Fehlerströme im Blick

Differenzstromwandler, Fehlerstrom-/Leitungsschutz und Auswahlhilfe-App

Fehlerströme im Blick

Im Rahmen ihrer Mitte Januar 2020 erstmals in dieser Form durchgeführten Fachpresseveranstaltung informierte die Firma Doepke in Norden die anwesenden Medienvertreter über neue Lösungen, die ab der Light + Building 2020 verfügbar sein werden. Hierzu zählen unter anderem ein smarter Differenzstromwandler, eine kompakte Kombination aus Fehlerstrom- und Leitungsschutz, ein prüfungssicherer Fehlerstromschutzschalter sowie eine App, die die Auswahl der passenden Doepke-Schalter erleichtern soll.

Der smarte Differenzstromwandler DCTR mit PoE-Schnittstelle vereinbart Brand- und Anlagenschutz durch Überwachung mit individuell einstellbaren Parametern. (Bild: Doepke Schaltgeräte GmbH)

Der smarte Differenzstromwandler DCTR mit PoE-Schnittstelle vereinbart Brand- und Anlagenschutz durch Überwachung mit individuell einstellbaren Parametern. (Bild: Doepke Schaltgeräte GmbH)

Eine aus Sicht des Schaltanlagenbauers besonders interessante Neuheit ist der smarte Differenzstromwandler DCTR mit PoE-Schnittstelle. Dieser vereinbart Brand- und Anlagenschutz durch präzise Überwachung mit individuell einstellbaren Parametern. PoE vereint den Ethernet-Anschluss (Netzwerk) mit der Stromversorgung des Wandlers über Ethernet. Der frequenzselektive DCTR B-X Hz PoE erkennt und bewertet Differenzströme der Frequenzen von 0 bis 100kHz absolut zuverlässig und bildet sie über die PoE-Schnittstelle in der dazugehörigen Software, dem DCTR-Manager ab. Ein dauerhaftes Monitoring von Differenzströmen durch den Wandler gibt Aufschluss über den Isolations- und/oder Ableitstromzustand der Anlage. Dadurch kann nach DIN VDE0105-100/A1 auf die oft aufwändige, wiederkehrende Isolationsprüfung verzichtet werden. Die Messwerte der einzelnen Geräte werden aufgezeichnet und ermöglichen damit die Kontrolle einzelner Maschinen auch über längere Zeiträume. Der DCTR B-X Hz PoE ist ein Differenzstrommonitor des Typs B und damit allstromsensitiv. Das Schutzkonzept kann passend zur Applikation der Anlage eingestellt werden. Zusätzlich reagieren zwei frei konfigurierbare Meldekontakte nach Wunsch: Bei bestimmten, individuell einstellbaren Differenzströmen können sie z.B. einen optischen oder akustischen Alarm auslösen oder die Anlage abschalten. Der Differenzstromwandler und der DCTR-Manager sind einfach zu implementieren. Für präzise, störungsfreie Messergebnisse bietet Doepke die Lösung mit verschiedenen Innendurchmessern, je nach Nennstrom der Anlage an.

Allstromsensitive FI/LS-Kombination

Der DRCBO, eine Kombination aus Fehlerstromschutz und Leitungsschutz, wird eingesetzt zum Schutz von Stromkreisen in elektronischen Geräten zur Leistungssteuerung, z.B. bei Frequenzumrichtern oder anderen Stromrichtern. Anwendungsbeispiele sind beispielsweise Pumpenanlagen, Klima- und Lüftungsanlagen, Photovoltaikanlagen, Wärmepumpen, etc. Doepke bietet die FI/LS-Kombination demnächst in noch kompakterer Form an: Der DRCBO 4 B kommt in seiner 2-poligen Variante mit nur 2,5 Teilungseinheiten aus, der 4-poligen Ausführung reichen 4,5 Teilungseinheiten. Bei Überlast oder Kurzschluss wird nur der fehlerhafte Stromkreis abgeschaltet. Das erleichtert die Fehlersuche, erhöht die Anlagenverfügbarkeit und spart dadurch Kosten ein. Den DRCBO gibt es voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2020 auch in neuen Produktvarianten: Neben den Bemessungsfehlerströmen 30mA und 300mA ist er jetzt auch mit Bemessungsfehlerstrom 100mA verfügbar. Zusätzlich zu den schon verfügbaren Auslösecharakteristiken SK und NK, ist die FI/LS-Kombination demnächst auch in einer B+ Variante erhältlich. Alle Varianten sind für Bemessungsströme bis 32A erhältlich.

