Der Sprung vom 29. Platz im Vorjahr auf Platz 1 stellt eine wichtige externe Anerkennung des frühen und nachhaltigen Engagements für ESG-Themen dar.

(Bild: Schneider Electric GmbH)

Seit mehr als 15 Jahren verfolgt das Unternehmen mit dem Schneider Sustainability Impact (vormals Planet & Society Barometer) einen Aktionsplan mit definierten Nachhaltigkeitsverpflichtungen. Im neuen Schneider Sustainability Impact (SSI)-Programm, das von 2021 bis 2025 läuft, sollen die bisherigen Ziele angehoben werden. Es baut auf sechs langfristigen Verpflichtungen auf, die sich an den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung orientieren. Diese Verpflichtungen sind: Einsatz für eine klimafreundlichere Welt, sparsamer Umgang mit Ressourcen, Befolgung der Prinzipien des Vertrauens, Schaffung von Chancengleichheit, Nutzung der Leistungsfähigkeit aller Generationen und Stärkung lokaler Communities. Elf definierte Ziele, die bis 2025 erreicht werden können, konkretisieren diese Verpflichtungen. Darüber hinaus werden zum ersten Mal Führungskräfte in den mehr als 100 Märkten, in denen Schneider tätig ist, lokale Ziele festlegen, um die Bedürfnisse an der Basis in ihren Communities zu erfüllen.

„Wir konzentrieren uns schwerpunktmäßig darauf, ein nachhaltiges Geschäft und Unternehmen aufzubauen. Kunden, Mitarbeiter, Partner und Investoren waren noch nie so sehr auf ESG-Aspekte bedacht wie heute. Schneider hat sich diese Themen schon lange zu eigen gemacht und wir legen die Messlatte für uns selbst sowie für unsere Partner immer höher“, sagt Jean-Pascal Tricoire, Chairman und Chief Executive Officer von Schneider.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
Schneider Electric GmbH
www.schneider-electric.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Alfra GmbH
Bild: Alfra GmbH
Viel mehr als Löcher

Viel mehr als Löcher

„Wir machen Löcher“. So stellte die Werkzeugmanufaktur Alfra auf ihrer ehemaligen Homepage einen der Kernbereiche des Unternehmens dar. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn Loch ist nicht gleich Loch und stellt Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Alfra, die laut eigenen Angaben als Erfinderin des Dreispalt-Blechlochers gilt, vertreibt bereits seit Ende der 70er Jahre entsprechende Betätigungshilfen für ihr Locher-Sortiment. Dazu gehören auch hydraulische Handstanzen. Wie alle Geräte aus dem Firmenprogramm werden diese ständig den Erfordernissen der Schaltschrankbaubranche angepasst. Momentan steht erneut ein Update für diese Produktlinie an.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Anzeige

Anzeige

Anzeige