Verdrahtungszeit um 94% reduziert

Verdrahtungszeit um 94% reduziert

Smartwire DT erhöht die Wettbewerbsfähigkeit von Verpackungsmaschinen

Dass das SmartWire-DT Verdrahtungssystem von Eaton die erforderliche Verdrahtungszeit für die Schaltschränke seiner Maschinen reduzieren konnte, war der Firma IMSB Embalagem schon bewusst. Jedoch war sie zuerst vom Einsatz des Systems in ihren eigenen Anlagen nicht überzeugt. Nach einem Testlauf auf einer Maschine wurden sämtliche Vorteile erkannt, mit dem Ergebnis, dass jetzt die breite Verwendung von SmartWire-DT geplant wird.

Success Story: IMSB Embalagem

Zielmärkte: Verpackungsmaschinen

Zitat: „Für uns gehören die schnelle Montage, die leicht bedienbare Software und die einfache Erkennung von Problemen zu den vielen Vorteilen von SmartWire-D.“ Paulo Zan, Elektroniker bei IMSB Embalagem

Ort: Bento Gonçalves, Rio Grande do Sul, Brasilien

Segment: Maschinenbau

Problem: Hohe Kosten für Schaltanlagenbau

Lösung: SmartWire-DT-Verdrahtungssystem, HMI/SPS XV102, Motorschutzschalter PKZ, Schütze DIL, Drucktaster RMQ-Titan

Ergebnis: Erhebliche Reduzierung der Verdrahtzungszeit und -Kosten für eine Schaltanlage

Ansprechpartner:

James Mello

Sales Manager

JamesBMello@Eaton.com

IMSB Embalagem gehört zur IMSB-Gruppe, einer der führenden Entwickler und Lieferanten in Brasilien von Desinfektions- und Verpackungsmaschinen für den Bereich Pharma, Chemie, Nahrungsmittel und Kosmetik. Jährlich werden dort über 120 Maschinen für diverse Anwendungsbereiche hergestellt. Vor 15 Jahren gegründet, verkauft die IMSB-Gruppe ihre Produkte weltweit und blickt heute auf über 2.500 installierte Maschinen. Die Gruppe ist stolz auf ihren persönlichen Kundenservice sowie die Entwicklung von individuellen Lösungen, die die Anforderungen der Kunden genau und kosteneffizient erfüllen. Dazu verfügt das Unternehmen über ein spezielles Designteam von 26 Ingenieuren.

Die Verdrahtung macht einen großen Teil der Gesamtkosten von Maschinensteuerungen für Verpackungsanlagen aus.

Die Verdrahtung macht einen großen Teil der Gesamtkosten von Maschinensteuerungen für Verpackungsanlagen aus. (Bild: Eaton Industries GmbH)

Wettbewerbsvorteile in einem umkämpften Markt

In jedem Land der Welt ist der Markt für Verpackungsanlagen hart umkämpft. Auch wenn die Vorteile des persönlichen Service oder der kundenspezifischen Maschinen für den Kunden interessant sind, können sie selten das Preisargument ganz überwiegen. Aus diesem Grund ist IMSB Embalagem konstant auf der Suche nach neuen Ansätzen, die Produktionskosten seiner Anlagen zu reduzieren, ohne die Leistung, Vielseitigkeit oder Zuverlässigkeit zu beeinträchtigen. Eine detaillierte Kostenanalyse, die von der Firma durchgeführt wurde, zeigte, dass die Schaltschränke, die für die Maschinen hergestellt wurden, einen beträchtlichen Teil der Gesamtkosten der Maschine ausmachen. Die Analyse zeigte auch, dass die Verdrahtung, für die eine Fachkraft rund 4½ Stunden brauchte, eine der teuersten Arbeitsschritte bei der Produktion der Schaltschränke war. Daher erkannte IMSB Embalagem die Verdrahtung der Schaltschränke als einen der wichtigsten Bereiche, wo eine Kostenreduktion sehr wünschenswert wäre, solange diese Reduktion keine nachteilige Nebenwirkungen hätte.

Verdrahtung im Griff

IMSB Embalagem genießt eine lange und erfolgreiche Geschäftsbeziehung mit Eaton, die vor acht Jahren begann, als IMSB Embalagem die speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) XC-200 als bequeme und flexible Lösung zur Steuerung der anspruchsvolleren Maschinen einsetzte. Aus diesem Grund war Eaton der Wunsch von IMSB Embalagem bekannt, neue Ansätze zur Reduzierung der für einen Schaltschrank erforderlichen Verdrahtungszeit zu finden, wobei Eaton das SmartWire-DT-System im Rahmen einer Präsentation vorstellte. Das einzige Produkt seiner Art, das SmartWire-DT-System von Eaton macht die konventionelle Verdrahtung von Schaltschränken überflüssig und verwendet stattdessen konfektionierte Steckkabel, um Komponenten innerhalb des Schaltschranks zu verbinden. Durch diesen Ansatz wird nicht nur der Zeitaufwand für die Verdrahtung des Schaltschranks erheblich reduziert, sondern auch die Wahrscheinlichkeit von Verdrahtungsfehlern wird fast ausgeschlossen. Ein weiterer kritischer Vorteil von SmartWire-DT ist die Tatsache, dass es völlig kompatibel mit den Standardkomponenten von Eaton ist. Dies gilt z.B. nicht nur für die SPS-Geräte XC-200, sondern auch für die Motorschutzschalter PKZ, die Schütze DIL und die Drucktaster RMQ-Titan, die bei IMSB Embalagem schon im Einsatz waren.

Dank SmartWire-DT wurde die Verdrahtungszeit um 94% reduziert, der Schaltschrank hat ein viel ordentlicheres Aussehen, und Verdrahtungsfehler werden ausgeschlossen. Durch Nutzung der Software SmartWire Assist wurde zudem die Projektierungszeit der Schaltanlage reduziert.(Bild: Eaton )

Trotz der augenscheinlichen Vorteile von SmartWire-DT waren die Ingenieure bei IMSB Embalagem zunächst skeptisch. Insbesondere befürchteten sie, dass ihre Kunden sich nicht mehr trauen würden, elektrische Probleme an ihren Maschinen zu lösen, weil SmartWire-DT scheinbar auf einer komplizierten Netzwerktechnik basiert. Um schlüssig zu zeigen, dass diese Bedenken unbegründet waren, arbeitete Eaton eng mit dem Team von IMSB Embalagem an der Entwicklung einer auf SmartWire-DT basierten Steuerung bei einem aktuellen Projekt zusammen. Es handelte sich hier um eine Maschine, die Flaschen von einer Fertigungsstraße empfängt, sie sortiert und dann in Kisten stellt, damit sie zum Versand an den Verkäufer bereitstehen. In allen Stufen des Projekts, vom Design über den Bau bis hin zur Inbetriebnahme des Steuerungssystems für die Maschine, stand Eaton zur technischen Unterstützung bereit. Letzlich war sehr wenig Unterstützung erforderlich, da das SmartWire-DT-System sehr intuitiv und benutzerfreundlich ausgelegt ist.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

www.eaton.eu

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Elektrizität 4.0

Elektrizität 4.0

In Düsseldorf entsteht mit dem EUREF Campus bis 2024 ein internationales Schaufenster der Energiewende auf über 80.000m². Rund 3.500 Menschen aus verschiedenen Unternehmen, Startups sowie Wissenschaft und Forschung sollen vor Ort in engem Austausch an den Zukunftsthemen Energie, Mobilität und Nachhaltigkeit arbeiten. Im Rahmen einer Baustellenführung konnten wir mit Peter Weckesser, Chief Digital Officer, und Chris Leong, Chief Marketing Officer, von Schneider Electric, dem Ankermieter und Technologiepartner im neuen Campus, über die Projektvision und das Gebäude der Zukunft sprechen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige