Eltefa 2017: Neuer Ausstellungsbereich ‚Schaltanlagen im Fokus‘

Eltefa 2017: Neuer Ausstellungsbereich ‚Schaltanlagen im Fokus‘

„Die Eltefa wächst weiter“, freute sich Thomas Walter, Leiter des Bereichs Industrie & Technologie der Messe Stuttgart, auf der Fachpressekonferenz zur Eltefa 2017. „Mit zwei neuen Ausstellungsbereichen und einem Forum festigt die Eltefa ihre Position als größte Landesmesse der Elektrobranche, zu der sie sich seit der Erstveranstaltung im Jahr 1981 weiter entwickelt hat.“ Insgesamt erwartet die Messe vom 29. bis 31. März 2017 in über 500 Aussteller (2015: 480) und rund 25.000 Besucher (2015: 23.000) auf einer Netto-Ausstellungsfläche von 21.200m², von der bereits 85% ausgebucht sind. Absolute Neuheit im kommenden Jahr: Ein Lösungspark mit Ausstellern und ein Fachforum helfen bei der Orientierung in Sachen Schaltanlagenbau.


Die Idee zum Ausstellungsbereich ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘ entstand zusammen mit der Fachzeitschrift SCHALTSCHRANKBAU des TeDo Verlags aus Marburg. „Wir beleuchten den Schaltanlagenbau als ganzheitlichen Prozess von der Planung über die Installation bis zum Betrieb“, sagte Bereichsleiter Walter. „ Das neue Forum kommt an und wir sind optimistisch, dass sich im März rund 20 Aussteller auf der Sonderfläche präsentieren werden.“ Für angehende Schaltanlagenbauer besonders interessant sind die vom ZVEH zusammen mit der Berufsgenossenschaft ausgerichteten Sicherheitsseminare „Sicheres Arbeiten an elektrischen Niederspannungsanlagen“, die von 10 bis 11:30 Uhr an allen drei Messetagen stattfinden. Zielgruppe sind Auszubildende in den letzten beiden Ausbildungsjahren.

Thematik: News
| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige