Schneller, smarter, einfacher

Vollautomatische Bestückung von Klemmleisten

Schneller, smarter, einfacher

Im unternehmerischen Alltag gilt zunehmend das Motto: Schneller, präziser und wirtschaftlicher – ein durchgängiger Wertschöpfungsprozess ist dazu unabdingbar. Daher muss die Lösung eigentlich lauten: Make it faster, smarter, simpler! Wie ein Teil der modernen Prozesskette aussehen kann, zeigt Weidmüller anhand des Klippon Automated RailAssemblers für eine vollautomatische Bestückung von Klemmleisten. Damit gehört das Kommissionieren, Zuordnen und Positionieren sowie Aufrasten und Sichten der einzelnen Reihenklemmen der Vergangenheit an. Ein Überblick über die neue Technologie.

Weidmüller Klippon Automated RailAssembler – ein System zur vollautomatisierten Klemmenleistenbestückung (Bild: Weidmüller Gruppe)

Gerade in Zeiten schwankender wirtschaftlicher Auslastung gilt es, Wertschöpfungsprozesse beherrschbar und zugleich flexibel und skalierbar zu gestalten – besonders im Schaltschrankbau. Neue Digitalisierungs- und Automatisierungsansätze können dazu einen entscheidenden Beitrag leisten. Weidmüller betrachtet den Schaltschrankbau dabei als ganzheitlichen Prozess. Dies fängt bei der Planung an und erstreckt sich über die Installation bis hin zum Betrieb. Jüngstes Beispiel dafür ist die Integration des Klippon Automated RailAssemblers zur vollautomatischen Bestückung von Tragschienen. Dieser ermöglicht in Kombination mit dem Weidmüller Configurator (WMC) die vollautomatische Bestückung von Klemmleisten. Durch die Nutzung des Automaten entfällt das Kommissionieren, Zuordnen und Positionieren einzelner Klemmen. Der Designansatz ermöglicht eine einfache Handhabung durch universelle Magazine und soll so für deutliche Produktivitätssteigerungen sorgen. Denn ein zentraler Grundsatz der Weidmüller-Aktivitäten im Bereich Schaltschrankbau ist es, dass das Team nicht nur als Anbieter auftritt, sondern selbst Anwender jener entwickelten Systeme ist. Der RailAssembler ist beim Unternehmen in der eigenen Fertigung im Einsatz – insbesondere im Kontext des Schnelllieferservices für bestückte Tragschienen. Zum anderen wird das System seit Anfang des Jahres auch an Industriekunden vertrieben.

 Mit dem Greifer kann das System auch komplexere Komponentengeometrien handhaben. (Bild: Weidmüller Gruppe)

Mit dem Greifer kann das System auch komplexere Komponentengeometrien handhaben. (Bild: Weidmüller Gruppe)

Durchgängiger Prozess

Für die Durchgängigkeit im Prozess ist der Weidmüller Configurator (WMC) verantwortlich. Die Software erzeugt den digitalen Zwilling der Klemmleiste. Mittels entsprechender Interfaces ist somit eine durchgehende Verwendung von Planungsdaten aus e-CAD-Programmen möglich. Fehlbestückungen werden dank jener durchgängiger Datennutzung vermieden. Mit den erhaltenen Daten steuert der Klippon Automated RailAssembler hingegen den Fertigungsprozess kompletter Klemmleisten. Das manuelle Kommissionieren, Zuordnen und Positionieren, Aufrasten und Sichten der einzelnen Reihenklemmen ist somit nicht länger notwendig. Durch den Entfall der manuellen Fertigungsschritte werden darüber hinaus nicht nur Fehlerpotentiale minimiert, der automatisierte Prozess bringt auch eine Zeitersparnis gegenüber dem manuellen Bestücken einer Klemmleiste. Unter Berücksichtigung verschiedener Ausgangssituationen lassen sich schon ab 200.000 Reihenklemmen pro Jahr signifikante Zeiteinsparungen von bis zu 60 Prozent realisieren – unter Beachtung des mannlosen Betriebes von bis zu sieben Stunden sogar deutlich mehr. Die durchgängige, softwareseitige Unterstützung während aller Arbeitsschritte unterstützt den Anwender und ermöglicht Transparenz über den Auftragsstatus.

Mit dem Klippon Automated RailAssembler gehört das manuelle Kommissionieren, Zuordnen und Positionieren, Aufrasten und Sichten der einzelnen Reihenklemmen der Vergangenheit an. (Bild: Weidmüller Gruppe)

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Weidmüller GmbH & Co. KG
www.weidmueller.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Lapp Kabel U.I. Lapp GmbH
Bild: Lapp Kabel U.I. Lapp GmbH
Wettbewerbsvorteil 
mit digitalen Produktdaten

Wettbewerbsvorteil mit digitalen Produktdaten

In unserer zunehmend vernetzten Welt haben digitale Serviceangebote für Kund:innen eine immense Bedeutung. Die Covid-19-Pandemie hat diesen Trend noch einmal deutlich verstärkt. Lapp hat daher sein Angebot von Produktdaten auf den eigenen Ausgabekanäle wie auch auf externen Plattformen wie Eplan oder Zuken erweitert: Neuerdings sind auch für Skintop Hygienic Kabelverschraubungen Produktdaten schnell und komfortabel verfügbar.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Steuerungsanlagen funken Mayday

Steuerungsanlagen funken Mayday

Maschinenraum an Brücke: Mayday Mayday Mayday! Im Kino wissen wir sofort: hier ist Gefahr in Verzug. Der Grund: eine Abweichung vom Soll-Zustand bei den Messwerten. Wie im Maschinenraum eines Schiffes laufen auch im Steuerschrank alle Daten einer technischen Konstruktion zusammen und es werden permanent Ist- gegen Soll-Zustände abgeglichen. Weicht ein Wert von der Norm ab, ist tatsächlich auch Gefahr in Verzug und eine schnelle Reaktion gefordert. Moderne Steuerungsanlagen senden ihren Notruf jedoch nicht mehr über die Brücke – sie funken ihre Maydays direkt.

Bild: WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
Bild: WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
Marathonläufer mit integrierter Pulsuhr

Marathonläufer mit integrierter Pulsuhr

Kostengünstig, schnell und flexibel – die Anforderungen an die moderne Stromversorgung werden stetig höher bei gleichbleibendem Kostendruck. Dazu kommen globale Megatrends, wie z.B. Globalisierung, Konnektivität und Neoökologie (Energiewende, Bioboom), die komplette Industriezweige zu tiefgreifenden Veränderungen zwingen. In diesem Fachartikel werfen wir einen Blick auf die Wago Stromversorgung Pro 2 und wie die Themen Kommunikation und Wirkungsgrad Einfluss auf moderne Stromversorgungen im Schaltschrank haben.

Anzeige

Anzeige

Anzeige