Mikro DC-USV fängt Netzstörungen und Ausfälle ab
Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen
Kältetechnik begegnet uns auf Schritt und Tritt. Einmal abgesehen vom hauseigenen Kühl- und Gefrierschrank wird diese Technik gewerblich und industriell in vielen Bereichen eingesetzt. Darunter am bekanntesten die Gastronomie- und Lebensmittelbranche, die Pharmaindustrie und Medizintechnik. Gekühlt wird mehr und mehr. Die zunehmende Vielfalt verderblicher Waren und weite logistische Wege führen zu einem erhöhten Bedarf an Kälteanlagen. Das B-Moll an der Sache: Der Großteil der synthetischen Kühlmittel, die hier verwendet werden (etwa F-Gase), sind gefährlich für Mensch und Umwelt. Sie sind toxisch, klimaschädlich (erhöhter Treibhauseffekt) oder gar explosiv. Desto wichtiger ist die Überwachung dieser Anlagen, um zu verhindern, dass Gase in die Atmosphäre gelangen.
Bild 1 I GasDetector IR 220 mit Auswertgerät GMC 8022 und der Mikro DC-USV SDC-M zur Sicherung gegen Netzstörungen und Verhinderung von Fehlalarmen.
Bild 1 I GasDetector IR 220 mit Auswertgerät GMC 8022 und der Mikro DC-USV SDC-M zur Sicherung gegen Netzstörungen und Verhinderung von Fehlalarmen.Bild: Bieler+Lang

Das Unternehmen Bieler+Lang aus Achern, Hersteller von Gasmess- und Warnsystemen seit über 50 Jahren, hat mit der Entwicklung des GasDetector IR 220 ein solches Sicherheitsregulativ geschaffen: einen Präzisionssensor, der Kältemittel-Leckagen, d.h. undichte Austrittsstellen, schnell und zuverlässig erkennt und so frühzeitig Alarmsignale sendet. Die Alarmierung kann unterschiedlich erfolgen. Der Sensor übermittelt an das Auswertegerät ein 4-20mA Signal mit der aktuellen Konzentration des zu messenden Stoffs. Bei Überschreiten der Alarmschwellen werden dann weitere Maßnahmen ergriffen, z.B. eine Hupe oder Blitzleuchte eingeschaltet, eine Leitstelle informiert o.Ä. Die Anwesenheit eines Gases lässt sich aufgrund dessen Fähigkeit, Infrarotlicht eines bestimmten Spektrums zu absorbieren, identifizieren. Mittels NDIR-Technologie (Non Dispersive Infrared) bestimmt der Sensor dann ganz exakt, ob und in welcher Konzentration ein spezielles Gas vorhanden ist. Dabei werden die gefährlichen Gase im ppm-Bereich erfasst und eine hohe Gasselektivität erreicht. Alle gängigen chlorierten oder fluorierten Kältemittel sowie die grünen Kältemittel wie z.B. Kohlendioxid können mit dem jeweils passenden Sensor gemessen werden.

Konstante Spannung auch für kleine Schaltschränke

Zur Aufrechterhaltung der Betriebskontinuität des IR-Gassensors bei Netzstörungen und Ausfällen hat sich Bieler+Lang für eine Mikro DC-USV des langjährigen Partners Slat in Sachen Sicherung von Gaswarnanlagen entschieden. Die eingesetzte SDC-M 24V DIN1/2 RS überzeugt durch den Sicherheitsstandard der integrierten Lithium-Eisenphosphat-Batterie (LiFePO4) sowie der hohen Zyklenfestigkeit und somit langen Lebensdauer derselben (10 Jahre wartungsfrei). Die besondere Zellchemie der LiFePO4 mit geringer Energiedichte und fehlender Sauerstoff-Freisetzung macht diesen Lithium-Ionen-Batterietyp zur sicheren Lösung. Von Vorteil ist die kompakte Würfelform der SDC-M RS (DIN1/DIN2: 100x124x82/122mm), da sie sich, wie bei der vorliegenden Anwendung, auch in kleinen Schaltschränken problemlos verbauen lässt. Die Mikro-USV versorgt die angeschlossenen Geräte mit konstanter Spannung und zeigt auch hier ihr große Sicherheitsrelevanz, indem sie elektromagnetische Störungen abfängt und dadurch Fehlalarme an die Leitstelle infolge von Mikrounterbrechungen im Netz verhindert.

Bild 2 I Kühlhaus: Der GasDetector IR 220 dient zur Erkennung von Kältemittel-Leckagen und versendet frühzeitig Alarmsignale.
Bild 2 I Kühlhaus: Der GasDetector IR 220 dient zur Erkennung von Kältemittel-Leckagen und versendet frühzeitig Alarmsignale.Bild: Bieler+Lang

Verlängerte Prüfintervalle

Durch die Kombination GasDetector IR 220 plus Slat Mikro-USV SDC-M RS kann der Sensor seine Schutzfunktion vollständig und sicher, und damit zum umfassenden Nutzen für den Anwender, entfalten. Dieser gewinnt einen Präzisionsmessfühler mit besonders langer Laufzeit im Vergleich zu herkömmlichen Halbleitersensoren und spart zusätzlich Kosten durch das frühzeitige Erkennen von Leckagen an den Kältesystemen, wodurch sich die Intervalle für die vorgeschriebenen Dichtigkeitsprüfungen verlängern. Susanne Dussa, Geschäftsführerin bei Bieler+Lang: „Mit dieser Kombilösung bieten wir unseren Kunden maximale Sicherheit und langfristige Zufriedenheit.“

SLAT GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Diversifizierung 
entlang der Marktbedürfnisse

Diversifizierung entlang der Marktbedürfnisse

Die Fachpresselandschaft in Deutschland sucht weltweit wohl ihresgleichen: Das Online-Statistik-Portal Statista listet für 2021 rund 5.600 Fachzeitschriftentitel mit einer verbreiteten Auflage von 566,7 Millionen Exemplaren. Über Jahrzehnte hinweg hat sich die Branche als wichtige Komponente bei der Vermittlung von beruflichem Fachwissen etabliert. Diese Stellung beizubehalten und auch ins digitale Zeitalter zu transportieren, daran hat auch der Automatisierungs- und Energiemanagement-Spezialist Schneider Electric großes Interesse. Daher hatte dieser im Juli 2022 vier für ihn wichtige Fachpresse-Vertreter in seinen deutschen Hauptsitz nach Ratingen eingeladen, um mit Chris Leong, Vorstandsmitglied und Chief Marketing Officer von Schneider Electric, zu diskutieren, wie die Zusammenarbeit zwischen Technologie-Anbieter und Informationsvermittlern auf einem hohen Niveau gehalten werden kann.

Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Mehr Flexibilität und Komfort

Mehr Flexibilität und Komfort

Mit seinem umfangreichen Sortiment an Wand- und Standschränken, den zahlreichen Bausätzen und dem breiten Portfolio von sicherungslosen und sicherungsbehafteten Geräten zählt das Hager Innenausbausystem Univers N Hochstrom bis 1.600A zu den flexibelsten Systemen im Markt. Auf der diesjährigen Messe Light + Building präsentierte Hager Lösungen, die dem System zusätzliche Anwendungen erschließen.

Bild: RWE AG
Bild: RWE AG
Für Nennströme bis 800A

Für Nennströme bis 800A

Im Südosten Australiens ging Ende des Jahres 2021 mit dem Solarpark Limondale nahe der kleinen Gemeinde Balranald eines der größten Photovoltaik-Kraftwerke des Landes in Betrieb. Die dort eingesetzten Medium Voltage Power Stations des deutschen Photovoltaik-Spezialisten SMA Solar Technology (SMA) sind mit Ormazabal Schaltanlagen des Typs cgm.800 ausgestattet, die für höhere Nennströme von bis zu 800A ausgelegt sind.

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Löcher statt Bohrhämmer

Löcher statt Bohrhämmer

Lösungen statt Produkte – das ist zunehmend die Forderung von Kunden. Für Unternehmen steht daher eine Entwicklung zu ganzheitlichen Problemlösern im Pflichtenheft. Wissenschaftlich lässt sich diese Evolution in fünf Stufen gliedern, wobei die erste Stufe, der reine Produkthersteller, für die meisten Unternehmen schon heute Vergangenheit ist. Aber wie sieht der Weg danach aus?