Anzeige
Neue Öko-Design-Richtlinie erfolgreich umsetzen

Neue Öko-Design-Richtlinie erfolgreich umsetzen

Um den Beitrag der Industrie an der Erreichung der Energieziele 2030 zu erhöhen, wurde die Verordnung EG 640/2009 (ErP- oder auch Öko-Design-Richtlinie) um LOT 30 ergänzt. Dadurch sollen zusätzlich 10 TWh pro Jahr gespart werden. Was Sie beachten müssen, erfahren Sie im kostenlosen Whitepaper.

Bild: Eaton Electric GmbH

Bild: Eaton Electric GmbH

Mit den beschlossenen Erweiterungen der (EG) 640/2009 zur umweltgerechten Gestaltung von Elektromotoren wird der Einsatz von IE3- und IE4-Motoren konkret: In zwei Schritten – jeweils zum 1. Juli 2021 und 2023 – wird in bestimmten Bereichen der Einsatz von IE3- bzw. IE4-Motoren verbindlich gefordert. Zudem wurde der Anwendungsbereich der Verordnung erweitert und erstmals Drehzahlregelungen miteinbezogen. Welche Auswirkungen das auf die Planung hat und wie sich damit die Energieeffizienz des Antriebssystems erfolgreich steigern lässt, erklärt ein neues Whitepaper, das die Firma Eaton herausgebracht hat.

Die Lot 30 genannte Erweiterung der (EG) 640/2009 schreibt die Einführung hoch-effizienter Motoren in zwei Schritten vor: Ab dem 1. Juli 2021 treten neue Regelungen für den Einsatz von IE3 Drehstrommotoren von 0,75 kW bis 1.000 kW sowie den Einsatz von IE2 Drehstrommotoren im Anwendungsbereich mit einer Nennleistung zwischen 0,12 kW und 0,75 kW in Kraft. Ab dem 1. Juli 2023 wird dann die Energieeffizienz von Ex eb Motoren für erhöhte Sicherheit mit einer Nennleistung von 0,12 kW bis 1.000 kW neu geregelt, ebenso wie die Energieeffizienz Drehstrommotoren, die keine Bremsmotoren, Ex eb Motoren mit erhöhter Sicherheit oder andere explosionsgeschützte Motoren mit einer Nennleistung zwischen 75 kW und 200 kW sind.

Galt die Verordnung bisher nur für Motoren mit einer Nennausgangsleistung PN zwischen 0,75 kW und 375 kW, so umfasst das Update nun Motoren mit einer Nennausgangsleistung zwischen 0,12 kW und 1.000 kW. Der Anwendungsbereich der neuen Verordnung umfasst zudem nur Motoren, die für den Dauerbetrieb ausgelegt sind, also die Betriebsklassen S1, S3 >= 80 % und S6 >= 80 % gemäß IEC 60034-1:2017. Die Verordnung erfasst erstmals auch Drehzahlregelungen mit Dreiphasen-Eingang und solche, die für den Betrieb mit einem Elektromotor ausgelegt sind, der sich innerhalb des Geltungsbereichs befindet. Wobei die Verordnung nur für Geräte mit nur einem AC-Spannungsausgang gilt.

Der Einsatz von IE3- und IE4-Motoren hat Auswirkungen auf Schutz- und Steuerungsgeräte. Gleichzeitig bedeutet der Einsatz von hoch-effizienten Motoren nicht automatisch eine optimale Energieeffizienz. Was bei der Konzeption eines hoch-effizienten Antriebssystems zu beachten ist, erläutert das Whitepaper „Energieeffizienz in der Antriebstechnik erfolgreich steigern“. Es beschreibt, auf was bei der Auswahl von Leistungsschützen, Motorstartern oder Frequenzumrichtern im Zusammenhang mit IE3- und IE4-Motoren geachtet werden muss. Es zeigt auch, dass das Gesamtsystems betrachtet werden muss, um die höchstmögliche Energieeffizienz des elektrischen Antriebs zu erreichen. Das Whitepaper beschreibt weitere Details zur neuen Verordnung und gibt wertvolle Hinweise zu ihrer Umsetzung.

Weitere Informationen
Thematik: Komponenten
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Elektrizität 4.0

Elektrizität 4.0

In Düsseldorf entsteht mit dem EUREF Campus bis 2024 ein internationales Schaufenster der Energiewende auf über 80.000m². Rund 3.500 Menschen aus verschiedenen Unternehmen, Startups sowie Wissenschaft und Forschung sollen vor Ort in engem Austausch an den Zukunftsthemen Energie, Mobilität und Nachhaltigkeit arbeiten. Im Rahmen einer Baustellenführung konnten wir mit Peter Weckesser, Chief Digital Officer, und Chris Leong, Chief Marketing Officer, von Schneider Electric, dem Ankermieter und Technologiepartner im neuen Campus, über die Projektvision und das Gebäude der Zukunft sprechen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige