Filterlose Schaltschrankkühlgeräte
Bild: Häwa GmbH

Die filterlosen Kühlgeräte der Serie 3120 mit Thermostat- oder elektronischer Regelung zeichnen sich laut Häwa durch ihre kompakte Bauform bei gleichzeitig hoher Kühlleistung aus. Die Geräte eignen sich zum Einbau in Gehäuse und Schaltschränke für vielfältige industrielle Anwendungen, für Serverräume oder zur Kühlung von Gehäusen oder Schaltanlagen. Mit weiteren Anbauteilen ist auch der Einsatz im Außenbereich möglich. Die Kühlung bzw. Wärmeübertragung vom Schrankinneren nach außen erfolgt mittels aktiver Kühlung. Der Luftkreislauf erreicht IP54. Dadurch kann der Schaltschrank auch unter die Umgebungstemperatur gekühlt werden. Die Leistungsklassen reichen von 400 bis 2.600W. Auch Größen bis 6.000W sind erreichbar. Die werkseitig eingestellte Schrankinnentemperatur von +35°C kann nach Abnehmen des Deckels oder bei Geräten mit Display von außen geändert werden. Eine Anschlussmöglichkeit an Stecker für Türschalter bei Geräten ab 800W Kühlleistung ermöglicht eine externe Ein-/Ausschaltung des Gerätes ohne Netztrennung. Der elektrische Anschluss erfolgt bei KF800 bis KF2400 über Steckklemmen auf der Geräte-Rückwand.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Geringes Gewicht, hohe Messqualität

Geringes Gewicht, hohe Messqualität

STL Systemtechnik Leber, offizieller Distributor des japanischen Netzteileherstellers Daitron, unterstützt die Nürnberger GMH Prüftechnik mit Ultra-Low-Noise Schaltnetzteilen bei der Optimierung mobiler Hohlwellenprüfanlagen, mit denen Radsatzwellen an Zügen auf etwaige Mängel hin überprüft werden. Dank ihres geringen Ripple & Noise von 10mVss sind diese Netzteile gerade in mobilen Systemen ein geeigneter Ersatz für Trafo-Lösungen. Das spart Platz und Gewicht bei weiterhin hoher Messqualität.

Bild: INWATEC
Bild: INWATEC
Gutes Klima für Messreaktor

Gutes Klima für Messreaktor

Ein Peltier-Klimagerät von Elmeko sorgt im Inwatrol L.nella+-Schaltschrank für die exakte Betriebstemperaturen des integrierten Messreaktors während des Messzyklus, um Prüfungszeiten auf wenige Stunden zu reduzieren.

Anzeige

Anzeige

Anzeige