Biogasanlagen-Modernisierung als anschlussfertige Komplettlösung

Biogasanlagen-Modernisierung als anschlussfertige Komplettlösung

Vom Stationsgebäude bis zum Schutzgerät

Flexibilisierung macht ältere Biogasanlagen rentabler. Aus diesem Grund entschlossen sich auch die Betreiber einer solchen Anlage im niedersächsischen Rietze, in die Erweiterung ihrer Kapazitäten zu investieren. Mit dem Umbau der vorhandenen Übergabestation und der Einrichtung einer neuen Unterstation beauftragten sie die Firma Ormazabal, die bereits bei Errichtung der ursprünglichen Anlage der Lieferant für die Mittelspannungstechnik war.

 Für die Erweiterung der Biogasanlage in Rietze lieferte Ormazabal eine begehbare Trafostation. Auch die darin installierte Schaltanlage und der Transformator stammen aus dem Portfolio des Experten für Energieverteilung. (Bild: Ormazabal GmbH)

Für die Erweiterung der Biogasanlage in Rietze lieferte Ormazabal eine begehbare Trafostation. Auch die darin installierte Schaltanlage und der Transformator stammen aus dem Portfolio des Experten für Energieverteilung. (Bild: Ormazabal GmbH)

Seit 2006 unterhalten Hilmar Brennecke und Ingo Heidmann die Biogasanlage in Rietze, circa eine halbe Autostunde nordwestlich von Braunschweig. Aus Silomais und Grünroggensilage erwirtschaften sie hier rund um die Uhr 795 Kilowatt Strom zur Einspeisung ins öffentliche Netz. Um die Energie wirtschaftlicher nutzen zu können, entschieden sie sich für die sogenannte Flexibilisierung: eine Überdimensionierung, die es erlaubt, die Produktion dem Bedarf anzupassen. So können die Anlagen dann am meisten Strom erzeugen, wenn die Preise am höchsten sind. Mit Inkrafttreten des Gesetzes für den Ausbau erneuerbarer Energien (EEG 2017) bezuschusst das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Investition mit einer Prämie. Denn um die Maßnahme umzusetzen, musste die vorhandene Übergabestation umgebaut und um eine Unterstation erweitert werden. Weil in der bestehenden Station bereits eine Mittelspannungsschaltanlage von Ormazabal eingesetzt wurde, entschieden die Betreiber sich, die Erweiterungsmaßnahme wieder mit dem Krefelder Experten für Energieverteilung durchzuführen. Dieser koordinierte in der Planungsphase die Bedürfnisse des Kunden mit den Anforderungen des Verteilnetzbetreibers Avacon und setzte diese technisch um. Die Anlieferung der neuen Trafostation erfolgte ab Werk vollständig vorinstalliert, sodass auf der Baustelle nur noch die externen Anschlussarbeiten zu erledigen waren. Die in der Station eingesetzte MS-Schaltanlage verfügt über ein Relais des Typs ekor.rpg zum Schutz des Trafos, dessen Einstellung und Prüfung ebenfalls von Ormazabal geleistet wurde. Die Biogas-Betreiber erhielten damit die komplette Modernisierung – von der Planung bis zur Schutzprüfung – als Plug-and-play-Lösung aus einer Hand.

Die Mittelspannungsschaltanlage des Typs Gae630 verfügt über einen Leistungsschalter und ein integriertes Schutzgerät der Ormazabal-Produktlinie ekor.rpg. Dessen Parametrierung und Prüfung erfolgt ebenfalls durch das Krefelder Unternehmen. (Bild: Ormazabal GmbH)

Trafo-Station mit Schutztechnik

Die begehbare Station ist neben der Niederspannungsverteilung eines Fremdherstellers mit einem Drehstrom-Öl-Transformator mit 1.600 kVA Leistung und einer Mittelspannungsschaltanlage des Typs Gae630 ausgestattet. „Diese hat einen Leistungsschalter und ein integriertes Schutzgerät der Ormazabal-Produktlinie Ekor.rpg“, erklärt Michael Hiersemann, Projektleiter bei Ormazabal. Das Schutzgerät bewahrt den Transformator sowohl bei Überlast als auch im Falle eines Kurzschlusses vor Schaden, indem es die Trennung des fehlerbehafteten Abschnitts vom Netz veranlasst. Es handelt sich um ein Wandler gespeistes Schutzgeräte und ist somit unabhängig von einer gesicherten Hilfsspannung. Ebenso verfügt das Ekor.rpg über eine frontseitige USB Schnittstelle zur Parametrierung. „Zu unserem Leistungsumfang gehörten neben der Stationslieferung und -ausstattung auch die Parametrierung und Prüfung des Schutzgerätes“, sagt Michael Hiersemann und ergänzt: „Als Gesamtlösung aus einer Hand kann die Anlage am Einsatzort im Plug-and-play-Verfahren eingesetzt werden. Das minimiert das Risiko bei der Feldinstallation und beschleunigt die Montage und Inbetriebnahme.“

Planung und Prüfung aus einer Hand

Das Relais Ekor.rpg-202-A dient dem Schutz des Transformators. Das Bild zeigt die Anzeige einer Kurzschlussauslösung.. (Bild: Ormazabal GmbH)

Dank der vorgefertigten Anlieferung der neuen Unterstation im Dezember 2018 konnte die neue Unterstation zügig angeschlossen werden. Seit Juli 2019 ist die erweiterte Biogasanlage bereits erfolgreich in Betrieb. „Wir profitieren von der Flexibilisierung, weil wir den erzeugten Strom jetzt zu den Zeiten einspeisen können, in denen der Preis am höchsten ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir auf Ausfallzeiten der BHKWs nicht mehr sofort reagieren müssen. Wir können diese jetzt bequem nachholen, was den Betrieb sehr viel entspannter macht“, resümiert Anlagenbetreiber Hilmar Brennecke.

Ormazabal GmbH
www.ormazabal.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.