Schaltschränke erfolgreich in die USA exportieren

Schaltschränke erfolgreich in die USA exportieren

Maschinen- und Schaltschrankbauer, die ihre Produkte in die Vereinigten Staaten und nach Nordamerika liefern wollen, müssen sowohl die technischen als auch die rechtlichen Anforderungen einhalten. Fehler im Hinblick auf die Anwendungsstandards UL 508A und NFPA können hierbei extrem kostspielig werden. Der britische Schaltschrankbauer PP Electrical Systems Ltd. ist seit über 20 Jahren mit diesen Normen vertraut und berichtet über vermeidbare Standard-Fehler und hohe Folgekosten die entstehen, wenn die geltenden Richtlinien nicht eingehalten werden.

 Schaltschrank-Fertigung unter Berücksichtigung unterschiedlichster Verkabelungsnormen für internationale Einsatzzwecke (Bild: PP Electrical Systems Limited)

Schaltschrank-Fertigung unter Berücksichtigung unterschiedlichster Verkabelungsnormen für internationale Einsatzzwecke (Bild: PP Electrical Systems Limited)

PP Electrical Systems ist spezialisiert auf komplexen und hoch-qualitativen Schaltanlagenbau. Das Unternehmen verfügt über umfassende Erfahrungen in der Entwicklung und dem Bau von Anlagen nach UL 508A Standards (Underwriters Laboratory). Im Tagesgeschäft stößt das Unternehmen immer wieder auf die Fragestellung, was ein UL-zertifiziertes Produkt eigentlich ausmacht – und warum auch sorgfältig konzipierte Schaltanlagen den UL-Anforderungen nicht genügen. UL 508A ist eine Richtlinie für Schalt- und Steueranlagen, die durch zertifizierte Inspektoren geprüft und überwacht wird. Die Prüfplakette UL 508A ist für den Kunden der Nachweis, dass ein Schaltschrank die behördlichen Auflagen an elektronische Installationen ohne Beanstandung erfüllt. Gleichzeitig stellt es für den Kunden sicher, dass die konstruktiven Sicherheitsanforderungen eingehalten werden. Hersteller, die die UL 508A-Zertifizierung führen dürfen, dokumentieren eine kontinuierliche Qualitätssicherung ihrer Fertigungsprozesse.

 Fehlervermeidung durch Automatisierung: automatisch gecrimpte und geprüfte Steckverbindungen (Bild: PP Electrical Systems Limited)

Fehlervermeidung durch Automatisierung: automatisch gecrimpte und geprüfte Steckverbindungen (Bild: PP Electrical Systems Limited)

 

Wovor sich der Vertrieb hüten sollte

„Wir erleben immer wieder, dass unsere Kunden davon überzeugt sind, dass ihre Anlagen UL-zertifiziert sind, sobald sie UL-zertifizierte Komponenten in einen Schaltschrank einbauen, der ebenfalls UL-klassifiziert ist. Tatsächlich arbeitet eine Reihe von Maschinenbauern nach diesem Ansatz und je nachdem, in welchen US-Bundesstaat sie exportieren, mag das ohne schwerwiegende Probleme funktionieren.“, sagt Tony Hague, Geschäftsführer bei PP Electrical Systems. Das geht jedoch nur so lange gut, bis eine Inspektion von staatlicher Seite oder durch einen gründlichen Baustellenleiter durchgeführt wird. Dann werden auch kleinste Mängel aufgedeckt und es können erhebliche Probleme mit hohem Nachbesserungsaufwand für den Hersteller entstehen. Beispielsweise müssen neue Komponenten geliefert werden und Ingenieure werden aus dem Tagesgeschäft gerissen, um das Problem vor Ort schnellstmöglich aus der Welt zu schaffen. Hinzu kommen Vertragsstrafen für eine nicht fristgerechte Inbetriebnahme. Im schlimmsten Fall kann nicht nur die betroffene Maschine, sondern die gesamte Produktion stillgelegt werden. Neben den immensen Kosten hat der entstehende Vertrauensverlust auf Kundenseite einen großen Einfluss auf die zukünftigen Geschäftsbeziehungen. Um sicherzustellen, dass von Anfang an alle Voraussetzungen für einen reibungslosen Einstieg in den US-Amerikanischen Markt erfüllt werden, verfolgt die PP Electrical Systems einen proaktiven Ansatz. Das Unternehmen bietet komplette UL-Lösungen an, die die spezifischen Anforderungen unterschiedlicher Branchen und Einsatzbereiche bereits im Vorfeld abdecken. „Bevor wir eine UL-zertifizierte Schaltanlage fertigen, unterziehen wir das vom Kunden entwickelte Anlagendesign einer sorgfältigen Prüfung. So muss sichergestellt sein, dass das Anlagendesign mit den UL 508A-Richtlinien übereinstimmt – bevor die Anlagensteuerung entwickelt wird. Nur so können wir im nächsten Schritt dafür sorgen, dass mit der Fertigung unserer UL-zertifizierten Anlagensteuerung das komplette System die UL-Zertifizierung erhält.“, erläutert Tony Hague.

Aufbau Nennspannung und Netzwerkkonfiguration auf Kundenseite

Bei der Auswahl der richtigen Schalt- und Spannungsüberwachungsgeräte ist die detaillierte Kenntnis der lokalen Netzspannung und Netzform zwingend erforderlich. Nach wie vor wird in den USA häufig mit Dreieck-Netzen oder ungeerdeten Stern-Netzen gearbeitet und diese schließen den Einsatz moderner europäischer Lösungen aus. Im Normalfall werden Schaltschränke entweder einphasig mit 115V oder 3-phasig mit 480V bei 60Hz in das örtliche Stromnetz der USA eingebunden. UL-konforme Schaltanlagen werden bis zu 600V Maximum bewertet; üblich sind jedoch 115VAC, 240V oder 480V. Für den Fall unserer geerdeten Stern-Dreieck-Schaltung können beispielsweise transiente Überspannungen mit einer Spitze von 6kV zwischen der eingehenden Phase und der Erdung des Schaltelementes auftreten. Das kann z.B. während eines starken Gewitters oder durch lokale Störungen in der Versorgungsleistung der örtlichen Stromanbieter der Fall sein. Für den Anschluss an eine 690VAC-Stromversorgung sind noch einmal spezielle Beurteilungen und Entwicklungsnachweise erforderlich. Zusammengefasst ist es ratsam, bei der konstruktiven Umsetzung von UL508A Spezialisten einzubinden, die mit allen Anforderungen und Kreuz-Korrelationen mit anderen geltender US-Normen vertraut sind und über weitreichende praktische Erfahrungen in diesem Einsatzgebiet verfügen.

www.powerpanels.uk.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Socomec GmbH
Bild: Socomec GmbH
Differenzströme frühzeitig erkennen

Differenzströme frühzeitig erkennen

Bei vielen kritischen Anwendungen hat die durchgehende Betriebsfähigkeit höchste Priorität, z.B. bei Produktionslinien, deren Betrieb nicht unterbrochen werden darf oder bei Rechenzentren, wo ein Verlust oder eine Beschädigung der Daten droht. Ein Verlust der Betriebsfähigkeit kann katastrophale Auswirkungen haben und hohe Investitions- und Wiederherstellungskosten sowie Qualitätsprobleme nach sich ziehen. Ein Grund können Differenzströme sein, die sich zu einem Fehlerstrom entwickeln.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Von der Idee 
bis zur Montage – in 3D

Von der Idee bis zur Montage – in 3D

Dass der Einsatz von Schienenverteilerlösungen im Vergleich zu Kabelinstallationen bedeutende Vorteile in Gebäuden und Infrastrukturprojekten liefert, lässt sich leicht nachvollziehen. Wie groß der Benefit für Planende und Projektierende tatsächlich ist, machen Softwaretools wie die Simaris-Suite von Siemens, die in 21 Sprachen verfügbar ist, deutlich. Das neue Plug-in mit dem Namen Simaris Busbarplan für Autodesk Revit zur BIM-konformen 3D-Planung der Energieverteilung spielt für die durchgängige Digitalisierung eine entscheidende Rolle.

Kühler Kopf, kleiner Fußabdruck

Kühler Kopf, kleiner Fußabdruck

Werkzeugmaschinen benötigen für exakte Metallbearbeitung punktgenaue Temperaturregelung mit Flüssigkeitskühlung. Die neuen Rittal TopTherm Chiller im VX25-Schaltschranksystem schaffen das mit kleinem Footprint und funktionieren dazu flexibel, platzsparend, vernetzbar und einfach in der Bedienung.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Es funktioniert!

Es funktioniert!

Normalerweise sind Messestände von Verbänden eher selten dafür bekannt, dass sie sich aufgrund ihrer spektakulären Exponate zu Publikumsmagneten entwickeln. Ganz anders beim ZVEI-Stand in Halle 11 auf der diesjährigen Hannover Messe. Neben dem Demonstrator Antrieb 4.0 war es vor allem der Show-Case PCF@Control Cabinet, der eine Vielzahl an Besuchern anzog. Neben Michael Kellner, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie BDI-Präsident Siegfried Russwurm, war auch Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur beim SPS-MAGAZIN, vor Ort und ließ sich die Funktionsweise des Exponats erläutern. Dies hielt er in einem Video fest.

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.