 Mit der Ausführung IS HD gibt es jetzt allstromsensitive Fehlerstrom-Schutzschalter, die Isolationsprüfungen ohne vorheriges Abklemmen möglich machen. (Bild: Doepke Schaltgeräte GmbH)

Mit der Ausführung ISΩ HD gibt es jetzt allstromsensitive Fehlerstrom-Schutzschalter, die Isolationsprüfungen ohne vorheriges Abklemmen möglich machen. (Bild: Doepke Schaltgeräte GmbH)

Prüfungsfest und sicher

Die wiederkehrende Isolationsmessung nach DIN VDE0100-600 für elektrische Anlagen ist häufig umständlich. Allstromsensitive Schutzschalter müssen vorher abgeklemmt werden, da die Messwerte der Isolationsmessung sonst verfälscht würden. Im schlimmsten Fall kann sogar die Elektronik der Fehlerstromschutzschalter durch die Isolationsmessung zerstört werden. Mit der neuen Ausführung IS HD gibt es jetzt allstromsensitive Fehlerstromschutzschalter, die prüfungsfest sind. Isolationsprüfungen sind damit ohne vorheriges Abklemmen möglich. „Wir können diesen Schalter im eingeschalteten Zustand mit den am Markt gängigen Geräten testen, ohne Gefahr zu laufen, die interne Elektronik zu zerstören“, erläutert Folkert Daniels vom Doepke-Produktmarketing. Neben der Zeitersparnis bei der Isolationsmessung wird auch eine Abnutzung durch die mechanische Beanspruchung beim An- und Abklemmen verhindert. Die Fehlerstromschutzschalter des Typs B in IS-HD-Ausführung gibt es bis 63A Nennstrom und bis 500mA Bemessungsfehlerstrom.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Doepke Schaltgeräte GmbH
www.doepke.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Modullösung mit zigtausend 
Ausstattungsvarianten

Modullösung mit zigtausend Ausstattungsvarianten

Mehr Flexibilität im Schaltschrankbau bieten modulare Systeme, die nach dem Baukastenprinzip montiert, individuell konfiguriert und zeitnah geliefert werden können. Auf dieses Marktsegment hat sich die 2020 von erfahrenen Anwendungsspezialisten gegründete Firma Tegon als neuer Anbieter modularer Schaltschrankvarianten spezialisiert. Wir interviewen die beiden Geschäftsführer Achim Grodd und Nico Kühn zur Unternehmensgründung sowie zu den Produktvorteilen und Marktperspektiven des Tegon-Schaltschranksystems.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Intelligente 
Upgrades und Updates

Intelligente Upgrades und Updates

Die digitale Revolution hat die Geschwindigkeit, mit der neue Technologien, Funktionen und Lösungen angeboten werden, in jedem Marktsektor erheblich erhöht. Aus diesem Grund wird eine Schaltanlage im Laufe ihres Lebenszyklus mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als einmal von einer Hard- und Software-Modernisierung betroffen sein. Dies stellt eine Konsequenz der Innovationen dar, die aus der fortwährenden Suche nach immer preiswerteren, einfacheren und sofort einsatzbereiten Lösungen entstehen. Die Digitalisierung älterer elektrischer Systeme ist nun mithilfe der digitalen Lösungen von ABB Ability möglich.

100 Jahre Weco

100 Jahre Weco

Weco Contact, Hersteller von Verbindungselementen für Elektronik und Elektrotechnik, feiert das 100-jährige Bestehen.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige